Generell

Höchste Zeit für Netzsperren gegen Kinderpornos?

Für die ZDF-Journalistin Patricia Wiedemeyer ist es „ein Skandal“, dass in Deutschland die Netzsperren gegen Kinderpornographie abgelehnt wurden. Dies kommentiert sie in einem Beitrag für das ZDF-Blog „Kennzeichen Digital“ und lobt dabei die neue EU-Initiative: Höchste Zeit für Netzsperren gegen Kinderpornos.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wir haben lange genug gewartet. Auch Deutschland konnte sich bei dem „Kinderpornografie-Gesetz“, das letztes Jahr verabschiedet wurde, nicht auf konkrete weitgehende Maßnahmen gegen Pädophilie und Kinderpornografie im Netz durchringen, hatte die Internetsperren sogar abgelehnt. Das ist ein Skandal. Internetsperren können von Profis zwar umgangen werden, halten aber einfache User vom Zugang ab. Gegner der Internetsperren befürchten eine weitergehende Zensur im Netz. Die EU-Kommission machte aber deutlich, dass es ihr nur um den Kampf gegen Kinderpornografie und den Schutz der Kinder gehe. Deutschland kann sich nicht weiter auf dem Recht auf freie Meinungsäußerung ausruhen. Die deutsche Lösung, das Löschen von Internetseiten, ist weltweit nicht durchsetzbar, weil die USA oder Russland da nicht mitmachen würden. Gerade von russischen Providern kommen aber viele kinderpornografische Seiten. Internetsperren könnten dieses Problem umgehen. Und so sicherstellen, dass wenigstens in der EU im Netz die Rechte von Kindern gewahrt werden und Kinderpornografie von den Bildschirmen verschwindet. So könnte Europa der Welt ein Vorbild sein und zeigen, dass der Schutz der Kinder über allem anderen steht.

Wäre mal eine Möglichkeit, im Blog die Gegen-Argumente zu bringen. Bitte dabei höflich bleiben. Beleidigungen tragen nicht dazu bei, jemand von unseren guten Argumenten zu überzeugen!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
60 Kommentare
  1. Es ist derzeit noch ganz einfach: Einmal bei einer Suchmaschine das entsprechende Stichwort eingegeben, und schon hat man eine Riesenauswahl an Kinderpornos.

    Und diesen Unfug verbreitet das ZDF.
    Es ist so traurig.

  2. Meinst du wirklich, die wissen dort, was Trolle sind? Schon wenn ich dieses „Von-Schwarz-Einfaden“ auf der Seite sehe, merke ich sofort, dass es dort nicht so weit hersein kann mit der Internetkompetenz – und der Text bestätigt das auch noch.

  3. Falls man glaubt, daß „Maßnahmen gegen Pädophilie und Kinderpornografie“ das Zweck ist, dann kann ich auch verstehen daß man die Sperren kauft, auch mit den Nachteilen. Habe volles Verständnis.

    Leider ist es naiv in diesem Zweck zu glauben. Das Ziel ist sondern ein Zensurinfrastruktur einzuführen.

    Die leute darüber zu überzeugen, mit guten Argumente und Beispiele, ist die große Herausforderung.

  4. Es ist Ostern. Die erste Garde der Journalisten ist bereits im Urlaub.

    Aber ich will’s mir nicht so einfach machen, die Kollegin zu disqualifizieren: Tatsache ist aber, dass die Redaktionen derart ausgedünnt sind, dass den Kollegen kaum oder gar keine Zeit bleibt, korrekt zu recherchieren. Von technischer Recherche ganz zu schweigen, denn aus Brüssel kam ja die lapidare Meinung: „Wie ihr es macht, ist mir egal“.
    Schon allein an diesem Satz hätte sich eine ernstzunehmende Journalistin festbeissen können und müssen!

    Wir dürfen auch nicht aussrer acht lassen, dass bei dem kritisierten Medium zur Zeit das Chaos des Chefredakteurswechsels herrscht und einige KollegInnen vermeintlich vorauseilenden Gehorsam praktizieren, mit der üblichen begleitenden Selbstzensur. Dies alles auch der real existierenden Zielgruppe dieses Senders zuliebe.

