Was vom Tage übrig blieb

Fehler, Falschmeldungen und Facebook

Ein Fehler in einem Datenzentrum nimmt zahlreiche Online-Dienste offline, Facebook-Führungskräfte betreiben intern indischen Wahlkampf und Internetzensur hilft Autokraten – gerade in der Krise. Die besten Reste des Tages.

Tüv Foto
Wolken trüben den Himmel über Berlin, so wie die politischen Ereignisse vom Wochenende unser Gemüt.

Facebook Executive Supported India’s Modi, Disparaged Opposition in Internal Messages (Wall Street Journal)
Eine Führungskraft von Facebook hat sich jahrelang intern für die nationalistische Partei von Indiens Premierminister Narendra Modi ausgesprochen. Die auf dem indischen Markt für „Public Policy“ verantwortliche Ankhi Das warb in Gruppen, in denen Hunderte Facebook-Mitarbeiter:innen mitlesen konnten, bis kurz vor der Wahl 2014 für Narendra Modi und wertete seine Rivalen ab. Erst jetzt wurden ihre Postings gemeldet, sie liegen dem Wall Street Journal vor. Mitarbeiter:innen von Facebook beschwerten sich über Das‘ Verhalten, weil es dem Neutralitätsversprechen des Unternehmens bei Wahlen klar widerspricht.

Covid Is Accelerating a Global Censorship Crisis (Wired)
Im Internet verbreitete Falschmeldungen und Verschwörungsmythen können, auch und gerade in Zeiten von Covid-19, schnell gefährlich werden. Doch vor allem autoritäre Regierungen nutzen die Krise, um ihre Macht noch weiter abzusichern, berichtet Wired.

CenturyLink outage led to a 3.5% drop in global web traffic (zdnet.com)
Der US-amerikanische Internet-Provider CenturyLink hat am Sonntag mit einem Fehler in einem seiner Datenzentren für massive Internetprobleme gesorgt – auch bei anderen Anbietern. Das berichtet das Online-Portal ZDNet. Namhafte Plattformen seien vom Ausfall betroffen gewesen, darunter Amazon, Twitter und Steam. Mit einem Rückgang von 3,5 Prozent im globalen Internetverkehr könnte der Vorfall einer der größten Internetausfälle sein, die je registriert wurden. Die Ursache des Chaos sei ein falsch konfiguriertes Routing-Protokoll gewesen, das auch die Kommunikation mit anderen Providern betroffen habe, sodass nicht nur CenturyLink Ausfälle zu vermelden hatte. Es habe fast sieben Stunden gedauert, das Problem zu beheben.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.