Was vom Tage übrig blieb

Podcastpiloten, Politik und Pfuis

Es gibt einen neuen Podcast, mit Technologie und Frauen. Sven Liebich wurde verurteilt und ein Memo offenbart Facebooks blinde Flecken. Die besten Reste des Tages.

Sieht so aus, als ginge der Sommer nochmal von vorne los.

She Likes Tech – der Podcast über Technologie (NDR)
Es gibt einen neuen Podcast von den beiden Tech-Journalistinnen Eva Köhler und Svea Eckert. Darin geht es um Expertinnen aus der IT-Welt, jeden Dienstag soll eine Folge erscheinen. Im Piloten sprechen die beiden mit der Wirtschaftsingenieurin Maxine Benz über die Zukunft von Hirn-Computer-Interfaces, in der zweiten Folge geht es um Influencer-Marketing und gekaufte Likes. „Manchmal nerdig, manchmal emotional spüren wir Geschichten und technischen Phänomen nach, die uns im Alltag begegnen“, kündigt Eckert das neue Format an. Wir sind gespannt und hören rein.

„I Have Blood on My Hands“: A Whistleblower Says Facebook Ignored Global Political Manipulation (Buzzfeed News)
Eine ehemalige Facebook-Mitarbeiterin wirft dem Konzern vor, weltweit zu wenig gegen Wahlmanipulation zu tun. Sophie Zhang hat als Datenwissenschaftlerin für Facebook gearbeitet. Sie deckte dabei massenhaft Fake-Accounts und manipulative Aktivitäten auf, die führende Politiker:innen und Parteien in mehreren Ländern für sich nutzten. In einer internen Mitteilung enthüllt sie, dass Facebook erst nach neun Monaten gegen eine Kampagne vorging, die Wähler:innen in Honduras zugunsten des Präsidenten täuschte. In Aserbaidschan nutzte die Regierung demnach Tausende Fake-Accounts, um die Opposition zu unterdrücken. Zhang schildert ähnliche Fälle unter anderem in der Ukraine, mehreren südamerikanischen Ländern und Indien. Sie beklagt, dass sie intern zu wenig Unterstützung bekam, um gegen Fake-Kampagnen vorzugehen. Facebook geht zwar verstärkt gegen Wahlmanipulation vor, aber laut Zhang liegt der Fokus auf westlichen Ländern.

Grenzen der Meinungsfreiheit – Urteil gegen Rechtsextremist Sven Liebich in Halle (MDR)
Das Amtsgericht Halle hat den Rechtsextremisten Sven Liebich zu elf Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Volksverhetzung, Beleidigung, Verleumdung und Beschimpfung von Politiker:innen wie der Bundestagsabgeordneten Renate Künast (Die Grünen) und dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Martin Schulz vor. Zuvor hatten das Berliner Landgericht und Kammergericht teils widersprüchlich geurteilt. Der Richter in Halle betonte nun, dass die Meinungsfreiheit zwar vieles erlaube, aber dort ende, wo die Würde eines Menschen untergraben wird. Sven Liebich wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Auf Demonstrationen in Halle und im Netz versucht er immer wieder, seine rechtsextreme Ideologie zu verbreiten und Hass gegen Geflüchtete zu schüren.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteur:innen gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.