Netzpolitischer Vergleich der Wahlprogramme zur Abgeordnetenhauswahl Berlin 2016

Am 18. September finden in Berlin die Wahlen zum Abgeordnetenhaus statt. Wir haben uns die Wahlprogramme von SPD, CDU, Grünen, Linken, Piraten und der FDP angeschaut und die wichtigsten netzpolitischen Vorhaben ausgewertet, zusammengefasst und verglichen. Der Teufel steckt im Detail.

Vorschau auf die Wahlzettel in Berlin. Bild via twitter/pos_chris

Vorschau auf die Wahlzettel in Berlin – Bild via twitter/pos_chris

Gliederung

Wahlprogrammvergleich

In vielen Themen sind sich die Berliner Parteien einig. Klar, niemand würde auf die Idee kommen, gegen bessere Breitbandversorgung zu sein. Doch der Teufel steckt im Detail. Wir haben uns genauer angeschaut, worin sich die Pläne der Parteien und die vorgeschlagenen Umsetzungen unterscheiden. Dafür haben wir uns besonders die Themen Breitbandversorgung und Offene Netze, Verbraucherdatenschutz, Polizeiliche und staatliche (Überwachungs-)befugnisse, Bürgerbeteiligung, Verwaltungsdigitalisierung, Open Data und Transparenz sowie die Digitalisierung der Bildung angeschaut. Davon abgesehen empfehlen wir einen eigenen Blick in die Programme der Parteien, da dort noch andere wichtige Standpunkte besprochen werden. Eine grobe Orientierung, welche Parteien den eigenen Positionen am nächsten sind, kann der Wahl-o-Mat geben.

Die AfD wird nicht behandelt, weil wir Rechtsradikalen keine Plattform bieten.

Infrastruktur

Insgesamt soll es bald 650 Hotspots mit zeitlich unbegrenztem, freien WLAN in Berlin geben. Der Start der ersten 100 im Juni verlief holprig, da zunächst nur die vorgeschaltete Werbeeinblendung funktionierte. Daneben engagieren sich Freifunker für eine dezentrale Versorgung. Auch in Sachen Breitband ist noch einiges zu tun, vor allem im Bereich Glasfaserausbau, wo Berlin mit unter einem Prozent Glasfaserverfügbarkeit für Haushalte noch einiges nachzuholen hat.

Offene Netze
Auseinandersetzung um rechtliche Grundlagen zum freien WLAN stehen im Raum

Freies WLAN in Berlin: Ausbaufähig

Bei der Frage nach dem Zugang zu kostenlosem WLAN in der Stadt sind sich fast alle einig. Die SPD will „kostenlose und frei verfügbare WLAN-Spots ausweiten“, die CDU sich für ein „freies WLAN“ in der Hauptstadt einsetzen, um Berlin auch „digital metropolengerecht auszustatten“. Piraten, Grüne und Linke wollen bei der WLAN-Versorgung mit den Freifunkern zusammenarbeiten. Am konkretesten sind die Pläne der Grünen, sie wollen einen Runden Tisch „Internet für alle“:

Ziel ist es, gemeinsam mit Initiativen wie „Freifunk Berlin“, mit Telekommunikationsfirmen, den Landesunternehmen und den Berliner Wirtschaftsverbänden einen Fahrplan auf den Weg zu bringen, um möglichst in allen öffentlichen Einrichtungen, in U-Bahn, S-Bahn, Trams und Bussen und an öffentlichen Plätzen und Einkaufsstraßen offenes, sicheres und freies WLAN anzubieten. Wir sind bereit, öffentliche Gebäude des Landes Berlin als Standorte für Freifunk-Knoten zur Verfügung zu stellen.

Auch die Piraten fordern die Bereitstellung von Dachflächen für Freifunkknoten sowie eine kostenlose Zurverfügungsstellung des nötigen Betriebsstroms.

Lediglich die FDP positioniert sich nicht zur öffentlichen WLAN-Versorgung. Sie will laut Wahlprogramm lediglich Schulen mit WLAN-Zugängen ausstatten. Das verwundert und wirkt, als hätte man den Punkt vergessen. Denn als die Strategie von 650 WLAN-Hotspots der Stadt angekündigt wurde, kritisierte die FDP das noch aĺs ungenügend.

