TV-Tipps: „Risiko Atomkraft“ (NDR) & „Das verdrängte Risiko“ (ZDF)

Markus hatte ja bereits darauf hingewiesen: Derzeit laufen vor allem auf den öffentlich-rechtlichen Spartenkanälen (arte, Phoenix, ZDF Infokanal, EinsExtra) zahlreiche hochinteressante Dokumentationen zum Thema Kernkraft. Bei Phoenix kann zur Zeit fast schon von einer MTV typischen „heavy rotation“ sprechen. Man möchte fast meinen, ein „Autonomes Kommando Nikolaus Brender“ habe insgeheim die Programmgestaltung übernommen. Gut so.

Besonders sehenswert finde ich die beiden Dokumentationen „Das verdrängte Risiko“ (ZDF, hier in der Mediathek) über die internationalen Verpflechtungen der deutschen Atomindustrie ….

Selbst nach dem Unglück in Japan bekennen sich Regierungschefs in aller Welt zu ihren Atomkraftwerken und – teils heftig umstrittenen – Neubauprojekten. Ein großes Geschäft, von dem auch die deutsche Nuklearbranche stark profitiert. […] „Wir sehen die Vorteile der Kernenergie, die CO2-freien Strom erzeugen, und dass wir auf einem wettbewerbsfähigen Kostenniveau sind und einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten können“, erklärt Ralf Güldner auch nach dem Unglück im Interview und warnt vor einem deutschen Alleingang in der Atompolitik.

…. und „Risiko Atomkraft“ von Gesine Enwaldt (NDR), die sich mit den Gefahren und der Realität in deutschen Kraftwerken auseinandersetzen.

NDR.de: Waren Sie von manchen Recherche-Ergebnissen überrascht?

Gesine Enwaldt: Ja. Das Terrorrisiko war mir beispielsweise vorher nicht so bewusst. Das gleiche gilt für die vielen Fragen, die den laufenden Betrieb von Reaktoren betreffen und das Leukämierisiko für Kleinkinder. Die bleiben auch leider offen. […] Nicht nur ich, sondern auch mein Team war immer wieder entsetzt über diese Erkenntnisse.  […]

Von „Risiko Atomkraft“ gibt es zwei Schnittfassungen. Eine, die Anfang letzten Jahres unter dem Titel die „Die Atomlüge“ gelaufen ist. Noch etwas interessanter ist freilich die aktualisierte Fassung unter dem Titel „Risiko Atomkraft“, die erstmalig am Dienstag gesendet wurde.

Nachrag: Die aktuelle Schnittfassung zeigt u.a. das Verhalten der Leitwarte bei einem realen Störfall im AKW Brokdorf und damit Material, dessen Ausstrahlung der Kraftwerksbetreiber E.ON gerne unterbunden hätte. Dieser Ausschnitt ist auch einzeln bei YouTube zu finden. In der ursprünglichen Schnittfassung ist lediglich die Ratlosigkeit während einer Übungssituation zu sehen. /Nachtrag

Ich habe beim NDR nachgefragt, wann und wo die aktualisierte Fassung wiederholt wird, gerade eben kam die Antwort:

Wiederholungstermine für 45 Min „Risiko Atomkraft“ sind:

22.03.2011 um 00:30 Uhr (NDR)
19.03.2011 um 18.00 Uhr (Eins Extra)
27.03.2011 um 02:05 Uhr (Eins Extra)

Eine weitere 45 Min Folge „Die Atomlüge“ vom 32.02.2010 ist unter folgendem Link online ansehbar:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten171.html

Bei „Risiko Atomkraft“ werden derzeit noch rechtliche Belange geprüft. Dann ist es auch hier möglich, dass die Sendung in der NDR Mediathek verfügbar ist.

Inzwischen ist auch „Risiko Atomkraft“ online verfügbar, aus juristischen Gründen allerdings nur für 7 Tage. Wer EinsExtra nicht empfangen kann, kann sein Glück evtl. morgen um 18:15 Uhr bei Phoenix im Fernsehen versuchen. Sicher ist der Sendetermin leider nicht, da Phoenix sein Programm dem aktuellen Tagesgeschehen anpasst. Neben guten Nerven empfehle beim Anschauen eine solide Sitzmöglichkeit mit Armlehnen.

Auch die ZDF-Doku „Das verdrängte Risiko“ ist heute und morgen noch einmal im TV zu sehen. Und zwar ebenfalls auf Phoenix:

Fr, 18.03.11, 18.30 Uhr
Fr, 18.03.11, 22.30 Uhr
So, 20.03.11, 08.30 Uhr

59 Kommentare
  1. Weirdo Wisp 18. Mrz 2011 @ 15:28
  2. Christian Walde 18. Mrz 2011 @ 23:49
  3. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 1:17
  4. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 1:37
  5. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 2:15
  6. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 2:17
  7. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 2:44
  8. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 2:56
  9. Christian Walde 19. Mrz 2011 @ 3:08
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden