Überwachung

Wahlmanipulation, Meinungsbildung, Skype-Überwachung: Britischer Geheimdienst-Werkzeugkasten

jtrigThe Intercept hat neue Dokumente veröffentlicht, die einen weiteren Einblick in die Werkzeuge der GCHQ-Einheit  Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG) bieten – die Manipulation von Online-Abstimmungen ist nur eine davon. JTRIG war vorher in Zusammenhang mit Maßnahmen gegen Anonymous, Honeypot-Fallen und weiteren „Human Intelligence“-Methoden aufgetaucht. Der Auszug aus einem internen Media-Wiki (sic!) bietet eine lange Liste, die neue Fähigkeiten der Abteilung und ihre Codenamen offenbart. Eine Auswahl:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

  • ANGRY PIRATE: Deaktiviert den Account einer Person auf ihrem Computer
  • MINIATURE HERO: Echtzeit-Skype-Überwachung
  • CLEAN SWEEP: Facebook-Pinnwand-Postings unter falschem Namen für Einzelpersonen oder ganze Länder
  • CHANGELING: Fälschen jeder möglichen Mailadresse und Versenden von Mails unter falschem Absender
  • UNDERPASS: Manipulation von Online-Abstimmungen
  • GESTATOR: Größere Verbreitung einer Videonachricht (YouTube)

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Werkzeuge, wenn auch noch nicht alle „Ready to fire“ sondern noch in Entwicklung sind. Die gesamte Liste umfasst beinahe acht Seiten und schon am Anfang wird klargestellt, dass das noch nicht das Ende ist:

Wenn es nicht hier dabei ist heißt das nicht, dass wir es nicht bauen können.

Natürlich sind laut GCHQ all die Operationen mit den geltenden Gesetzen vereinbar und unterliegen strenger Aufsicht. Diese gebetsmühlenartig wiederholte „Stellungnahme“ steht mit Bezug auf das Tempora-Programm seit gestern unter gerichtlicher Beurteilung. Das Investigatory Powers Tribunal (IPT), das für Beschwerden gegen  MI5, MI6 und GCHQ zuständig ist, hat die Anhörungen zur Klage von Privacy International und anderen NGOs gestartet. Diese Klage ist die erste, die vom IPT in der aktuellen Spionage-Affäre behandelt wird, steht aber nicht allein. Es haben sich mittlerweile mehrere Dutzend weitere angesammelt, von weiteren durch Privacy International und anderen NGOs eingebrachten bis hin zu solchen von Providern und dem CCC.

13 Kommentare
  1. Ich würde zu gerne mal Infos sehen die mich wirklich vom Hocker hauen.
    All das was bisher so publiziert wurde ist doch nichts wirklich neues.

    Es beschleicht mich mehr und mehr das Gefühl das Snowden nichts weiter als Psyop ist und dies wie immer nur dazu den Menschen Angst einzujagen.

    1. Naja, wenn dein Ausgangspunkt ist, dass die Geheimdienste „alles“ können, dann kann dich das natürlich nicht überraschen.

      Mich überrascht hauptsächlich, dass zwei kleine Doppelagenten in Berlin mehr Wirbel machen als die Möglichkeiten die sonst so zu Tage gefördert werden…

      1. Davon muss man ausgehen wenn man sieht welche Ressourcen die Geheimdienste haben. Spätestens seit dem Patriot Act war mir klar das die Überwachung allumfassend stattfindet.

      2. Hinzufügend:
        Einzig interessant waren für mich die Infos über das „Wie“. Das sicherlich auch nur da mein technisches Verständnis nicht so weit reichte mir vorzustellen das man bspw. Knotenpunkte anzapft wenn man die Provider anderer Länder nicht dazu zwingen kann.

    2. Wie mich diese nonchalanten, chauvinistischen Kommentare alà „Weiß ich alles schon. Ist doch nix Neues“ total annerven. Finger in Po, Mexiko.

      1. Und mich nervt das diese Infos häppchenweise publiziert werden und die wirklich interessanten Sachen aus fadenscheinigen Gründen nicht publiziert werden.

      2. @Andreas: was meinst, was passieren würde, wenn man auf einmal 100.000 Dokumente hätte? Die Empörungswelle in der Presse (und der damit verbundene Diskurs) wäre sehr gering.

    3. „Spätestens seit dem Patriot Act war mir klar das (sic) die Überwachung allumfassend stattfindet.“

      Ja Mensch, Andreas, da hättest du ja dann aber ruhig mal was sagen können, oder? Warum hast du uns nicht gewarnt?! Das find ich glaub ich nicht okay von dir, dass du dich still mit deinem Wissen zurücklehnst und auf den Snowden wartest, der jetzt deswegen in Moskau hocken muss.

      Das die Infos nur häppchenweise kommen nervt mich – obwohl ich es verstehen kann – auch manchmal ziemlich. Übernimm du doch einfach bitte – erzähl mal, was kommt denn demnächst noch so alles?! Du weisst doch seit dem 26. Oktober 2001 bescheid…

      1. Verkneif dir deinen hämischen Ton.
        Ist schließlich nicht meine Schuld wenn du Zusammenhänge nicht selbst erkennst und jemanden brauchst der dir das alles vorkaut. Über den Patriot Act wurde breit diskutiert. Vielleicht hättest du den mal lesen oder dich nicht nur einseitig informieren sollen. Es war von Anfang an klar das die US-Regierung alle US-Firmen zur Herausgabe jedweder Informationen zwingen kann.

        Klar ist auch das die Dienste alles tun werden was ihnen möglich ist. War schon immer so! Snowden hat bisher lediglich den Nachweis darüber erbracht was Millionen von Menschen längst klar war… auch ich rechne ihm seinen Altruismus hoch an da er der Mainstream-Presse die Beweise geliefert hat die diesen breiten Diskurs erst möglich gemacht hat. Trotzdem muss auch möglich sein Kritik zu üben ohne solch‘ flapsigen Reaktionen zu lesen…

    4. Das, was eben nicht „klar“ war, ist, dass diese Überwachung vor allem auf die „unschuldige“ Bevölkerung gerichtet ist, und nicht gegen die bösen Terroristen. Jedem „klar“, der einer Regierung nicht blind vertraut, nur weil irgendwo ein „Demokratie“-Sticker dranklebt. Die Wahlergebnisse beweisen, dass das aber nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung ist.

      So oder so, dank Snowden sind das jetzt keine Verschwörungstheorien paranoider Nerds mehr, sondern Tatsachen. Ich freue mich über jede neue Info, gerade Werkzeuge wie „Größere Verbreitung einer Videonachricht“ oder „Manipulation von Online-Abstimmungen“ haben bei der Terrorimus-Abwehr keinerlei Nutzen, das dient ganz klar der Propaganda.

      1. Auch da muss ich widersprechen. Mit Basiswissen in Sachen Geschichte hätte man erkennen müssen das der Kampf gegen den Terrorismus bloß ein neuer Vorwand war um die Macht & Kontrolle der USA auszubauen. Alleine an der Reaktion der USA konnte man sehr schnell sehen wie sehr der Fisch vom Kopf her stank. Es gibt da ein passendes Zitat von Hiram Johnson das da heißt „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“. Da wir über jenes Land sprechen das seit knapp 60 Jahren pausenlos Kriege führt muss man schon sehr naive sein um denen auch nur einen funken Glaubwürdigkeit zu schenken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.