Breitbandversorgung

Auch den Breitbandausbau finden alle betrachteten Parteien wichtig – außer der FDP, die sich zum Thema nicht positioniert. Die SPD statuiert, Berlin sei Breitbandhauptstadt und solle diese Spitzenstellung in Deutschland behalten. Fraglich, wie die SPD zur Bezeichnung Breitbandhauptstadt kommt. Betrachtet man den Breitbandatlas 2015, sieht man, dass Berlin im bundesdeutschen Vergleich zwar nicht schlecht aufgestellt ist, aber Bundesländer wie Hamburg und Bremen bei Bandbreiten über 30 Mbit/s besser aufgestellt sind. Die CDU legt vor und will 50 Mbit/s als Mindeststandard – das hat auch die aktuelle Bundesregierung sich bis 2018 vorgenommen – sowie über 200 Mbit/s für die „digitalen Zentren der Stadt“. Denn:

Den Ausbau der Datenautobahnen sehen wir als wichtigste Voraussetzung für die Ansiedlung neuer Industrien.

Breitbandhauptstadt in Deutschland zu sein, darf nicht das alleinige Ziel sein, denn das bedeutet nicht viel: Im europäischen Vergleich ist Deutschland in Punkto Breitbandausbau abgeschlagen, bei der Verfügbarkeit von Glasfaseranschlüssen sogar Schlusslicht.

Berlin macht bei Glasfaseranschlüssen sogar für deutsche Verhältnisse eine schlechte Figur – nur auf 0,4 Prozent Verfügbarkeit kommt man in der Hauptstadt. Lediglich in Bremen und Thüringen ist die Quote noch geringer. Das Ziel der Grünen, bis 2021 das Breitbandnetz glasfaserbasiert und flächendeckend auszubauen, wirkt daher sehr ambitioniert. Sie setzen für die Umsetzung auf privatwirtschaftliche Investitionen, die Beteiligung von Landesunternehmen und europäische Fördermittel. Die Liegenschaften des Landes Berlin will man „gegebenenfalls selber vernetzen“ und denkt über die Gründung einer landeseigenen Netzgesellschaft nach, um „Ausbau, Sicherheit und Netzneutralität“ zu gewährleisten. Das gleiche Ziel, wenn auch ohne Umsetzungszeitziel, verfolgen die Linken, die zunächst „mit allen Beteiligten“ Konzepte ausarbeiten wollen.

Ein klassischer Weg, das Breitbandproblem statistisch zu schönen, ist der Ausbau des Mobilfunknetzes. Die SPD will Berlin zur ersten 5G-Stadt in Deutschland machen. Der Prozess, den auch die CDU in ihrem Programm ausdrücklich begrüßt, hat bereits begonnen. Beim Ausrollen des 5G-Standards gibt es aber noch einige Bedenken, denn 5G hält einige Mechanismen bereit, die das Untergraben der Netzneutralität weiter vereinfachen. Die aber, so SPD, will man verteidigen, beispielweise über den Bundesrat. Der Verteidigung der Netzneutralität verschreiben sich übrigens auch Grüne, Piraten und Linke.

Überwachung und Datenschutz

Überwachung und Datenschutz sind nicht unbedingt Kernthemen der Landespolitik. So kann eine Positionierung gegen die Vorratsdatenspeicherung zwar im Bundesrat eingebracht werden, die Gesetze entscheiden sich aber auf Bundesebene. Interessant wird es vor allem dann, wenn es um spezielle Kompetenzen für die Berliner Polizei und weitere Sicherheitsbehörden auf Landesebene geht. Gerade das Landeskriminalamt verfügt über ausführliche Datensammlungen zu „politisch motivierter“ Kriminalität und trägt fleißig zur Bund- und Länderdatensammlung INPOL bei.

Verbraucherdatenschutz

Datenschutz für Verbraucher finden alle untersuchten Parteien gut. Sie unterscheiden sich jedoch in dem Konkretisierungsgrad der diesbezüglichen Vorschläge. Die CDU belässt es dabei, bei Verbrauchern ein Bewusstsein schaffen zu wollen, die Piraten wollen Datenschutzregelungen „gegenüber Hersteller_innen und Anbieter_innen zugunsten der Nutzer_innen verbessern“.