    Wir sehen also an diesem Beispiel, wo’s gerade mal wieder hingeht, mit dem ‚Qualitätsjournalismus‘: „Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing“.

  5. Oh, habt ihr in dem Artikel von Frau Wiedemeyer den Link unter den Worten „Gegner der Internetsperren“ gesehen?
    Der zeigt auf „http://gegner der internetsperren/“.
    Komisch, da finde ich irgendwie gar keine Informationen, wie die Argumente der Sperrengegner denn aussehen.

  6. Bitte dabei höflich bleiben. Beleidigungen tragen nicht dazu bei, jemand von unseren guten Argumenten zu überzeugen!!

    Ich werde deshalb dort keinesfalls kommentieren (können). Nicht weil ich Beleidigungen ablassen würde, sondern weil ich keine Formulierung für diesen Schrieb finden kann, die für jedermann freundlich klingt.
    Und könnten Argumente diese Person erreichen, wäre nie ein solcher Text produziert worden. Also ich will gewiss niemanden davon abhalten dies konstruktiv zu versuchen, jedoch zeugt doch der gesamte Tenor davon, dass dort die identische Lernresistenz regiert, wie in weiten Teilen der Politik.

    Das ist ein Skandal.

    Wenn ist dieser Text ein Skandal… Aber da sich das ZDF sowieso längst in CDU umbenennen könnte, ist ja klar woher der Wind weht.

    Internetsperren können von Profis zwar umgangen werden, halten aber einfache User vom Zugang ab.

    Genau deshalb ist mit dieser Gruppe nicht zu verhandeln. Weil sie ja selbst für ihre Position _keine_ Argumente haben. Stattdessen werden irgendwelche peinlichen Ausreden vorgebracht, die nur die planlosesten Menschen hereinlegen können.
    Die Wahl eines DNS Servers ist in Sekunden getan. Niemand der das hinbekommt, ist deswegen gleich in irgend etwas ein Profi. Wie muss der Horizont eines Menschen aussehen, der wegen so einer Lappalie bei jemandem spezielle Kenntnisse vermutet? Das sagt doch alles über deren Lebenssituation aus.
    Sollte jemand wirklich nicht in der Lage sein, 4 Zahlen auf einer Tastatur einzutippen, dann braucht man wiederum keine Filter, denn diese Leute würden doch sowieso nie die fraglichen Inhalte abrufen wollen. Denn, sind Pädophile jetzt etwa nicht mehr die triebgesteuerten Kranken, von denen Ursi monatelang faselte, die sich das Zeug anschauen MÜSSEN, weil sie gar nicht mehr anders können? Die in einer Szene abhängen sollen, in der man sich auf den Austausch entsprechenden Materials _spezialisiert_ hat? Also gehört es doch ausgerechnet in der _einzigen_ Gruppe, die sowas überhaupt sehen will, zur Grundvoraussetzung mit entsprechenden Hürden fertig zu werden…
    Ich bin mit Menschen absolut fertig, die das echt nicht mehr nachvollziehen können und die einfach nur irgendwas gesperrt und verboten haben wollen, scheißegal ob es auch nur im Ansatz etwas bringt, nur damit man mal wieder irgendwie das Gefühl bekommt was getan zu haben und damit das Gewissen beruhigt ist. FUCK OFF!

    Und so sicherstellen, dass wenigstens in der EU im Netz die Rechte von Kindern gewahrt werden

    Eines haben alle diese Texte gemein, sie alle müssen nochmal so einen totalen Hammer bringen. Spätestens hier wird es dann so richtig pervers, ekelhaft und gestört. Keiner von denen ist offenbar der Meinung, dass die Rechte von Kindern zu wahren bedeutet, dass sie erst gar nicht missbraucht werden. Nein, ganz offen spricht man immer davon, dass es nur wichtig ist, eben diesen Missbrauch dann auch noch geheim zu halten. Daraus entstünde dann irgendwie die Wahrung der Rechte von Kindern… Deshalb auch immer diese Empörung [1], wenn nur jemand davon spricht, jetzt endlich mal Fälle von Kindesmissbrauch aufklären zu wollen. Mir graust es nur so vor Leuten, die tatsächlich genau so denken.

