Barack Obama gewinnt US-Wahl

Ich erkläre jetzt einfach mal um 4:36 Barack Obama zum nächsten US-Präsidenten. Ohio und Iowa sind gewonnen und wenn jetzt nicht irgendwas schief läuft, ist das Rennen gewonnen. (Update 5:00 Uhr: Obama hat gewonnen. Glück gehabt mit dem Ergebnis vorbloggen.) Das ist besser als McCain als Präsident. Aber man muss immer bedenken, dass eine progressive demokratische US-Politik eher am rechten Rand der deutschen Sozialdemokraten angesiedelt ist. Und Obama muss dann erstmal beweisen, dass er auch eine progressive Politik für die ganze Welt mitgestalten kann. Wir werden mal schauen, wie und ob er den Trümmerhaufen von Bush beseitigen kann.

Mehr zu den wahrscheinlichen Netzpolitik-Positionen von Barack Obama:

Presidential Technology Policy: Priorities for the Next Executive.
Joe Biden und die Netzpolitik
NetzpolitikTV 042: Die Netzpolitik von Barack Obama

Mehr zu dem ganzen gebloggten Artikel zu Barack Obama in diesem Blog.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Spannend finde ich ja vor allem, wie die Grassroots-Campaign samt Web 2.0 ins Präsidentenamt transformierbar ist. Der erste Internetpräsident? Oder business as usual?

    1. Sicherlich der erste Netzpraesident, aber man darf in ihm nicht den Zauberer sehen, der alle Probleme wegschafft. Auch unter ihm wird es nicht nur positive Entscheidungen geben.
      Ich bezweifle auch, dass z.B. die Abnahme von Fingerabdruecken oder das Kopieren von Datentraegern an amerikanischen Flughaefen abgeschafft werden. Das waeren die Dinge, von denen man als einfacher Buerger direkt am meisten Betroffen ist wenn man mit den USA zu tun hat.

  2. Ich möchte zu etwas Abstand raten. Der US-Präsident ist zuallererst der Erhaltung des Supermacht-Status der USA verpflichtet, sonst kickt ihn das Establishment.

    Insbesondere meine ich hier die militärische Überlegenheit (also bspw. die Fähigkeit, zahlenmäßig starke Truppenverbände aus eigener Kraft an jeden Punkt der Welt zu bringen) sowie die Leitwährung Dollar (Abrechnung von Erdöl in Dollar).

    Alles andere wird sich immer diesen strategischen Zielen unterordnen, egal wie sehr es in den Medien menschelt…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.