Die SPD will, ähnlich den Grünen, die datenschutzrelevanten Gesetzgebungsprozesse auf Bundesebene „kritisch und konstruktiv“ begleiten, …

[…] auch um das Monopol einzelner Konzerne zu schwächen und Vielfalt und Wettbewerb zu ermöglichen. Datenschutzverstöße sollen künftig effizienter geahndet werden können.

Im Rahmen der Medienbildung sollen, das unterstützt auch die FDP, außerdem vermehrt Kompetenzen vermittelt werden, die den Umgang mit Daten bewusst machen. Das sehen die Grünen ähnlich, sie wollen Erzieher und Lehrer dafür fortbilden und datenschutzrechtliche Fragen in den Informatikunterricht aufnehmen. Außerdem wollen sie für alle beispielsweise über Web-Seminare „das Wissen zur Teilnahme an sicheren Datenübertragungen im Internet“ vermitteln. Auch anderweitig wollen die Grünen die IT-Sicherheit stärken. Eine „Informationsstelle IT-Sicherheit“ soll „die Unterschiede alternativer Verschlüsselungskonzepte herausarbeiten und den Mittelstand, das Handwerk und die vielschichtige Berliner Vereinslandschaft bei der Einführung von IT-Sicherheitslösungen beraten“.

Grüne und Linke wollen die Datenschutzaufsicht, sprich die Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, stärken. Erstere mit personeller Aufstockung und der Durchführung unangemeldeter Kontrollen, letztere mit einer „administrativen Stärkung“.

Einen weiteren Vorschlag zur besseren Kontrolle über die eigenen Daten will die FDP umsetzen: Sie will Auskunftsansprüche zu den eigenen Daten einfacher machen und über eine Onlineplattform das grundsätzlich kostenlose Beantragen und Erteilen dieser Auskünfte ermöglichen.

Polizei und staatliche Datensammelei
Videoüberwachung heißt jetzt Videotechnik, zumindest bei der Berliner CDU. Bild via twitter/DBasaldella

Videoüberwachung heißt jetzt Videotechnik, zumindest bei der Berliner CDU. Bild via twitter/DBasaldella

Beim Thema Polizeibefugnisse, Überwachung und staatliche Datensammlungen gehen die Meinungen auseinander. Ist man sich bei der Notwendigkeit einer personellen Stärkung der Polizei noch einig, zeigt sich bei der Frage, was die Polizei dürfen soll, Uneinigkeit. Die weitesten Befugnisse fordert die CDU.

Ein in der aktuellen Legislatur gescheitertes Herzensthema ist dabei die Videoüberwachung des öffentlichen Raumes. Die CDU will „zur Abschreckung und zur konsequenten Strafverfolgung“ den Einsatz von Videotechnik an belebten Plätzen, an sogenannten kriminalitätsbelasteten Orten und im öffentlichen Personennahverkehr. Sie warnt außerdem davor, es sei „unsozial“, „mit angeblichen Datenschutzbedenken gegen den Einsatz von Videotechnik zu agitieren“, da Erfahrungen aus anderen Städten zeigen würden, dass Videotechnik weniger Straftaten bedeuten würden. Fraglich, welche Städte das sein sollen.

Bisher wehrte sich die CDU gegen eine auf Berlin bezogene Evaluierung der Effektivität von Videoüberwachung. Eine abgebrochene Studie am Beispiel der Berliner U-Bahn aus dem Jahr 2006 deutete darauf hin, dass sich durch Videoüberwachung nichts an der Kriminalitätsrate ändert. Erfahrungen aus Metropolen wie London, der Videoüberwachungshauptstadt, bestätigen das. Besonders faktenbasiert agiert die CDU hier nicht. Es geht in S- und U-Bahnen, so formuliert die CDU, unter anderem um „das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste“, dafür will sie auch die Speicherdauer der Videoaufzeichnungen von derzeit zwei auf vierzehn Tage ausweiten.

