Kein Platz in TV-Debatten: Lessig beendet Präsidentschaftskandidatur

Die Bewerbung von Lawrence Lessig um die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur war von Anfang an wenig aussichtsreich. Lessig versprach sich aber vor allem von Auftritten im Rahmen der Fernsehdebatten Aufmerksamkeit für sein Anliegen von Wahlkampffinanzierungs- und Wahlrechtsreform. Voraussetzung für die Teilnahme an den Debatten war jedoch ein Mindestmaß an Zustimmung in nationalen Umfragen. Nachdem die Demokratische Partei die Regeln für die Teilnahme an den Debatten neuerlich verschärft hatte, verkündete Lessig heute via Videobotschaft das Ende seiner kurzen Kandidatur:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Tja selbst das Land, das offiziel in andere Länder einmarschiert um Demokratie und Frieden zu bringen, verhindert daheim richtige Demokratie. Leider zeigen sich hier Parallelen zu anderen westlichen Ländern. Insgesamt ist mittlerweil die westliche Moral zuviel gespickt mit Heuchelei.
    Warum wird alles versucht um so einen Kandidaten wie Larry Lessig aus dem Rennen zu kegeln. Anscheinend hat man so eine Angst vor ihm bzw. vor Konkurrenz, so dass man gar keine Konkurrenz aufkommen lässt. In Deutschland ist es doch ähnlich, nur dass es hier die Parteien sind und das ganze System der Parteienfinanzierung usw..
    Bei solchem Vorgehen darf man sich gar nicht mehr Wundern, dass Demokratieverdrossenheit immer mehr zunimmt.

    1. Zumal das mit der Demokratie in den USA sowieso so eine Sache ist, mit drei Staaten, die gar nicht wählen dürfen und einem Nicht-Staat, dessen gewählter Vertreter keine Stimme hat…

  2. Könntet ihr da vielleicht auch noch erwähnen, dass es um die USA geht? Mein Weltbild ist ne bisschen dezentralisierter, deshalb war mir das nicht klar, im ganzen Text wird nicht einmal erwähnt um welches Land es geht, so als ob das ganz klar ist und man das ja wissen müsste…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.