Über uns

netzpolitik.org ist eine Plattform für digitale Freiheitsrechte. Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulierung verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.

Wir verstehen uns als journalistisches Angebot, sind jedoch nicht neutral. Unsere Haltung ist: Wir engagieren uns für digitale Freiheitsrechte und ihre politische Umsetzung.

Kontakt

netzpolitik.org, Schönhauser Allee 6/7, 10119 Berlin
Mail: kontakt@netzpolitik.org (OpenPGP)
Telefon: +49-30-92105-986
Markus Beckedahl mobil: +49 177 7503541

(Constanze Kurz ist nicht über eine dieser Telefonnummern erreichbar. Versuchen Sie es bitte erst gar nicht. Danke.)

Bitte E-Mails an einzelne Redakteur/innen nur an diese schreiben und nicht an die kontakt@-Adresse. Die Adressen der einzelnen Mitglieder finden sich auf dieser Übersichtseite

Wir sind spendenfinanziert!

Das Angebot von netzpolitik.org finanziert sich fast komplett aus den Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze die Berichterstattung zu Grund- und Freiheitsrechten in der digitalen Welt mit Deiner Spende oder einem Dauerauftrag. 

In eigener Sache

Wir sind jetzt käuflich – Unser Merchandise ist endlich da!

„Fight for your digital rights“ ist seit langem unser Appell, den wir Tag für Tag verbreiten und der in alles einfließt, was wir tun. Und auch wenn wir nicht so weit gehen wollen, diesen Appell im Zuge einer Dienstuniform umzusetzen, wünschen wir uns doch immer häufiger, dass wir den Aufruf auch außerhalb unseres Blogs in die Welt tragen können. Es war völlig klar. Wir brauchen endlich mehr Merch!

Lesen Sie diesen Artikel: Wir sind jetzt käuflich – Unser Merchandise ist endlich da!
In eigener Sache

Surveillance-Studies-Preis für unser Dossier zu #PolizeiTwitter

Das Forschungsnetzwerk Surveillance Studies zeichnet journalistische Beiträge zum Thema Überwachung und Kontrolle aus. Die Jury würdigte unsere Arbeit mit dem „Extra-Preis der Jury“. Der erste Platz ging an Timo Grossenbacher für seinen Bericht zu Predictive-Policing-Software in der Schweiz.

Lesen Sie diesen Artikel: Surveillance-Studies-Preis für unser Dossier zu #PolizeiTwitter
In eigener Sache

Am 22. März ist es so weit: Wir laden zum Datenschutz-Workshop

Der Datenschutzexperte Martin Rost bietet am 22. März mit uns einen eintägigen Datenschutz-Workshop an und ihr könnt in Berlin dabei sein! Wenn ihr nicht wisst, warum ihr das braucht, klickt euch ins Interview. Erfahrt auch, wie der Workshop hieße, wäre er ein Film. Und vor allem: endlich wieder ruhig schlafen mit dem wichtigsten Rüstzeug für die Umsetzung der DSGVO.

Lesen Sie diesen Artikel: Am 22. März ist es so weit: Wir laden zum Datenschutz-Workshop

Praktikum bei netzpolitik.org

Ein Praktikum bei uns dauert drei Monate, bei Pflichtpraktika ist auch ein längerer Zeitraum möglich. Wir sind gerade ausgebucht, freie Plätze gibt es erst ab Herbst 2019 wieder. Was wünschen wir uns? In unserem Berliner Büro arbeitest du an der Schnittstelle zwischen Netzaktivismus und Online-Journalismus. Du solltest einen Überblick über unsere Themen haben und die […]

Lesen Sie diesen Artikel: Praktikum bei netzpolitik.org