Interessant ist das Framing: Videotechnik statt Videoüberwachung lautet der Kniff, der das unbeliebte Wörtchen Überwachung durch eine Anmutung von Fortschritt und Zeitgeist ersetzt. Neben Kameras im öffentlichen Raum will die CDU außerdem Bodycams (und Taser) für Polizisten.

FDP, SPD und Grüne fordern die Evaluierung der Wirksamkeit von Videoüberwachung und eine darauf aufbauende Entscheidung, sie abzuschaffen oder nicht. Die Linke will sie „auf das Nötigste beschränken“, die Piraten lehnen sie ab und planen „die sofortige Löschung sämtlicher Videoaufzeichnungen, die der Identifizierung von Personen dienen können und ohne konkreten Anlass erfolgt sind“.

Die FDP will die automatisierte Erfassung von Fahrzeugkennzeichen abschaffen, die CDU hingegen die technische Ausstattung, um sie besser durchführen zu können.

SPD und Linke fordern die Abschaffung der Datei „Gewalttäter Sport“. Die Linke verlangt darüberhinaus auch die Löschung des Merkmals „ANST“ für „ansteckend“ bei einer HIV-Infektion in polizeilichen Datenbanken und der damit verbundenen namentlichen Speicherung von Menschen mit HIV. Mehr Datensammlungen fordert dagegen die CDU, nämlich ein „Register für extremistische Vorfälle jeglicher Art“. Bisher würden nur rechtsextremistische Vorfälle registriert, das solle sich auf linksextremistische, religiös-extremistische, homophobe und antisemitische Vorfälle erweitern. Es bleibt unklar, warum die CDU das fordert, denn es gibt bereits eine Aufschlüsselung in „politisch motivierte Kriminalität links/rechts“ sowie sogenannte „Ausländerkriminalität“. Auch eine Statistik von Straftaten gegen die sexuelle Orientierung, mit antisemitischem oder religiös-extremistischem Hintergrund finden sich in den Statistiken. Hier wird also gefordert, was bereits vorhanden ist.

In Sachen Vorratsdatenspeicherung sprechen sich SPD, Grüne und Linke dagegen aus. Das ist schön, wobei fraglich ist, was nach der Einführung auf Bundesebene nun aus den Landesparteien noch erreicht werden kann. Lediglich die CDU würde die Vorratsdatenspeicherung gerne noch ausdehnen, um sie auch gegen Terrorismusfinanzierung einzusetzen. De facto dürfte das eine Vorratsdatenspeicherung für Finanzgeschäfte bedeuten.

Funkzellenabfragen als Standardermittlungsinstrument in Berlin - die CDU will daran festhalten

Funkzellenabfragen als Standardermittlungsinstrument in Berlin – die CDU will daran festhalten

So wie die Vorratsdatenspeicherung befürwortet die CDU die Funkzellenabfrage, Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Staatstrojaner. Zusätzlich wünscht sie sich polizeiliche Vorhersagesoftware, also „Predictive Policing“-Techniken. Letzteres befürwortet im Gegensatz zur Linken auch die FDP, mahnt jedoch an, dass nur anonymisierte Daten verwendet werden und die Prognosen sich auf Orte und nicht Personen beziehen sollen. Darüberhinaus äußert die FDP sich nicht sonderlich konkret zu Überwachungsmaßnahmen, aber sie warnt davor, dass „der Rechtsstaat aus Angst vor der Bedrohung zum Beispiel durch Organisierte Kriminalität und Terrorismus seine Werte aufgibt.“

Die SPD will zumindest eine parlamentarische Kontrolle der Funkzellenabfrage, die Grünen und Linken lehnen sie ab – letztere auch explizit den Staatstrojaner.

Die SPD will eine bessere Behördenzusammenarbeit zur Unterbindung „illegaler Finanzströme“. Dafür soll auch das Landeskriminalamt mit „zusätzlichen Mitteln zur Bekämpfung von Geldwäsche und zur Überwachung von Tatverdächtigen der organisierten Kriminalität“ ausgestattet werden. Welche zusätzlichen Überwachungsbefugnisse sich daraus ergeben, wird nicht weiter ausgeführt.