    Aber genug gerantet…

    [1]

    Unionspolitiker reagieren genervt und empört.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,682636,00.html

  7. „Die deutsche Lösung, das Löschen von Internetseiten, ist weltweit nicht durchsetzbar, weil die USA oder Russland da nicht mitmachen würden.“

    Klar, gerade die prüden USA würden Kinderpornographie keinesfalls löschen…

    Mit Russland kenne ich mich nicht so aus, vermute aber mal, dass dort das Problem weniger durch fehlende Gesetze, sondern eher durch mangelhafte Umsetzung entsteht. (Korruption, mangelndes Fachwissen etc.)

  8. btw. sorgt diese Aussage nicht wieder für außenpolitische Verwicklungen? Diesmal wird ja nicht „nur“ dritte Welt Ländern die Duldung von Kinderpornographie vorgeworfen.

  9. Da der Schutz von Kindern ja auf jeden Fall über allem steht, schlage ich vor Steckdosen in Privathaushalten komplett zu verbieten. Kindersicherungen sind leicht zu umgehen.
    Ausserdem darf in Innenstädten nicht mehr Auto gefahren werden. Zu leicht rollt ein Ball auf die Straße und das hinterherlaufende Kind wird qualvoll zu Tode gerast.

  10. Ist doch easy schreibt die Russen und die USA an… am besten Botschaften und fragt nach ob das richtig ist, das sie dabei nicht mitspielen würden…

  11. @ Tim

    Denke nur an das Telefonnetz! Möglicherweise verkauft jemand darüber gerade Datenträger mit Kipo.
    Das Telefonnetz ist sofort zu verbieten.

    Besagter Verkäufer schickt seine Datenträger über ein Postunternehmen.
    Logistikunternehmen sind sofort zu verbieten.

    Und in diesem Moment sieht sich jemand der diesen Datenträger gekauft hat auf seinem Elektronenhirn diese Bilder an.
    Computer&Datenträger sind sofort zu verbieten.

    Nun hat besagter Konsument die Bilder auch noch ausgedruckt und sieht sie sich zu Hause an!
    Drucker, eigenes Haus, eigene Wohnung sind sofort zu verbeiten.

    WÜRDE HIER BITTE IRGENDJEMAND AN DIE KINDER DENKEN?
    http://www.youtube.com/watch?v=Qh2sWSVRrmo

    1. @Johannes: Ob jemand „gut weg kommt“ ist die eine Sache. Wünschenswert wäre es, wenn die Redakteurin von unseren Argumenten auch überzeugt wird, um ggf. ihre Meinung zu ändern und in der Zukunft reflektierter kommentiert.

  12. Ist doch easy schreibt die Russen und die USA an… am besten Botschaften und fragt nach ob das richtig ist, das sie dabei nicht mitspielen würden…

    QFT. Bei Frau von der Leyens Lüge bezüglich Indiens angeblicher Duldung von dokumentiertem Kindesmissbrauch war das Ergebnis der Nachfrage ja durchaus überzeugend.

    Also zurück @markus: Kannst du da mal eine Anfrage machen und das Ergebnis veröffentlichen?

  13. Gerade kam im heute-journal ein Beitrag der Dame zu dem Thema. O-Ton: \Das deutsche Sperrgesetz wird nicht angewendet, weil es der Regierung nicht weit genug geht. Sie präferiert das Löschen der Bilder.\
    Irgendwie stellt das die ganze Zensursula-Diskussion auf den Kopf.

  14. Nachschlag:

    Ich befürchte, dass es sich bei der „Kollegin“ um eine Praktikantin handelt.
    Die hat nichts mitbekommen, noch recherchiert und ist offensichtlich völlig rückmeldungsfrei.

