KW 22Die Woche, als der Herbst wieder nah war

Die 22. Kalenderwoche geht zu Ende. Wir haben 13 neue Texte mit insgesamt 79.771 Zeichen veröffentlicht. Willkommen zum netzpolitischen Wochenrückblick.

Ein blaues Fraktal
Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz Śmigielski

Liebe Leser:innen,

es ist Sommer. Das heißt für mich, dass ich mich auch mal spontan mit Freund:innen in einen Park setzen kann. Ohne lange Absprachen über Corona-Tests im Vorfeld. Ohne den Hintergedanken, ob es jetzt wirklich sein muss, sich mit dem Kumpel zu treffen. Ohne Überlegung, ob die Abneigung gegen den tausendsten Spaziergang im 5-Grad-Celsius-Nieselregen oder das Vermissen des persönlichen Kontakts überwiegt. Genug Luft für alle, ein Kaltgetränk vom Späti und Sonne gratis obendrauf.

Manchmal vergisst man dann die Pandemie und das tut gut. Und dann kommt ausgerechnet ein Gastbeitrag von der Entwicklerin Bianca Kastl, der mir erklärt: Offenbar sind auch andere ganz gut darin auszublenden, dass der Sommer nicht ewig dauert. Es werden keine neuen Schnellteststellen mehr mit der Corona-Warn-App verknüpft. „So deutet sich ein Teufelskreis an: Teststellen fallen weg, neue Teststellen werden aktuell nicht angebunden“, schreibt sie.

Die Sorge liegt nahe, dass spätestens im nächsten Herbst wieder hektisches Chaos ausbricht, weil man wieder fast von vorn anfangen muss. Mit dem Aufbau von Testkapazitäten, mit der Anbindung an die Corona-Warn-App und der komfortablen und bewährten Warnung für die Nutzenden.

Das will vielleicht gerade kaum jemand hören. Auch ich würde das gern verdrängen. Und ich stelle mir dann manchmal die Frage: Wenn wir jetzt darüber berichten – liest das dann jemand? Kommt das irgendwo an?

Aber darum geht es nicht. Wir müssen und dürfen nicht nur über das schreiben, was jetzt gerade brennt. Wir verstehen uns als Frühwarnsystem. Dazu gehört, auch über Themen zu berichten, bevor wieder alles (zu) spät ist. Egal ob es um Pandemiebekämpfung, sperrige EU-Gesetzgebung oder die neuesten Überwachungsfantasien geht. Deshalb bin ich dankbar für den Text, der mich daran erinnert, dass wir uns schon jetzt kümmern müssen, wenn wir auch in ein paar Monaten noch unsere Freund:innen treffen wollen.

Kommt gesund durchs lange Wochenende!
anna


Prüm-II-Verordnung zu DatenaustauschEU-Ausschuss kritisiert geplante Verpflichtung zur Gesichtserkennung

Geht es nach dem Rat und der Kommission der EU, sollen künftig alle Mitgliedstaaten polizeiliche Lichtbilder und Ermittlungsakten austauschen. Doch die Verordnung setzt einige Staaten unter Druck, die heute noch gar keine Gesichtserkennungssysteme einsetzen.

Lesen Sie diesen Artikel: EU-Ausschuss kritisiert geplante Verpflichtung zur Gesichtserkennung

XinjiangWie TikTok die Unterdrückung der Uiguren verschweigt

Die Social-Media-Plattform TikTok zeigt unter dem Schlagwort #Xinjiang auch nach der Veröffentlichung der „Xinjiang Police Files“ durch internationale Medien vor allem idyllische Landschaftsaufnahmen, Top-Kommentare sind Propaganda. Doch von Deutschland aus ist mittlerweile auch vereinzelt Kritik abrufbar.

Lesen Sie diesen Artikel: Wie TikTok die Unterdrückung der Uiguren verschweigt

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Es gibt aus Gründen von Geheimhaltung nur wenig Einblicke in „elektronische Kriegsführung“. Der Satz „We kill people based on metadata.“ von Michael Hayden klingt noch im Ohr, ist aber schon lange her.

    Auf welchem Stand der elektronisch geführte Krieg in der Ukraine geführt wird, beschreibt dieser Artikel:
    https://apnews.com/article/russia-ukraine-kyiv-technology-90d760f01105b9aaf1886427dbfba917

    In 2018, U.S. Special Operations chief Gen. Raymond Thomas described how U.S. pilots’ communications were regularly “knocked down” in Syria in the “most aggressive” electronic warfare environment on the planet.
    In the current war, electronic warfare has become a furious theater of contention.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.