Bei manchen Parteien auf Berliner Landesebene ist auch der Bereich Cybercrime ins Bewusstsein geraten. Die SPD will eine Sondereinheit „Cyberkriminalität“ bei der Generalstaatsanwaltschaft schaffen – eine Abteilung für Internetkriminalität gibt es jedoch bereits. Die CDU will widerstandsfähige IT-Infrastruktur und dafür ein Cyber-Sicherheitsforum einrichten, das aus „Vertretern der Senatsverwaltungen für Inneres und Wirtschaft sowie den betroffenen Sicherheitsbehörden“ zusammengesetzt sein soll. Das erinnert etwas ans quasi gescheiterte Cyber-Abwehrzentrum auf Bundesebene. Darüberhinaus soll es laut Willen der CDU ein Berlin-CERT geben, an das alle Berliner Behörden angeschlossen werden. Aber sie will auch sonst mehr Befugnisse, technische und personelle Ausstattung für die Sicherheitsbehörden und eine erleichterte Datenabfrage von Sozialen Netzwerken.

Die Grünen verfolgen einen anderen Ansatz, sie wollen Schulungen für Polizisten, damit Betroffene von Internet-Gewalt kompetentere Ansprechpartner antreffen, genauso wie bei „Opferschutzverbänden, Beratungsstellen und psychotherapeutischen Einrichtungen“. Für die Bekämpfung von Hate Speech, Mobbing und strafbaren Inhalten im Netz wollen sie die Staatsanwaltschaften stärken und fortbilden, von weiteren Werkzeugen ist nicht die Rede.

Als weiteren Punkt haben sich Linke und Piraten den Schutz von Whistleblowern auf die Fahnen geschrieben. Die Linken fordern den Schutz vor straf- und arbeitsrechtlichen Sanktionen. Die Piraten darüberhinaus unabhängige Meldestellen zur anonymen Informationsweitergabe.

Verfassungsschutz

CDU und FDP äußern sich nicht zu ihren Plänen für das Berliner Landesamt für Verfassungsschutz. Die SPD will es reformieren und anhand der Empfehlungen aus dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages wirksame Kontrollmechanismen schaffen.

Grüne, Linke und Piraten sind sich einig: Der Verfassungsschutz muss weg. Die Grünen wie Linken wollen im ersten Schritt das V-Leute-System abschaffen. Die Grünen wollen dann die relevanten Aufgaben an die „Polizei und andere Einrichtungen übertragen“.

Die Linke will stattdessen Institutionen schaffen, „die ohne nachrichtendienstliche Mittel neonazistische, rassistische und antisemitische Einstellungen und Bestrebungen sowie sonstige Erscheinungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit dokumentieren und Strategien dagegen entwickeln“. Zunächst sollen aber dem Verfassungsschutz Überwachungsbefugnisse nach dem G-10-Gesetz entzogen werden und ihm verboten werden, sich in Schulen und auf Veranstaltungen zu präsentieren.

Die Piraten fordern eine unabhängige Kommission, die die bisherige Tätigkeit des Verfassungsschutzes aufarbeitet und das Einsichtsrecht aller in die über sie gespeicherten Daten.

Beteiligung, Transparenz und eGovernment

Digitalisierungsprozesse in der Verwaltung verlaufen oftmals schleppend. Berlin hat zwar mittlerweile ein E-Government-Gesetz, doch die Einführung der elektronischen Aktenführung zieht sich und soll nun bis zum Jahr 2023 fertig sein. Unklar, ob bis dahin auch Akzeptanz im papiergewöhnten Verwaltungsapparat erreicht werden kann.

Bisher muss man für die meisten Verwaltungsleistungen noch lange Wartezeiten in Behördenfluren in Kauf nehmen. Auch Online-Partizipationsmöglichkeiten sind kaum bekannt und in der aktuellen Legislaturperiode ist die Einführung eines Transparenzgesetzes gescheitert. Viel zu tun also.

