Wolken über Berlin
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Corona-Zensur, Compact-Flop und Covidsafe-Enttäuschung

In China fehlt von einigen Bloggern jede Spur. Ein ehemaliger Verkaufsflop aus der ehemaligen DDR ist heute bei Sammlern beliebt. Klassische Musiker ärgern sich über Content ID und die Zwischenbilanz der Tracing-App aus Australien ernüchtert. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Corona-Zensur, Compact-Flop und Covidsafe-Enttäuschung
Weiße Rosen
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Verschworen, verwählt, verwanzt

Die taz stellt sich der Kritik ihrer Leser:innen zu ihrer Berichterstattung über Corona-Demos und Verschwörungsmythen, Twitter will nicht mehr gerichtlich gegen Wahl-Falschinformation eines Grünen-Politikers vorgehen und immer mehr Firmen in Europa setzen in Corona-Zeiten auf Beschäftigtenüberwachung. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Verschworen, verwählt, verwanzt
Wolken über Berlin
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Löwenzahn, Lügen und eine Landesregierung

Die niedersächsische Landesregierung will ihre Corona-Erlasse weiterhin nicht herausgeben, Chris Köver und Ingo Dachwitz sprechen über Corona-Tracing-Apps, das Internet in Rheinland-Pfalz ist langsamer als versprochen, Mark Zuckerberg will mehr, und Löwenzahn des ZDF feiert Geburtstag. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Löwenzahn, Lügen und eine Landesregierung
Dunkle Wolken mit recht spärlichem Bäumchen.
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Bewachungsapp, Bundesnachrichtendienst und Bunkerbetreiber

In München wird an einer Quarantäne-App gearbeitet, in Karlsruhe wird bald über BND-Befugnisse gerichtet und in Traben-Trarbach gilt als belegt, dass der „Cyberbunker“ Server an die Identitäre Bewegung vermietet hat. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Bewachungsapp, Bundesnachrichtendienst und Bunkerbetreiber
Viel blauer Himmel mit wenigen Wolken und Baumspitzenspitzen an der unteren Bildkante.
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Überwachungsmanie, Videotelefonie und Vermeidungsstrategie

Was haben Baden-Württemberg und Indien gemeinsam? Beide Regierungen möchten ihre Bürger:innen gerne mehr überwachen. Die einen wollen die Bevölkerung beschützen vor „Straftaten mit erheblicher Bedeutung“, die anderen vor dem Coronavirus. Die gruseligsten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Überwachungsmanie, Videotelefonie und Vermeidungsstrategie
Himmel mit Bäumen und ein paar Vögeln.
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Biometrie, Beschwerden und Behandlungskosten

Biometrische Massenüberwachung soll verboten werden, fordert ein Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen. Gegen Google läuft seit heute eine Datenschutz-Beschwerde und Facebook muss Behandlungskosten für psychisch erkrankte Content-Moderator:innen zahlen. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Biometrie, Beschwerden und Behandlungskosten
Himmel mit Wolken
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Dystopieentzug, Demokratieabbau und Drehtüreffekte

Facebooks neue Chef-Lobbyistin hat eine EU-Institutionsvergangenheit, Ungarn baut weiter die Demokratie ab, Youtube hat sein Meldesystem nicht im Griff und wer braucht in Zeiten von ihr wisst schon noch Dystopien? Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Dystopieentzug, Demokratieabbau und Drehtüreffekte
Baum, Dach und Himmel
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Positive Positionen, problematische Punkte und Pressefreiheit

Gute Nachricht aus München: Die rote-grüne Stadtregierung bekennt sich zum Prinzip „Public Money, public code“. Schlechte Nachricht aus Malta: Der Mord an Investigativjournalistin Daphne Caruana Galizia ist immer noch nicht richtig aufgeklärt. Außerdem: Die Debatte um Corona-Tracing-Apps ist längst nicht vorbei. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Positive Positionen, problematische Punkte und Pressefreiheit
Berlin Skyline
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Rapper, Reis und Raubkopierer

Gesichtsmasken und Face ID vertragen sich nicht gut, aber für jedes Problem wartet schon eine technische Lösung. Ansonsten gab es heute eine Pleite, die wohl nichts mit der Krise zu tun hat, und einen Rapper, der beim Fake-Hamlet-Rezitat ganz ungehalten wurde. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Rapper, Reis und Raubkopierer
Das sogenannte Draußen.
Was vom Tage übrig blieb Was vom Tage übrig blieb

Berliner Bezirke, blanke Bedenken und bekannte Baupläne

Zum Corona-Software-Zoo gesellt sich eine neue, alte Software. Ärzte machen mit nackter Haut auf ihre Probleme aufmerksam und auch Rheinmetall wurden unfreiwillig die Hosen ein Stück heruntergelassen. Die besten Reste des Tages.

Lesen Sie diesen Artikel: Berliner Bezirke, blanke Bedenken und bekannte Baupläne