    Ich schrieb ja bereits: Osten macht auch der „Qualitätsjournalismus“ Urlaub von seinen sowieso schon unterbesetzten Redaktionen.

    Einfach nur noch traurig, dieser Zustand. Nachdem der Begegnung mit mehreren solch unbedarfter Aushilfen, verstehe inzwischen jeden Politiker, der Journalisten nicht mehr ernst nimmt.

    1. Leider ist diese Frau eben keine Praktikantin und sie sollte es deshalb zumindest etwas besser wissen.

      Ich denke, die sucht einen neuen Job, seit sie „übergangen“ wurde und versucht sich deshalb irgendwo „einzuschleimen“.

      Warten wir ab, wo sie so in 6 Monaten auftaucht…

    2. @Wolf, Nr. 24: Nein, Patricia Wiedemeyer ist seit Jahren im Düsseldorfer Studio des ZDF und insofern ganz bestimmt keine Praktikantin. Sie ist übrigens, wenn sie keine Doppelgängerin gleichen Namens hat, Tochter des ehemaligen CDU-Pressesprechers Wolfgang Wiedemeyer.

  15. Zensursula war also nur ein Testballon. Natürlich werden sie es über die EU machen, und natürlich steht die deutsche Regierung – gerade die FDP, denn die Rechte-Industrie reibt sich die Hände – felsenfest hinter diesem Vorhaben.

    Stünde die deutsche Regierung nicht hinter diesem EU-Vorhaben, hätte es keine Chance.

    Die europäischen Demokratien streben Zensur nach chinesischem Vorbild an, aus rein wirtschaftlichen Erwägungen.

    Kinder? Ach ja, an denen lässt sich das prima aufhängen.

  16. Ich habe gerade eine Mail an die US-Botschaft geschickt mit der Frage warum die (USA) keine Kipo löschen.

  17. Ich will mal ins Blaue kombinieren: Ab Montag (also heute) wollte Censilia speziell in Deutschland „operieren“. Frau Wiedemeyer sitzt in Brüssel – ein Schelm, der böses dabei denkt.

  18. Jepp – Tharben…Du (sp/b)richst meine Worte..

    Zensi BRD und BP Köhler waren nur der Anfang. Jetzt heisst es: Netzsperren hurra…“So könnte Europa der Welt ein Vorbild sein und zeigen, dass der Schutz der Kinder über allem anderen steht.“

    Was geht bloss in diesen verbeulten Köpfen vor ( tschuldigung ).

    Ich suche verzweifelt nach dem treffsicheren, tiefschlags-weh-tuenden-und-dem-Politiker-ins-Mark-gehenden Argument.

    Was kann man diesen Damen und Herren alles an den Knopf werfen?

    Also: alternative DNS Server, habe ich schon aus Gründen der Erreichbarkeit unter Windows 2000 eingestellt. Da gabs allerding noch Niemanden, der sich an mich wandte und mir fröhlich ins Ohr säuselte: “ He Du…was machst Du da“..

    Jetzt, nachdem Zensi sich so unkompetent und tollpatschig aus der Affäre zog, bin ich ein Pädo. Was soll ich da noch sagen. Ich kenne wohl mit meinen fast „pfirsig“ die PC Welt ein wenig besser und deren Technik als diese „Ich-bin-seit-meinem-14ten-Lebensjahr-in-der-Partei-Komiker. ( Sorry).

    Es ist doch jedem User der sich mit Technik, Standard oder Advanced, auskennt klar, dass es hier um reine Angstmacherei geht. Ich behaupte, von 100 Usern kennen sich nur ca. 25 mit OS, spricht Linux / Windows ab XP spätestens Vista aus. Dazu kommt, in meiner Lehrzeit wurde Datensicherheit als Thema angegeben. Das war vor 20 Jahren. Wenn ich heute Beiträge in Foren wie CB lese, dann wird mir schlecht.

    „Soll mir egal sein, wer mich überwacht. Ich habe nichts zu verbergen“…Schrieb ein User. Genau das befürchte ich. LMAA…Bei denen, die sich nie richtig mit der Materie beschäftigt haben. Ich bin neugierig, offen und möchte wissen, was so in der Welt passiert. Also surfe ich. Auch auf Seiten, wo ich unliebsame Geschichten erfahre, wo Politiker in Korruption verwickelt sind, Konzerne Menschen ausbeuten und mächtige Staaten wie die USA Menschenrechte mit Füssen treten und Staaten( China, Iran, Singapur) die Leviten lesen und „geeignete Massnahmen“ androhen.

    Ich kann nur jedem User empfehlen, safer surf und lösche die Cookies nach jeder Sitzung. Inkl. aller Einstellungen im System. Peng. Solange nicht genügend Menschen in Europa diese Zensur als Bedrohung realisieren, bleibt vorerst nur selfmade Countermeasures. Petition ist ne feine Sache, jedoch ist es nur ein Papier. Es gehen zuwenig Menschen auf die Strassen, weil sich keiner der Zensur bewusst ist. Ausserdem kurzfristig zuwenige, die sich online persönlich und nachweislich dagegen aussprechen ( denke, 3 – 5 Mio müssten es schon sein ).

    Email, Blog, Threat oder ICQ sind geeignete Kommunikationsmittel. Fakt. Hier denke ich liegt die eigentliche Gefahr der oberen „Leistungsträger“. Jeder kann mit Jedem Infos austauschen, egal wann ( Uhrzeit) und auch verschlüsselt. Seit Enigmail und Truecrypt ist es aber schwieriger geworden, dies zu lesen.

    No Secrets, no hidden Facts. Alles lesbar und nachvollziehbar ( wer hat wann, wie und wo…). Im Detail und jederzeit abrufbar. Dies kann also nur mit dem Totschlagsargument „denken wir an die Zukunft unserer Kinden und schützen sie“ passieren.

    Als Gegenfrage würde ich einwerfen: Was tun Sie Frau Censilia, damit die Rohstoff-Ressourcen der Erde erhalten bleiben, um auch in 200 Jahren ein Leben auf diesem Planeten möglich ist“?? Wird wohl schwierig sein. Aber die Kids würde bestimmt danke sagen.

  19. Wo kommt eigentlich der Bullshit von der freien Meinungsäußerung her? Von Cecilias PR-Strategen? Wann wurde die freie Meinungsäußerung denn bitte jemals als Argument gegen die verdammten Stoppschilder benutzt?

    Ich habe das dumpfe Gefühl, dass hier jemand gerade einen Popanz aufbaut, der erst mal plausibel klingt und so die echten, wichtigen, guten Argumente hübsch ungenannt lässt.

  20. @Klaus (10): Du weisst doch, wie das mit dem Horizont war: Ein Kreis mit dem Radius 0 und das nenne diese dann ihren Standpunkt. ;)

    Aber Beitrag im ZDF-Blog hat es auf 131 Kommentare geschafft. Repekt.

  21. Ich glaube ja grundzipiell nicht an Zufälle. Ist bestimmt auch wieder so einer, dass das deutsche Sperrgesetz verabschiedet (aber nicht angewendet wird – das alleine, aber naja, Kreislauf schonen ^^) und die Infrastruktur noch aufgebaut ist. Dann im Bereich Jugendschutz eine weitere Karte in der Hinterhand. :)

    Die Bestien tasten den Elektro-Zaun nach Schwachstellen ab und irgendwann sind sie durch.

  22. @#37:

    Das ja unglaublich – die Frau verwendet doch glatt mein E-Zaun-Beispiel, nur mit verdrehten Rollen. ^^

    Sicher wieder einer dieser Zufälle, dass beide Damen Korrepondentinnen aus Brüssel sind. Haben bestimmt bei der Pressevorführung Kinderpornos gezeigt bekommen.