Bürgerbeteiligung
Piraten-Wahlplakat für mehr Partizipation. Via brunokramm.wordpress.com

Piraten-Wahlplakat für mehr Partizipation. Via brunokramm.wordpress.com

Alle wollen mehr Bürgerbeteiligung ermöglichen, doch die Pläne unterscheiden sich in Detailliertheit und Umfang. Man ist sich einig, dass gerade das Internet viele Chancen zur Partizipation bietet. CDU und SPD verweisen auf die bereits eingerichtete Plattform mein.berlin.de, auf der die bisherigen Beteiligungsverfahren sichtbar sind. Laut CDU sollen künftig alle städtischen Bauplanungsverfahren zugänglich gemacht und dreidimensional visualisiert werden. Bisher ist das nur für die Wirtschaft zugänglich, aber zukünftig soll ein 3D-Stadt-Modell auf Basis offener Daten allen zur Verfügung stehen.

Die FDP will auch eine ausführliche Darstellung und Diskussion von Alternativen, sowohl online als auch offline. Das soll nicht nur für Bau- und Infrastrukturvorhaben gelten, sondern auch für Gesetzesvorhaben. Diesem Ziel haben sich auch Linke und Grüne verschrieben. Auf einer zu schaffenden E-Partizipationsplattform will die SPD „über Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität in Berlin“ diskutieren.

Die Linken wollen zusätzlich zu einer Senkung der Quoren für Volksbegehren Unterschriftensammlungen im Internet möglich machen. Ähnliches wollen auch die Piraten auf einer „Online-Demokratieplattform“. Die Ergebnisse dieser Plattform sollen dann in Bürgerentscheiden als verbindlich bestätigt werden können. Darüberhinaus wollen sie ein System schaffen, bei dem Abgeordnete online kontaktiert werden und Anträge gestellt werden können.

Digitalisierung der Verwaltung

Ein großes, leidiges Thema ist die Verwaltung. Fast schon legendär ist die Unmöglichkeit, einen Termin auf dem Bügeramt zu bekommen. Die Lösung, mehr Verwaltungsakte online erledigen zu können, liegt nahe. Daher ist die einhellige Forderung: Verwaltung vereinfachen und beschleunigen. Dafür soll nach Willen der Parteien auf Grundlage des Berliner E-Government-Gesetzes die Verwaltung sowohl von innen als auch nach außen digitalisiert werden, Hilfe bei der Umstellung soll nach Plänen der SPD eine „zentrale Innovationseinheit“ in Zusammenarbeit mit Start-Ups und Wissenschaft geben. Dienstleistungen sollen von Zuhause aus oder an Bürgerterminals in Anspruch genommen werden können. Die Online-Angebote der Behörden sollen über das „Service-Konto Berlin“ schon nächstes Jahr für alle zentral zugänglich sein.

Die FDP will alle Behördenvorgänge digital bewältigbar machen. Dafür sollen Apps entwickelt werden, auch „von und mit privaten Anbietern“. Was das datenschutztechnisch bedeutet, wird im Wahlprogramm nicht reflektiert. An anderer Stelle findet sich dagegen datenschutztechnisch Erfreuliches: Die FDP will nämlich wie die Grünen die Verwaltung auf sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verpflichten, damit jeder vertraulich mit dieser kommunizieren kann. Besonderes Augenmerk legt die FDP aber auf Gründungen – Handelsregisteranmeldungen sollen online ohne Notar durchgeführt werden können und auch eine automatische Anmeldung bei Finanzbehörden mit sich ziehen.

Die CDU will erst einmal mit der Digitalisierung von Kernangeboten anfangen und diese in einem „digitalen Bürgeramt“ nutzbar machen, als Beispiele werden die An- und Abmeldung von Kraftfahrzeugen, die Beantragung von Anwohnerparkausweisen und Beihilfeanträge genannt. Als konsequente Unterstützung der Verwaltungsdigitalisierung soll mit der elektronischen Akte auch ein papierloser Zugang zu allen Informationen möglich sein, welche die Mitarbeiter benötigen. Dem stimmen auch FDP, Piraten und SPD zu. Die Grünen wollen das auch, dabei aber auf den Einsatz von Green IT, einen hohen IT-Sicherheitsstandard und die Nutzung von Open Source achten. Ein „Chief Information Officer“ soll dafür sorgen, dass die Zusammenarbeit von Senat und Bezirken in dieser Hinsicht funktioniert. Zusätzlich soll eine „Digitalwende-Agentur“ Verwaltung sowie Landesunternehmen bei der Digitalisierung unterstützen. Die Wichtigkeit des Themas Open Source heben neben den Grünen auch FDP und Linke hervor.

