Was vom Tage übrig blieb

Gibt es Leben auf diesem Planeten?

Warum IT-Beschäftigte besonders gestresst sind, wie The Intercept der Supergau des Quellenschutzes passierte und was sich in der Atmosphäre der Venus alles verstecken könnte. Die besten Reste des Tages.

CC-BY 4.0 netzpolitik.org

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen (golem.de)
Miriam Binner berichtet für Golem über einen Entwickler, dem der Druck im Job zu viel wurde und der für sich Konsequenzen gezogen hat. Außerdem redet sie mit einer Arbeitspsychologin, warum Beschäftigte in der IT besonders häufig von stressbedingten Erkrankungen betroffen sind und was man dagegen tun kann.

The Intercept Promised to Reveal Everything. Then Its Own Scandal Hit. (New York Times)
Medienreporter Ben Smith hat für die New York Times den Tumult beschrieben, der intern bei The Intercept los war, nachdem Journalisten der Redaktion durch ihre Achtlosigkeit die Whistleblowerin Reality Winner an die NSA auslieferten. In groben Zügen war die Geschichte dieses größten anzunehmenden Unfalls im Investigativjournalismus bereits bekannt. Doch was Smith jetzt aus internen E-Mails und Berichten erfahren hat, haut einen trotzdem noch aus den Latschen. Unter anderem soll der zuständige Reporter NSA-Mitarbeitern am Telefon berichtet haben, aus welcher Postleitzahl die geheimen Dokumente verschickt worden waren.

Is there life floating in the clouds of Venus? (BBC News)
Auf der Venus haben Forscher:innen ein Gas entdeckt, das sich niemand so recht erklären kann, denn normalerweise ist es ein Hinweis auf Leben. Das ist überraschend, denn bei 400 Grad Bodentemperatur galt unser Nachbarplanet bislang nicht wirklich als heißer (ähem) Kandidat für extra-terrestrische Lebensformen. Einige Wissenschaftler:innen mutmaßen nun, es könnte sich um Mikroben hoch in den Wolken handeln. Das ändert allerdings nichts an der Grundfrage, ob intelligentes Leben auf diesem Planeten möglich ist.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteur:innen gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.