Das Ende des Ausnahmezustandes

Heinrich Wefing kommentiert in der ZEIT den langsamen Tod des BKA-Gesetzes:

All das sind mehr als gesetzgeberische Rückschläge, Alltagsquerelen des Parlamentarismus. Es geht, sosehr die CDU auch gegen den Koalitionspartner pesten mag, auch nicht bloß um Steuerungsprobleme innerhalb der SPD. Was sich hier abzeichnet, ist etwas Größeres: Die Bundesrepublik tritt heraus aus dem Schatten von 9/11.

Die Lust am Ausnahmezustand ist gründlich verflogen

Lesenswert.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. So schön es wäre, wenn der politische Ausnahmezustand beendet wird, so wenig glaube ich daran. Am BKA-Gesetz wird es Veränderungen geben, hier ein Richtervorbehalt mehr, dort ein kleines Befugnis weniger. Aber im großen und ganzen geht das Ding dann durch. Schäuble und Wiefelspütz sehen noch immer hinter jedem Busch einen Terroristen hocken.
    Momentan ist es ruhig, der letzte Anschlag ist ewig her, die instrumentalisierbare Angst nicht mehr so groß. Bei der nächsten aufgebauschten Bedrohung (kopflose Möchtegerne-Terroristen irgendwo in der Provinz) sind die Hardliner wieder da und die Presse auch.

  2. Es gab ja in der Bevölkerung nie eine Hysterie. Nur Politiker und Medien gaben vor, es gäbe diese Hysterie. In Wahrheit war diese vorgespielte „Hysterie“ nicht Ursache neuer „Sicherheitsgesetze“, sondern ein Mittel, längst geplante Gesetze, die der Exekutive mehr Macht geben sollen, durchzusetzen.

    Das Konglomerat aus Exekutive und Legislatvie (das Parlament ist bekanntlich faktisch nicht unabhängig von der Exekutive und umgekehrt, weil sowohl Parlament und Regierung in Deutschland immer in einer Hand sind, nämlich in der Hand der jeweiligen Mehrheitspartei) wird andere Gründe finden, Bürgerrechte weiter zu beschneiden und die Macht der Exekutive auszubauen.

    Ein neues Szenario bildet sich ja gerade ab: Terrorhysterie könnte ersetzt werden durch Kinderporno-Hysterie…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.