Damit die Dienste auch genutzt werden können, müssen sie auch für alle zugänglich sein. Das setzt nicht nur den Zugang zum Internet voraus, sondern auch Barrierefreiheit, an der es oftmals noch mangelt. Das weiter zu verbessern haben sich SPD, CDU, FDP, Linke und Piraten in ihr Pflichtenheft geschrieben.

Open Data und Transparenz
Kann man auch mit offenen Daten machen: Minecraft-Karte von Berlin - Bild via daten.berlin.de

Kann man auch mit offenen Daten machen: Minecraft-Karte von Berlin – Bild via daten.berlin.de

Zu den Aufgaben einer modernen Verwaltung gehören nicht nur ein digitales Bürgeramt und mehr Bürgerbeteiligung. Es müssen auch offene Daten zur Verfügung stehen.

Die SPD will die bisherige Open-Data-Strategie Berlins fortsetzen und außerdem allen die gesammelten, öffentlichen und digitalen Informationen „über die Berliner Mobilität“ zur Verfügung stellen. Außerdem will sie nicht-personenbezogene Daten „stärker für Private öffnen und transparenter darstellen“. Ob das heißt, dass sie proaktiv veröffentlicht werden sollen, wird nicht gesagt. Die CDU will das auf der Plattform daten.berlin.de nach und nach tun, solange die Daten nicht sicherheitsrelevant seien. Bisher [Stand: 9. August] sind dort 1048 Datensätze veröffentlicht. Dazu soll ein auf offenen Daten basierendes 3D-Stadtmodell kommen.

Ein explizites Bekenntnis dazu, alle nicht-personenbezogenen Verwaltungsdaten in offenen Formaten proaktiv zu veröffentlichen, findet sich bei Grünen und Piraten. Auch die Linken wollen das, mit dem Zusatz, dass die Formate auch maschinenlesbar und mit „gut dokumentierten“ Schnittstellen zur Verfügung stehen sollen. Dem schließt sich die FDP mit der zusätzlichen Forderung nach einem Transparenzgesetz nach Hamburger Vorbild an, das diese Verpflichtung regeln soll. Das haben die Oppositionsparteien im AGH bereits in der aktuellen Wahlperiode versucht und halten diese Forderung aufrecht. Bisher scheiterten sie an CDU und SPD, die das Gesetz für unnötig hielten und auf die Überlastung der Verwaltung verwiesen.

Als Mittel der Wahl für Vergabetransparenz sei man laut SPD mit der Transparenzdatenbank schon auf dem richtigen Weg. Dort lässt sich einsehen, welche juristischen Personen Zuwendungen aus Landesgeldern bekommen haben. Ein Augenmerk auf die Veröffentlichung von Verträgen legen Grüne und Piraten. Damit sollen die Verwendung von Haushaltsgeldern und die Entscheidungsprozesse transparenter werden.

Zusätzlich wollen die Piraten bereits bestehende Open-Data-Projekte fördern und in die Verwaltungsportale einbinden. Darüberhinaus sollen nicht nur Verwaltungsdaten sondern auch Sensordaten der öffentlichen Hand über offene Schnittstellen verfügbar sein.

Schule und Bildung im digitalen Zeitalter

Digitalisierung beeinflusst auch Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen, doch die hinken sowohl im Lehrangebot als auch in der Ausstattung noch hinterher. Das soll sich ändern.

Im Schulbereich soll mehr Technik Einzug halten. Interaktive Whiteboards für alle wollen CDU und SPD. Erstere und die FDP will außerdem Tablets für Schüler, die SPD mehr Laptop-Klassen, die Linke ein mobiles Endgerät pro Kind und die Piraten „digitale Arbeitsmittel“ für alle. Für die Finanzierung dessen schlägt die CDU vor, sich an Vorbildern zu orientieren und beispielsweise mit Apple zusammenzuarbeiten. Das würde Schulen von Unternehmen abhängig machen und eine noch stärkere Produktabhängigkeit befördern. Für die „Schule 4.0“ setzt die CDU auf Lehrinhalte, die in Form von Apps aufbereitet werden sollen.

