Funding-Ziel erreicht: Lessig bewirbt sich um US-Präsidentschaftskandidatur

Morgen ist in den USA Labour Day und bis dahin wollte Harvard-Professor und Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig eine Million Dollar an Spenden sammeln. Sollte dieses Ziel erreicht werden, würde er sich ab diesem Zeitpunkt mit voller Kraft in den Vorwahlkampf der Demokraten für die Präsidentschaftskandidatur werfen.

lessig-funding-goal

Seit heute früh Ortszeit ist das Funding-Ziel erreicht, Lessig also offiziell im Wahlkampf. Das nächste Ziel ist damit, genug Unterstützung in Umfragen zu bekommen, um an den offiziellen Wahlkampfdebatten der Demokraten teilnehmen zu können.

Wie berichtet möchte sich Lessig als „Referendumspräsident“ nur zum Zwecke der Verabschiedung von Wahlrechts- und Wahlfinanzierungsreform wählen lassen und danach zurücktreten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.