Überwachung

GCHQ ging mit Donnergrollen gegen Anonymous vor (Update: Reaktion)

NBC News hat heute ein weiteres Dokument aus den Snowden-Leaks veröffentlicht, das zeigt wie eine eigens dafür eingerichtete Abteilung des GCHQ Anonymous attackierte. Zuvor war selbst die Existenz dieser zuständigen Abteilung unbekannt, die sich Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG) nennt.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Ziel der Einheit war es, die Kommunikation von Anonymous zu unterbrechen, die primär in IRC-Channels vonstatten ging. Dafür griffen die Geheimdienstler auf drei verschiedene Mittel zurück.

Ironischerweise auch mit einem, auf das das Kollektiv selbst gern zurückgriff – Denial-of-Service-Angriffen. Die PowerPoint-Folien, die 2012 auf einer geheimen Konferenz vorgestellt wurden, zeigen einen Chatausschnitt nach der Aktion namens „Rolling Thunder“, in dem ein Teilnehmer berichtet, sich die letzten 30 Stunden nicht verbunden haben zu können.

Ein weiteres Standbein der Unterwanderung von Anonymous war der Angriff von aktiven Einzelpersonen durch HUMINT – Human Intelligence. Es werden zwei Beispieloperationen demonstriert, mit den Nutzern GZero und und p0ke. Die Ziele wurden in einen Dialog verwickelt, bis konkrete Beweise für illegale Vorhaben vorlagen und sie anhand der Informationen, die über sie gesammelt wurden, identifiziert werden konnten. Der Erfolg im Fall GZero wird kurz zusammengefasst:

Anklage, Arrest, Verurteilung

Zuletzt griffen die Agenten noch auf „Information Operations“ zurück. Die Slides sind in dieser Hinsicht redigiert, aber laut NBC News wurden dabei Mitglieder gezielt über Twitter, Mail, Instant Messenger oder Skype kontaktiert und mit folgendem Hinweis eingeschüchtert:

DDOS und Hacking sind illegal, bitte hör damit auf und lass es sein.

Die Zahlen, die GCHQ zum Erfolg dieser simplen Maßnahme liefert, sind überraschend hoch: 80% der Kontaktierten seien einen Monat später nicht mehr in den IRC-Channels aufgetaucht. Wie hoch die normale Fluktuation von eher losen Mitgliedern in den Channels ist, erfährt man an dieser Stelle leider nicht.

Am Ende wird auch noch betont, dass der „Schlüssel zum Erfolg“ bei der Initiative gegen den Hacktivismus die Teamarbeit von SIGINT (Signal Intelligence), JTRIG, CDO (Cyber Defense Operations) und INOC (Internet Operations Centre) war.

Und ratet mal, was GCHQ in einer Stellungnahme gegenüber NBC zu der Sache sagt – Überraschung!

All unsere Arbeit verläuft in einem engem Rechtsrahmen, der sicherstellt, dass unsere Aktivitäten autorisiert, notwendig und verhältnismäßig sind und dass es eine strenge Aufsicht gibt, einschließlich Regierungschef, Interception und Intelligence Services Commissioner und dem parlamentarischen Geheimdienstkommittee.

Was dagegen wirklich überrascht ist der Aufwand, den GCHQ betreibt, um ein loses Kollektiv von Hackern zu zerschlagen, die zwar zum Teil in Augen von Regierungen und angegriffenen Konzernen lästig sein mögen, aber fern sind von einer terroristischen Vereinigung oder sonst herangezogenen Bedrohungen für die nationale Sicherheit. Da fragt man sich eines: Hat GCHQ zu viele Personal- und Geldmittel oder sind sie einfach nur, wie der frühere Cybersicherheitsberater unter George Bush meint, „dumm“, da sie Methoden gegen Hacker anwenden, die man sich für Staaten vorbehalten sollte. Aber genau genommen sind beide Teilfragen doch rhetorisch…

Update dank eines Hinweises in den Kommentaren: Anonymous News Germany bezeichnen die Aktion als Epic Fail und meinen, Anonymous sei  „mit Wattebäuschen beworfen“ worden, was niemanden wirklich gekümmert habe.

 

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Wenn Länder gegeneinander Cyberkrieg führen, ist das auf gewisse Weise ja noch nachvollziehbar. Wenn Bürger Webseiten DDOSen ist das als „Onlinedemo“ auch noch nachzuvollziehen.
    Aber wenn der Staat beginnt die Kommunikation seiner eigenen Bürger mit DDOS Attacken anzugreifen und zu stören, ist das Maß voll.
    Damit erklärt der Staat seinen eigenen Bürgern den (Cyber)Krieg. Als ob Staatsbeamte durch die Regierung zu einer Demonstration befohlen wären, das öffentliche Leben stillzulegen um gegen Grundrechte zu demonstrieren.

    Autoritärer und totalitärer Scheiß ist das.

    1. Stimmt – und strunzdumm sind sie obendrein. Den IRC-Server zu DoSen und davon, dass 80% der Anons dann auf einen anderen IRC-Server ausweichen, darauf zu schließen, dass die DoS-Attacke diese 80% zur Aufgabe ihres Vorhabens bewegt habe, darauf kommen auch nur von jeglichem Denkvermögen befreite Regierungsnasen. :-D

  2. Immerhin hat Anonymous die Schlapphüte eine Zeitlang beschäftig – genau das, was man mit gefährlichen Leuten tun sollte, damit diese keine Zeit mehr haben, noch mehr Schaden anzurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.