Da Technik allein Probleme nicht löst, soll auch mehr Medienkompetenz vermittelt werden, durch alle Bevölkerungsschichten hinweg. In der Schule plant die SPD einen neuen Rahmenlehrplan für Medienbildung, der mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg koordiniert werden soll. Die CDU will Schülern die „Chancen, Risiken, ökonomischen Zusammenhänge und ethischen Herausforderungen der digitalen Welt“ näherbringen, aber auch – wie die Grünen – Programmierkenntnisse fördern. Die Grünen wollen das sogar schon in Kita und Grundschule beginnen und einen Fokus auf Chancen und Risiken legen. Die Eigenverantwortung, beispielsweise auch im Umgang mit Werbung, soll im Vordergrund stehen und die Eltern gleich mitgebildet werden. Dazu soll es besondere Angebote geben, die sie bei der Selbstregulierung unterstützen.

Bei der Entwicklung der nötigen Lehrpläne sollen laut CDU „Fachteams“ unterstützen und die Inhalte in Form von Apps zur Verfügung stellen. Die Linke betont die Wichtigkeit offener Lernmaterialen und setzt auf die Verbreitung von Open Educational Ressources (OER), ähnlich wie auch SPD, Grüne und Piraten. Die Linke geht noch einen Schritt weiter und fordert neben der Bereitstellung von freien Lernmaterialien die Verwendung von Open-Source-Software. In der Schule dürfe das Feld nicht „privaten Unternehmen, Verlagen und Bildungsanbietern“ überlassen werden. Dass für all das die Stärkung von Medienkompetenz und informatischer Grundbildung auch die Fortbildung und Unterstützung der Lehrkräfte notwendig ist, ist Konsens bei den Parteien.

Im Hochschulbereich bestehen auch Defizite bei der Digitalisierung. Die SPD will wie Linke, Grüne und Piraten, dass Hochschulen digitale Inhalte der Öffentlichkeit zugänglich machen und Open-Access-Publikationen unterstützen. Die CDU will langfristig 100 neue IT-Professuren in Berlin ansiedeln, schon 2016/2017 sollen 40 Stellen zur Verfügung stehen. Die FDP erkennt in der Digitalisierung an Hochschulen vor allem die Chance, durch E-Learning-Angebote den Zugang zur Hochschulbildung für „Menschen mit Beeinträchtigungen, mit pflegebedürftigen Angehörigen, für Menschen ohne familiären akademischen Hintergrund“ und anderen zu erleichtern, indem sie die computergestützte Angebote in Verbindung mit herkömmlichen Präsenzveranstaltungen wahrnehmen können.

Fazit

In allen betrachteten Wahlprogrammen fällt auf, dass es eine Vielzahl netzpolitisch relevanter Pläne und Forderungen gibt. Nicht alle Details können wir hier betrachten. Gemeinsam ist ihnen auch, dass die Wichtigkeit der Themen erkannt wurde. Gerade im Bereich Bildung, Internetversorgung und elektronischer Verwaltung ist der offizielle Kurs der Parteien ähnlich. Am weitesten gehen die Vorstellungen im Bereich der polizeilichen Befugnisse und Datensammelkompetenzen auseinander. Besonders die CDU fällt durch ihre herausstechenden Forderungen nach mehr Überwachung auf.

Wichtig bei der Betrachtung der Programme ist aber nicht nur ihr Inhalt, sondern auch die zu erwartende Umsetzung. Dass Dinge versprochen, aber dann doch nicht eingehalten werden oder sich auf Grund von Koalitionsbefindlichkeiten sogar ins Gegenteil verkehren, haben wir oft beobachten können. Daher werden wir neben diesem Vergleich in Kürze noch eine Auswertung machen, was die derzeitige CDU-/SPD-Regierung in Berlin aus ihrer Koalitionsvereinbarung umgesetzt hat.

Übersichtsgrafik

Klick macht groß.

Klick macht groß. Die Einschätzung entspricht der Einordnung der Autorin und erhebt keinen Anspruch auf Meinungshoheit.

59 Kommentare
    • Irene Latz 13. Aug 2016 @ 9:06
          • oh-Wahl-oh-Mat 18. Sep 2016 @ 13:23
    • Schnürbein 19. Sep 2016 @ 0:51

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden