Was vom Tage übrig blieb: Palantir, Polen und Planwirtschaft

Von Computern wie dem Hyper-Hegel™ unterstützte Planwirtschaft könnte ein Comeback erleben. In Polen musste ein trollender Vize-Justizminister zurücktreten. Browser-Hersteller wollen Nutzer in Kasachstan schützen. Eine Reportage knöpft sich das Medienuniversum der Epoch Times vor. Und Palantir überwacht weiter. Die besten Reste des Tages.

Möglicherweise mit Hilfe von Planwirtschaft erbaut, der Berliner Fernsehturm.

Macht uns der Computer zu Kommunisten? – Big Data lässt den linken Traum der Planwirtschaft wiederaufleben (Neue Zürcher Zeitung)
Könnte ein planwirtschaftlicher Ansatz, diesmal unterfüttert mit schier unbegrenztem Datenmaterial, ein Comeback erleben? Prominente Stimmen wollen der computergesteuerten Planwirtschaft jetzt eine neue Chance geben, darunter Jack Ma, der Chef des chinesischen IT-Riesen Alibaba. Bei Amazon und auf dem Finanzmarkt haben die Computer sowieso schon die Kontrolle übernommen, schreibt Adrian Lobe.

Senior Polish official quits in the wake of internet trolling allegations (Politico)
Das gibt es auch nicht jeden Tag: Ein stellvertretender Justizminister tritt zurück, weil er eine Trollkampagne gegen unliebsame Richter arrangiert und kontrolliert haben soll. So gingen beispielsweise über 2.000 Briefe und E-Mails mit geschönten bis erfundenen Details aus dem Privatleben eines Richters an dessen Kollegen und rechte Medien. Nachdem Investigativjournalisten die Hintergründe enthüllt hatten, forderte der Justizminister seinen Vize zum Rücktritt auf. Erst im Frühjahr hatte die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen eingeleitet, weil sie die Unabhängigkeit der polnischen Judikative gefährdet sieht.

Mozilla takes action to protect users in Kazakhstan (Mozilla Blog)
Kürzlich wurde bekannt, dass die autoritäre Regierung in Kasachstan ihre Bürger dazu zwingt, ein Root-Zertifikat zu installieren. Damit lässt sich auf den Inhalt verschlüsselter Verbindungen zugreifen. Die Browser-Hersteller Mozilla und Google haben nun Gegenmaßnahmen angekündigt.

Trump, QAnon and an impending judgment day: Behind the Facebook-fueled rise of The Epoch Times (NBC News)
Seit gut zwei Jahrzehnten verbreitet die inzwischen auch in Deutschland tätige Publikation Epoch Times rechte Propaganda, Verschwörungstheorien und sonstige Desinformation. Die englischsprachigen Ausgaben dieser der Falun-Gong-Sekte nahestehenden Organisation zählen mittlerweile zu den reichweitenstärksten Nachrichtenangeboten auf sozialen Medien wie Facebook oder Youtube. Konsumiert und geteilt werden deren Inhalte nicht nur von besonders vielen Menschen, sondern auch von ganz besonderen, darunter US-Präsident Donald Trump, seinen Kindern und seinem sonstigen Umfeld. Eine lange Reportage von NBC News begibt sich auf Spurensuche.

ICE Just Renewed Its Contract With Palantir (Vice)
Trotz Protesten aus der eigenen Belegschaft hat der Überwachungskonzern Palantir seinen Vertrag mit der umstrittenen US-Behörde Immigration and Customs Enforcement (ICE) verlängert, die unter anderem massenweise Abschiebungen nicht-dokumentierter Einwanderer vornimmt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.