Liebe Leserinnen und Leser. Wir müssen reden.

Wenn in den nächsten Monaten nicht mehr Menschen mehr Geld spenden, werden wir Stellen in der Redaktion streichen müssen. Das Themenfeld explodiert, die Reichweite wächst – doch die Spenden gehen zurück.

Die Festangestellten von netzpolitik.org teilen sich 6,7 Stellen. Auf dem Bild fehlen ein Redakteur und der Admin.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir müssen reden. Es ist ernst. Und es ist dringend. Im Januar hatten wir gut eine Million Besucher auf der Seite, im September waren es schon fast zwei Millionen. Das freut uns sehr. Eigentlich. Doch während die Reichweite von netzpolitik.org stark wächst, gehen die monatlichen Spenden immer mehr zurück.

Im vergangenen Jahr konnten wir dank Eurer Hilfe zwei neue Redakteure an Bord holen. Das führt dazu, dass wir mit der größeren Redaktion intensiver recherchieren und mehr Artikel veröffentlichen können.

Weil das Themenfeld Netzpolitik gerade explodiert, können wir uns trotzdem nur auf die dringendsten Themen konzentrieren. Jeden Tag entscheiden wir uns deswegen als Redaktion gegen Themen, die eigentlich berichtenswert wären. Das ist besonders schade, wenn es um positive und konstruktive Themen geht, welche in Zeiten des Ausbaus der Überwachungsgesellschaft nötig sind, damit wir nicht alle die Hoffnung verlieren.

Mehr Spenden, damit die Redaktion nicht wieder kleiner werden muss

Der Ausbau der Redaktion ist mit den Spenden aus der Landesverrat-Affäre bezahlt. Diese Gelder werden in den kommenden Monaten verbraucht sein. Das heißt: Sollten sich die Spenden nicht monatlich um 5.000 bis 10.000 Euro erhöhen, werden wir recht bald gezwungen sein, wieder Stellen abzubauen. Und damit unser redaktionelles Angebot drastisch zu verringern.

Das heißt: Um die jetzige Bandbreite und Qualität der Berichterstattung zu erhalten, müssen mehr Menschen mehr Geld spenden als bisher.

np-ausrufezeichen

Keine Tracker, keine Paywalls, keine Förderung durch Google

Netzpolitik.org ist zu fast 90 Prozent durch die Leserinnen und Leser finanziert. Es ist großartig, was durch Euch und Sie möglich ist. Als Redaktion haben wir dadurch einen klaren Auftrag und eine Unabhängigkeit, von der andere Redaktionen nur träumen können.

Wir verzichten bewusst auf Ad-Server und Tracking. Deshalb können wir klassische Werbenetzwerke nicht zur Finanzierung nutzen. Und sind deswegen mehr als andere auf die Finanzierung der Leserinnen und Leser angewiesen.

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, bei der Google-News-Initiative mitzumachen, auch wenn wir dort eine Chance gehabt hätten, für sinnvolle Tool-Entwicklung soviel Geld zu bekommen, wie wir in einem Jahr Spenden erhalten. Aber wir können nicht kontinuierlich und kritisch über Google berichten und uns gleichzeitig von ihnen fördern lassen. Unabhängigkeit hat ihren Preis.

Während viele Medien ihre Inhalte zunehmend hinter Paywalls verstecken, wollen wir bewusst frei und offen bleiben. Wir wollen viele Menschen über die Themen rund um Verbraucher- und Grundrechte in der Netzpolitik aufklären und sensibilisieren. Und sind deswegen mehr als andere Medien auf Leserfinanzierung angewiesen.

Wir versuchen beständig, die Finanzierungsbasis von netzpolitik.org zu vergrössern. Das ist nicht leicht. Es gibt beispielsweise keine uns bekannte Stiftungsförderung für unsere Art von politischem Journalismus im deutschsprachigen Raum. Auch deswegen sind wir in höchstem Maße auf die Leserfinanzierung angewiesen.

Wir sind nur so stark, wie ihr uns macht.

Wir wollen mit Eurer Unterstützung das Wachstum der Redaktion refinanziert bekommen, damit wir möglichst alle relevanten netzpolitischen Themen abdecken können. Noch besser wäre natürlich: Die Redaktion weiter ausbauen, damit wir alle Themen rund um Internet, Grundrechte, Verbraucherschutz und Überwachung mit unserer fundierten Kenntnis aus Politik und Technik abdecken können.

Daher werden wir in den nächsten Monaten nicht drum herum kommen, hier wieder vermehrt darauf hinzuweisen, dass wir nur so stark sind, wie ihr uns macht. Wir werden in Zukunft öfter mal transparent machen, wieviel Arbeit eigentlich hinter den Artikeln und Recherchen steckt. Und wir werden euch regelmäßig auffordern, mehr zu spenden.

Die beste Art von Spenden sind Daueraufträge, denn sie geben uns die Möglichkeit, langfristig zu planen. Selbstverständlich freuen wir natürlich uns auch über Einzelspenden. So klein oder groß sie auch sein mögen.