  23. @markus

    Heute um 1:05 Uhr kommt auf DeutschlandRadio Kultur eine Diskussion zum Thema. Ich zitiere mal:

    In Deutschland liegt das Gesetz gegen Kinderpornos im Netz auf Eis. Sein ist Nutzen umstritten. Jetzt will EU-Kommissarin Malmström Internetsperren EU-weit einführen. Ist das ein Akt der Zensur oder eine sinnvolle Maßnahme? Kann Pädophilen und Geschäftemachern mit technischen Mitteln das Handwerk gelegt werden? Oder müssen wir hinnehmen, daß das weltweite Netz auch für kriminelle Zwecke mißbraucht wird?

    Könnte vielleicht auch in einem Blogeintrag erwähnt werden.

  24. Auszug aus http://www.golem.de/1003/74148.html :

    „Die [von eco] seit Mai 2009 betriebene Statistik der Internetbeschwerdestelle verzeichnet für in Deutschland gehostete kinderpornografische Internetseiten eine Erfolgsquote von 100 Prozent. Die Herunternahme erfolgte jeweils binnen Stunden oder Minuten. Im Ausland gespeicherte Angebote seien zu 50 Prozent binnen fünf Tagen, zu 93 Prozent binnen zwei Wochen und der Rest danach offline.“

  25. Ob „Lügnerin“ zu unhöflich ist? Ich mein, sie lügt ja offensichtlich aus Unwissenheit oder mit böser Absicht, aber gelogen ist es trotzem.

  26. So langsam leuchtet mir ein, dass die Taktik der Sperrbefuerworter genial ist:

    Keine Pro-Argumente bringen, und Contra-Argumente nie wiederlegen sondern einfach ignorieren. Statt dessen die Gegenseite fortlaufend diskreditieren.
    Und dann das entscheidende: Das ganze ungezaehlte Male wiederholen. So lange, bis einem Sperrgegner nach dem anderen der Kragen platzt, wenn er zum 50ten Mal die gleichen Luegen widerlegen muss und zum 30ten Mal als KiPo-Konsument bezeichnet wird. Irgendwann rasten wir dann alle mal aus und haben uns damit dann selbst den Wind aus den Segeln genommen.

    Perfide, aber genial!

  27. Was mich bei der ganze Kinderporno-„Geschichte“ immer stört:

    Wenn damit wirklich so viel Geld zu verdienen ist (bei „Millionen Bildern im Internet“), warum werden da nicht die Geldströme genauer untersucht?
    Nein, damit meine ich nicht unbedingt die der „armen Leute“, die da mal 79,95$ bezahlen, um so etwas zu „sehen“, sondern die, wo dann alles zusammen fließt.
    So etwas kann doch im Internet nur per Kreditkarte laufen und da läuft doch ‚eh alles über die USA (und wenn nicht: SWIFT :-( ).
    Ich muß mich mittlerweile in Dt. bei jeder Bankeinzahlung (und selbst beim „nur“ Bank-Geldwechsel!) ab 0,00€ ausweisen, aber die „Gegenseite“, da wo das „viel“ Geld ankommt, da soll es nicht mehr zu finden sein (oder wenigstens zu blockieren)?

    Wann genau hat das BKA mal so etwas gemacht oder wenigsten mal das Geld blockiert oder den Empfänger gefunden?

    Wann genau wurde mal ein „Regisseur“ oder ein „Kammeramann“ einer Kinderporno-Webseite gesucht und verurteilt?

    Ich weiß ja nicht, aber einer oder zwei je Jahr sind mir da irgendwie nicht genug!

  28. Mir schwillt gerade der Hals an. Nachdem ich den Kommentar von Katrin Brand nochmals gelesen habe, fällt mir auf, dass sie, wie damals von der Leyen im Radio Eins Interview, die Nutzer des Internets mit den Kinderschändern gleichsetzt.

    „Es sei, wie seine Fans pathetisch behaupten, der freieste Ort der modernen Welt, aber es ist damit auch der verbrecherischste. In der Anonymität des Netzes werden Kinder gequält. Für die Nutzer sind sie nicht mehr als Klicks und Kicks, doch ihr Leid ist ganz real.“

  29. Hier hat das ZDF mit Fr. Wiedemeyer mal richtig ins “Klo” gegriffen – Höchste Zeit für Netzsperren gegen Kinderpornos

    Zitat aus den Kommentaren dem ich mich nur im vollen Umfang anschleißen kann:

    Ich erwarte von sogenannten Qualitätsjournalisten, die über Zwangsgebühren ihr täglich’ Brot verdienen, auch im über diese Gebühren betriebenen Blog Qualität und Ausgewogenheit, da ich Themenbehandlung auf Bild-Niveau nicht durch Kaufboykott ahnden kann.

