Was vom Tage übrig bliebApple, Ausbau, Amazon

Der Mobilfunkkonzern Telefonica vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an, Apple und Google reichen die Digitalsteuerlast an Entwickler:innen und Werbekund:innen weiter und Netzbetreiber bejubeln sich selbst, weil die Breitbandquote endlich steigt. Die besten Reste des Tages.

grau grau grau
Perspektivwechsel

Trotz Cloud Act: Telefónica/O2 vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an (Golem)
Das Mobilfunknetz der Zukunft liegt in der Cloud. Oder genauer: Das 5G-Kernnetz von O2 soll virtualisiert auf Amazon Web Services laufen, berichtet Golem. Weil das aber ein US-Anbieter ist, könnten womöglich US-Geheimdienste auf dort gespeicherte Daten zugreifen – selbst wenn diese „ausschließlich auf AWS-Servern in Deutschland“ lagern, wie Telefónica beteuert.

App Store: Apple reicht Digitalsteuer an Entwickler durch (Heise)
Immer Ärger mit der Digitalsteuer. Nein Moment, andersrum: Immer Ärger mit Digitalunternehmen, die nicht genug vom Kuchen abkriegen können. In einem Fall ist es Apple, das die Digitalsteuer mehrerer europäischer Länder an Entwickler weiterreicht. In einem anderen Fall müssen die Werbekunden von Google mehr bezahlen, damit die Steuerlast des Online-Werbemarktführers nicht steigt.

Glasfaserquote gestiegen: „Es geht voran“ beim Breitbandausbau (Heise)
Die Zahl der Glasfaseranschlüsse ist im Vorjahr um rund 22 % auf 6,1 Millionen angestiegen, geht aus der gestern veröffentlichten Marktstudie des Bundesverbandes Breitbandkommunikation hervor. Der Lobbyverband der Telekom-Deutschland-Konkurrenz vermeldet zudem, dass immer mehr Kunden hochbitratige Leitungen buchen – wenn man sie denn lässt, solche Anschlüsse also tatsächlich zur Verfügung stehen. Ach ja, und FTTH steht jetzt offenbar für „Fiber to the Homeoffice“.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.