Wir sind gemeinnützig, Spenden an netzpolitik.org sind steuerlich absetzbar. Das Geld fließt nicht in eine aufwändige Verwaltung, sondern in Hintergründe, Aufklärung, Verbrauchertipps, Recherchen, Fact-Checking, Veröffentlichungen von Originaldokumenten, Podcasts, Meldungen, Informationsfreiheitsanfragen und Klagen, wenn diese verwehrt werden, Interviews und die vielen täglichen Artikel, die alle zur Verteidigung von Grundrechten und dem freien Internet beitragen.

Alle Festangestellten von netzpolitik.org teilen sich inklusive IT-Administration und Verwaltung 6,7 Stellen. Wir werden in den kommenden Wochen wieder unsere gesamte Finanzierung offen legen.

np-banner-dauerauftrag

Wichtige aktuelle Themen. Von Anfang an.

Wir haben mit Eurer Hilfe so intensiv wie kein anderes Medium über das BND-Gesetz berichtet, vom ersten Leak bis zu den kommenden Klagen vor dem Verfassungsgericht. Wir erstellen weiterhin mit großem Personalaufwand das einzige der Öffentlichkeit verfügbare Protokoll des NSA-Untersuchungsausschusses. Weil es wichtig ist – und weil ihr es möglich macht.

Wir haben mit Eurer Hilfe das Thema Netzneutralität im deutschsprachigen Raum groß gemacht und ein offenes Netz immer verteidigt. In diesem Sommer wurden endlich klare Regeln beschlossen. Wir werden auch noch die Umsetzung genau begleiten und der Bundesregierung auf die Finger schauen, die die Regeln wieder verwässern will.

Wir haben mit Eurer Hilfe EU-Digitalkommissar Günther Oettinger wie kein anderes Medium mit Fakten und Argumenten kritisch begleitet. Wir haben seine Politik inhaltlich kritisiert, weil sie nur ausgewählte Industrieinteressen im Blick hatte.

Wir beobachten mit Eurer finanziellen Unterstützung genau die unzähligen Initiativen im Rahmen des vermeintlichen „Anti-Terror-Kampfes“ und ihre Auswirkungen auf unsere Freiheit. Wir verfolgen dabei auch intensiv die derzeit im geheimen verhandelte EU-Richtlinie, die demnächst nicht nur Netzsperren bringen könnte.

Wir bleiben wegen Eurer Spenden konsequent an wichtigen Themen dran, die andere Medien mangels Popularität oder Aktualität wenig beachten. Seien es netzpolitische Themen im Rahmen von Freihandelsverträgen wie TiSA oder TTIP, gefährliche Auswirkungen einer Privatisierung der Rechtsdurchsetzung oder die kommende EU-Reform der ePrivacy-Richtlinie.

Zudem befinden wir uns in ständigem Dialog mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen, um Mehrheiten für eine gute Netzpolitik zu organisieren. Auch das ist nur möglich, weil Ihr unsere Arbeit finanziert.

Deine Spende. Dein Dauerauftrag. Jetzt.

Um die Arbeit von netzpolitik.org weiterhin auf diesem Niveau zu gewährleisten, möchten wir um Eure und Ihre Spenden und Daueraufträge bitten. Dankeschön.

Update: Wir haben einen Entwicklungsbericht verfasst und die Einnahmen und Ausgaben offengelegt.

np-weihnacht04

268 Kommentare
      • Anonymer Typ 10. Nov 2016 @ 14:43
          • Maximilian Rittler 11. Nov 2016 @ 14:16
        • wenn X dann würde ich Spenden 11. Nov 2016 @ 17:09
    • Hyprid economie 11. Nov 2016 @ 6:52
        • flo der gesperrte weil kritisch 12. Nov 2016 @ 9:17
          • Pabolapapp 15. Nov 2016 @ 8:36
    • Christian Berger 17. Nov 2016 @ 18:23
    • Anna Biselli 10. Nov 2016 @ 13:18
      • Nachdenken 11. Nov 2016 @ 5:11
        • Erschrockene Leserin 10. Nov 2016 @ 18:58
    • Erschrockene Leserin 10. Nov 2016 @ 18:50
      • Robert aus Wien 10. Nov 2016 @ 16:52
  1. Walter Sobchak 10. Nov 2016 @ 14:56
    • Boko Halal der Intelligente 11. Nov 2016 @ 12:15
  2. Dennis Klüver 10. Nov 2016 @ 15:47
    • Max Emanuel 11. Nov 2016 @ 18:37
    • Ano Nymeria 8. Dez 2016 @ 22:07
    • Markus Reuter 10. Nov 2016 @ 18:20
    • R. Staubwedel 10. Nov 2016 @ 21:39
      • Max Emanuel 11. Nov 2016 @ 18:47
        • Christian1313 11. Nov 2016 @ 23:37
          • Christian1313 12. Nov 2016 @ 9:08
  3. Erschrockene Leserin 10. Nov 2016 @ 18:46
    • R. Staubwedel 10. Nov 2016 @ 20:59
  4. R. Staubwedel 10. Nov 2016 @ 20:24
  5. SteffenBausB 10. Nov 2016 @ 21:09
    • Philip Engstrand 11. Nov 2016 @ 10:55
    • Boko Halal der Intelligente 11. Nov 2016 @ 12:18
    • Nerd im Netz 11. Nov 2016 @ 20:49

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden