Bald Zwei-Klassen-Daten im Internet?

Das ZDF-Heute-Journal hat heute einen 3-Minuten Beitrag des Elektrischen Reporters gesendet, wo die Netzneutralitäts-Debatte nicht nur unseren Eltern erklärt wird:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

In der ZDF-Mediathek findet sich auch ein 7-Minuten langes Interview mit Markus Kurth, dem Präsidenten der Bundesnetzagentur.

9 Kommentare
  1. Mit einer Zwei- oder Mehrklassengesellschaft im Internet hätte sich das „Problem“ Wikileaks wahrscheinlich von alleine gelöst.

    Auf eine 14k Leitung geklemmt, lassen sich unangenehme Webseiten mit wenig Aufwand unattraktiv machen.

  2. Kein Lizenzhinweis?
    Naja gehen wird mal freundlich davon aus, dass das ZDF eine andere Vereinbarung denn die CC-Lizenz mit Sixtus getroffen hat (was afaik die CC-Lizenzen ja ausdrücklich erlauben).
    Schade dass sie das tun.

  3. Nachtrag:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1120750/Netzschau-Netzneutralitaet-in-Gefahr

    Wobei ich hier noch anmerken muss:
    Nein es ist nicht legitim, wenn die Netzbetreiber ein Stück vom Geldregen der innovativen Netzfirmen abhaben wollen. Denn: Die Netzbetreiber profitieren indirekt davon, weil mehr Kunden diese Angebote auch haben wollen und sich deswegen einen Internetzugang zulegen. Internet ohne funktionierende Suchmaschine wollte mit sicherheit niemand auf dem Smartphone haben und folglich hätten die Netzbetreiber weniger einnahmen. Die Beiden sind also voneinander abhängig. Die Infrastruktur vom Inhalt und umgekehrt. Hier das Gleichgewicht zu gunsten des Netzbetreibers zu erhöhen ist sehr gefährlich! Insbesondere dort, wo es noch Quasimonopolisten gibt. Und die Telekom, als Besitzer der physischen Infrastruktur in Deutschland, ist ein solcher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.