USA: Smart-TV-Hersteller Vizio spionierte Nutzer aus

Bildunterschrift. Foto: CC0 1.0 via unsplash/Jens Kreuter

Die Smart-TVs des US-amerikanischen Herstellers Vizio haben elf Millionen Kunden detailliert ausspioniert, ohne sie gefragt oder informiert zu haben. Wie die US-Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) in ihrer Klageschrift [PDF] schreibt, hätten die Fernseher zunächst sekundengenau aufgezeichnet, was geschaut wurde.

Dabei ermittelte Daten hat das Unternehmen mit personenbezogenen Daten wie Geschlecht, Alter, Einkommen und Bildungsstand verknüpft und anschließend an Dritte weiterverkauft. Diese wiederum haben die Informationen gezielt für Werbung eingesetzt, auch für geräteübegreifende.

Nun hat die FTC bekannt gegeben, dass sich Vizio verpflichtet, eine Strafzahlung von 2,2 Millionen US-Dollar zu leisten und die erhobenen Daten zu löschen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen
    1. Vor dem Nachweis, eine klassische VT, danach war es unvorstellbar, und z.B. ein Innenminister fragt sich, warum keiner gewarnt hat?
      Klar, die VTler haben gejammert, das sowas passiert, sobald sich die Gelegenheit bietet, aber wer geht denn davon aus, das es wirklich „Jemand“ macht?

      Die Realität?
      Bietet sich die Möglichkeit, so wird diese rigoros genutzt!

  1. Das ist im Prinzip nicht neu (siehe Samsung-Skandal), vielleicht nur in der Dimension, daß a) sekundengenau aufgezeichnet wird und b) die Daten mit persönlichen Eigenschaften der Inhaber verknüpft und weiterverkauft werden.

    Das Präfix „Smart-“ ist für mich mittlerweile ein deutliches Indiz für ein Ausspionieren des Kunden durch den Hersteller. Ob Smart-TV, Smart-Phone, Smart-Meter, „smarte“ Autos. Vielleicht muß man den Begriff nur anders interpretieren: »Wir Hersteller sind schlau, daß wir wissen, wie wir unsere Kunden ausspionieren können«.

  2. Eine Strafzahlung von 2 Mio USD, du meine Güte! Bleibt also festzuhalten, dass es sich für den Hersteller gelohnt hat?!
    Ich liebe unsere Rechtssysteme!

  3. 11 Millionen Kunden wurden ausspioniert und 2,2 Millionen ist die Höhe der Strafe? Das heißt pro ausspionierten und verkauften Datensatz sind 5 $ Strafe angefallen. Ich wette der Verkauf der Datensätze hat mehr Geld eingebracht…
    Unglaublich das sowas möglich ist und die Strafe nicht höher ausgefallen ist…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.