Bayer setzt in Österreich Gesichtsscanner in Apotheken ein

Gesichtserkennung dringt in immer mehr Lebensbereiche vor. (Symbolbild) CC-BY 2.0 Mario Mancuso / Montage: netzpolitik.org

Zwei Apotheken in Österreich scannen mithilfe von Videokameras die Gesichter ihrer Kunden, um ihnen in den Geschäften geschlechts- und altersspezifische Werbung zu zeigen. Die Technologie stammt vom Pharmaunternehmen Bayer Austria.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die Futurezone berichtet:

Eine Mitarbeiterin der Apotheke erklärt auf Anfrage der futurezone, dass über eine Kamera Geschlecht und Altersspanne der Kunden erfasst und auf einem großen Display passende Werbung angezeigt wird: „Ein älterer Kunde bekommt dann vielleicht Werbung für Supradyn 50+ zu sehen.“

Nach Angaben der Apotheke und von Bayer werden die Bilder temporär gespeichert und die Erkennungs-Algorithmen „laufen lokal“.

8 Kommentare
      1. Spätestens wenn du die Inkontinenzwindeln angepriesen bekommst und du mit deinem Roten Kopf da stehst, wirst du dieses Etablissement in Folge sicher meiden, nicht?

    1. Ach, die nehmen nur Kameras mit einer Auflösung von 800×600, ja die gibt es noch, sind billig zu haben!
      Evtl. werden extra für den deutschen Bundestag welche für eine exorbitante Summe angefertigt, ist wahrscheinlicher, als diese bei diversen Internetplattformen zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.