    In den Kommentaren finden Sie genügend Links für eine sachbezogene Diskussionsgrundlage. Eine Stunde Recherche über netzpolitik.org hätte Ihnen ein differenzierteres Bild vermittelt, anstatt über Skandale zu skandieren, die es nicht gibt.

    Für mich ist es nach der ganzen Diskussion letztes Jahr ein Skandal, das nun über die EU-Hintertür das eingeführt werden soll, was aus meiner Sicht zu Recht abgelehnt wurde und nichtsdestotrotz in ein unsinniges Gesetz gegossen wurde, welches als absurder Höhepunkt so nicht angewendet wird.

    Die EU ist bekannt für unsinnigste Gesetze, deren Auswirkungen Menschen hier erst dann begreifen, wenn ihnen im Wohnzimmer angebliche Energieparlampen ein Quecksilberlicht aufgehen lassen.

    Sehr sachliche Kommentare weiter SO Leute!!!

    1. @Knuddelbacke: Ist das „Sehr sachliche Kommentare weiter SO Leute!!!“ ernst gemeint oder lediglich Satire? Ich hätte mich gefreut, wenn viele Kommentatoren das Recht von Frau Wiedemayer auf eine andere Meinung respektiert hätten und sie argumentativ und höflich überzeugt hätten. Und weniger plump oder gar beleidigend, wie mindestens 40% der Kommentare dort.

  30. Ich glaube die kapieren nicht, also wirklich GARNICHT das man, egal wie mans anstellt, keine kinder im internet missbrauchen oder quälen kann. das machten die alles schön zuhause in der „echten“ welt… aber, da kucken wir nicht hin, es passiert ja im internetz diesem ort und hort des bösen….

    das internet hat ja inzwischen alles erfunden was es so an verbrechen gibt. das gabs vorher nämlich nicht!

  31. Mir fällt in diesem Zusammenhang immer wieder das Märchen „Des Königs neue Kleider“ ein.
    In der Realität sind das „Censilias neue Sperren“, vielbewundert, vom gemeinen Volk. Nur leider hben die beiden Märchentanten das Kind vergessen, welches die Wahrheit sagt. Aber um Kinder geht’s ja auch nicht, sondern um die blöden Schilder.

    Ich vermute mal als Motiv: Falls die KiPO- Seiten zu schnell gelöscht würden, was ja innerhalb von Stunden möglich ist, würden die Argumente für den Aufbau der Zensurstruktur fehlen. Und darum geht’s! So machen sich die ‚Schildbürger‘ mitschuldig, an dem, was sie angeblich bekämpfen.

  32. Deutschland kann sich nicht weiter auf dem Recht auf freie Meinungsäußerung ausruhen.

    Es spricht Bände, wenn ein öffentlich-„rechtlicher“ Sender sich eine solche Aussage zueigen macht. Und sei es „nur“ in einem Kommentar.

  33. Also am besten ist immer noch folgender Satz: „Internetsperren könnten dieses Problem umgehen. Und so sicherstellen, dass wenigstens in der EU im Netz die Rechte von Kindern gewahrt werden und Kinderpornografie von den Bildschirmen verschwindet.“
    Die Rechte der Kinder werden also geschützt, weil man sich als Otto Normaluser die Websiten nicht mehr angucken kann. Merkwürdige Auffassung!
    Das wäre ja alles schön und gut, wenn es nicht das Problem gäbe, dass die Kinder in Rußland und anderswo trotzdem missbraucht werden… Denn leider wird es immer Menschen mit genügend krimineller Energie geben, die Netzsperren zu umgehen oder sich die Pornos auf andere Art und Weise zu besorgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.