Wolfgang Fellner und Oe24
Öffentlichkeit

Inseratenskandal in ÖsterreichGoogle zahlt weiter für „Qualitätsinhalte“ bei Oe24

Im Sommer schloss Google mit der Boulevardzeitung Oe24 einen Vertrag, um dessen „qualitativ hochwertige Inhalte“ in seinen Apps nutzen zu dürfen. Dass das Medium kürzlich im Zentrum des Skandals über mutmaßlich manipulierte Wahlumfragen für Sebastian Kurz stand, scheint den US-Konzern nicht zu stören. Oder etwa doch?

Lesen Sie diesen Artikel: Google zahlt weiter für „Qualitätsinhalte“ bei Oe24
Der Burggraben von Google und Facebook
Öffentlichkeit

WerbemarktWie Google und Facebook sich die Konkurrenz vom Leib halten

Mit einer heimlichen Kooperation sollen die beiden Datenkonzerne dem freien Wettbewerb bei Online-Werbung geschadet haben – so lautet der Vorwurf von US-Justizbehörden gegen Google und Facebook. Wie tief die Konzerne offenbar verstrickt sind, zeigen Gerichtsdokumente.

Lesen Sie diesen Artikel: Wie Google und Facebook sich die Konkurrenz vom Leib halten
Demokratie

Aufträge von Polizei und MilitärGoogle will Angestellten bei Kundenentscheidungen den Mund verbieten

Bei Google gibt es immer wieder Proteste gegen die Zusammenarbeit mit US-Grenzbehörden, der Polizei oder dem Pentagon. Nun behauptet das Unternehmen, dass seine Mitarbeiter:innen gegen diese Entscheidungen gar nicht protestieren dürften.

Lesen Sie diesen Artikel: Google will Angestellten bei Kundenentscheidungen den Mund verbieten
Gezeichnet: Mann sammelt Sprechblasen vom Boden auf und steckt sie in einem Korb auf seinem Rücken.
Technologie

Sprachverarbeitende KIBasismodelle von Google und Co öffnen Diskriminierung Tür und Tor

Ein Team von Forscher:innen äußert sich besorgt über die Vorherrschaft der großen Tech-Konzerne in der KI-Forschungslandschaft. Besonders deren Basismodelle hätten zu großen Einfluss auf eine Vielzahl von KI-Anwendungen. Sie befürchten ein Einfallstor für diskriminierende Sprache.

Lesen Sie diesen Artikel: Basismodelle von Google und Co öffnen Diskriminierung Tür und Tor