Was vom Tage übrig blieb

Curling, CDA 230 und die smarte City

Berlin soll smarter werden, die Trump-Administration versucht, mehr Einfluss auf die Moderationspraxis in Sozialen Netzwerken zu nehmen, und Künstliche Intelligenz wird endlich sinnvoll eingesetzt. Die besten Reste des Tages.

Himmel über Berlin
Berlin im Frühherbst

Watch a Robot AI Beat World-Class Curling Competitors (Scientific American)
Make Curling, not war. Curly, der Curling-Roboter, hat mit ständiger Weiterentwicklung durch maschinelles Lernen nun Weltklasse-Spieler im Eisschrubben und Steineschubsen besiegt. Wem das nur ein müdes Lächeln abringt, weil er Curling für ausgemachten, langweiligen Quatsch hält: Der Sachverständigenrat hält Curling für stark unterschätzt. Es ist eine der fairsten Sportarten und wo gibt es sonst die Tradition, dass das Gewinner-Team den Unterlegenen einen Drink ausgibt?

US-Regierung will Providerhaftung verschärfen (Golem)
Fairness muss man in den USA derzeit mit der Lupe suchen. Dort versucht die Trump-Administration die Gangart hochzuschalten, weil ihr die Moderationspraxis in sozialen Netzwerken nicht gefällt. Wo kommen wir denn hin, wenn offensichtliche Lügen als solche markiert werden? Zensuuuur! Weil sich die im Mai von Donald Trump erlassene „Executive Order“ erwartungsgemäß als Rohrkrepierer entpuppt hat, versucht es die Regierung nun mit einem legislativen Ansatz. Damit sollen Plattformen wie Twitter eher belangt werden können, sollten sie den Moderationsstift ansetzen. Dass das Gesetz vom Kongress beschlossen wird ist allerdings genauso wahrscheinlich wie eine olympische Goldmedaille Teilnahme in Curling des Sachverständigenrats.

Wie Berlin die Smart-City-Fördermillionen vom Bund investieren will (Tagesspiegel)
Berlin ist eine von 32 Städten, die als „Smart City“ Geld vom Bund bekommt. Der Tagesspiegel beschreibt, was die Hauptstadt damit vorhat, vom Notfall-WLAN bis zum Bürgerhaushalt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, wo sie unter der Woche um 18 Uhr veröffentlicht werden. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.