Öffentlichkeit

Twitter-Transparenzbericht: Frankreich und Türkei stellen die meisten Löschanfragen

Twitter erhält immer mehr Anfragen nach Löschung von Inhalten, nach Herausgabe von Nutzerinformationen und wegen Urheberrechtsverletzungen. Bei den Löschersuchen stehen Türkei und Frankreich ganz vorne. Beide Länder werden momentan unter den Regelungen des Ausnahmezustands regiert.

Löschanfragen an Twitter im zweiten Halbjahr 2016. Alle Rechte vorbehalten Twitter

Twitter hat seinen Transparenzbericht für das zweite Halbjahr 2016 vorgestellt. Bei den Löschersuchen ist die Türkei mit 3.076 Anfragen weltweit führend. Schon auf Platz 2 folgt Frankreich mit 1.334 Anfragen, das jetzt mehr Anfragen stellt als das drittplatzierte Russland. Deutschland nimmt mit 236 Ersuchen den vierten Platz ein, 95 dieser Ersuchen wurden von Jugendschutz.net gestellt.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Weltweit wurden 13 Prozent mehr Löschanfragen gestellt als im Vorhalbjahr. Die meisten dieser Ersuchen sind keine Folgen von Gerichtsurteilen, sondern Anfragen von Regierungsstellen und Polizeien. 88 Anfragen richteten sich gegen verifizierte Journalisten oder Medien, fast 90 Prozent dieser Anfragen kamen aus der Türkei.

Mehr Anfragen zu Urheberrechtsverletzungen

Bei den Auskunftsersuchen, bei denen Informationen zum Besitzer des Accounts abgefragt werden, führen die USA mit 2.304 Anfragen. Frankreich liegt hier auf Platz 4 mit 501, vor der Türkei mit 493 und Deutschland mit 275. Insgesamt wurden hier 6.062 Ersuche gestellt, das sind 7 Prozent mehr als im Vorhalbjahr. Das stärkste Wachstum hatte Argentinien mit 320 Prozent mehr Anfragen zu verzeichnen. In Deutschland wurden 150 Prozent mehr Anfragen gestellt.

Auch bei gemeldeten Verstößen gegen das Urheberrecht gibt es ein kräftiges Wachstum von 18 Prozent mehr Takedown-Notices. Twitter beobachtete einen starken Anstieg der Anfragen während der Olympischen Spiele im August 2016, was auf die harten und viel kritisierten Markenschutz- und Urheberrechtsbestimmungen des IOC zurückzuführen sein könnte.

Ein Kommentar
  1. Müsste man das nicht für eine seriöse Betrachtung ins Verhältnis zur Bevölkerungsgröße oder besser noch zum Anteil der regelmäßigen Internet- oder gar Twitternutzer pro Land stellen?
    absolute Zahlen sind hier ja für den schönen bunten Vergleich von Ländern untereinander absolut irrelevant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.