Öffentlichkeit

Datenanalyse: Maaßens Follower retweeten oft rechtsradikale Accounts, aber fast nie die CDU

Der ehemalige Verfassungsschutzchef hat auf Twitter eine stramm rechte Followerschaft. Eine Datenanalyse zeigt: Wer Maaßen retweetet, der verbreitet oft auch andere rechte und rechtsradikale Accounts.

Maaßen mit Twitterlogo
Wer Maaßen retweetet, retweetet sonst auch rechte bis rechtsextreme Accounts.

Die Twitter-Follower von Hans-Georg Maaßen, die ihn retweeten, verbreiten praktisch keine Inhalte von Vertretern der CDU, sondern vor allem von Accounts deutlich rechts der Union. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident wird von Accounts retweetet, die häufig auch rechte, rechtsradikale und rassistische Accounts retweeten. Das hat der Softwareentwickler Johannes Filter in einer Datenanalyse herausgefunden, die netzpolitik.org exklusiv vorliegt.

Dafür untersuchte er die knapp 21.000 Follower von Maaßen und schaute, wer Maaßen zwischen dem 26. April und dem 12. Juli retweetet hatte. Bei diesen etwa 4.000 Accounts untersuchte der Datenexperte dann, welche Accounts sie im Zeitraum noch retweeteten. Die Liste wird von Roland Tichy angeführt, den mehr als zwei Drittel der 4.000 Accounts retweeteten, es sind aber auch rechtsradikale und rassistische Accounts wie @einzelfallinfos oder @sirschnee dabei.

Chart
Diese 25 Accounts werden am häufigsten von denjenigen retweetet, die Maaßen folgen und retweeten. CC-BY 2.0 Johannes Filter

Die Ergebnisse bestätigen, dass der CDU-Rechtsaußen auf Twitter eine rechte bis rechtsextreme Followerschaft hat, die fast nie Accounts aus der CDU retweetet. Der erste CDU-Politiker in der Liste der retweeteten Accounts ist Alexander Mitsch auf Platz 82. Er ist wie Maaßen ein Vertreter der sogenannten WerteUnion.

Dann untersuchte der Datenanalyst, welche Accounts sich besonders ähnlich sind. Auf diese Weise lassen sich Cluster bilden. Je näher Punkte zusammenliegen, desto ähnlicher ist das Retweet-Verhalten der Rezipienten. Je weiter entfernt, desto unähnlicher sind sie sich.

In der Analyse kann man drei Hauptcluster erkennen. Ein Cluster rund um die rechtspopulistische Zeitschrift „Tichys Einblick“, ein Cluster rund um die Partei AfD und einen, welchen der Datenanalyst als „offen rassistische Influencer“ bezeichnet.

Cluster: Wer Maaßen retweetet, retweetet auch

Johannes Filter sagt zu seinen Ergebnissen: „Auf Twitter ist Maaßen eine feste Größe in der rechten Parallelgesellschaft. Personen, die Maaßen retweeten, retweeten viele Accounts, bei denen es zweifelhaft ist, ob sie sich noch im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen.“

Das könnte damit zusammenhängen, dass Maaßen selbst zunehmend enthemmt twittert, dabei rechte Narrative bedient und rechtspopulistische Medien retweetet. Seine rechte Anhängerschaft zeigt sich allerdings nicht nur im Netz, sondern auch auf Veranstaltungen, auf denen er spricht.

Grafik: Accounts, die Maaßen retweeten, retweeten auch...
Diese 100 Accounts werden von den Maaßen-Retweetern am häufigsten retweetet. Die Grafik zeigt, welche Accounts sich besonders ähnlich sind. Abweichungen von der Grafik mit den 25 Accounts liegen daran, dass die Abbildung „unschärfer“ wird je mehr Accounts eingerechnet werden. CC-BY 2.0 Johannes Filter

Schon länger Galionsfigur am rechten Rand

Dass Maaßen auf Twitter zu einer Galionsfigur am rechten Rand wurde, zeichnete sich allerdings schon früher ab. Im September 2018, als Maaßen gerade wegen seiner Aussagen zu Chemnitz unter Druck stand, ließ sich erstmals eine rechte und rechtsradikale Anhängerschaft nachweisen. Damals twitterten AfD-nahe Accounts unter dem Hashtag #wirsindmaassen, um ihn in der Auseinandersetzung, die ihn später den Job kostete, zu unterstützen. Einige Accounts, die damals besonders viel unter dem Hashtag twitterten, sind nun wieder unter Maaßens eifrigsten Retweetern.

Den Code hinter der Analyse gibt es unter https://github.com/jfilter/hgmaassen-retweets.

Korrekturhinweis:
Nicht alle Accounts, die in den Grafiken der Datenanalyse benannt sind, sind rechtsradikal. Diese Tatsache haben wir nun auch in der Überschrift durch das Wort „oft“ noch einmal hervorgehoben.

Außerdem haben wir eine längere Klarstellung „Warum wir weiterhin darüber aufklären, wen Maaßens Anhängerschaft retweetet“ geschrieben.

6 Ergänzungen
  1. Habt ihr denn mal Maassen um eine Stellungnahme gebeten? Nicht, dass ich an eine Antwort glaube, aber wenn, dann könnte das schon interessant werden.

    Oder potentiell noch viel spannender: eine Bitte um Stellungnahme an die CDU, wie es sein kann dass ein offizieller Online-Auftritt eines in der Öffentlichkeit stehenden Mitgliedes offenbar Dreh- und Angelpunkt für Rechtsradikale ist.

  2. Kenne keinen der Accounts, bzw. folge keinem. Welche von den 25 genannten sind denn rechtsradikal und wie wird das festgemacht? Bzw. sperrt Twitter solche Accounts nicht seit einiger Zeit?

  3. Bei meedia gibt Herr Winterbauer seine Meinung dazu recht überfordert zum Ausdruck:

    „Ein Blick in den Artikel verrät, dass damit Twitter-Accounts gemeint sind wie jene des “Welt”-Bloggers Don Alphonso, des ehemaligen “Wirtschaftswoche”-Chefredakteurs Roland Tichy, des ehemaligen “Merian”-Chefredakteurs Andreas Hallaschka, des Anwalts Joachim Steinhöfel, der AfD-Politikerin Alice Weidel.

    Sind die etwa alle “rechtsradikal”? Nein, natürlich nicht. Die meisten der aufgeführten Accounts gehören Leuten aus dem konservativen bis rechtskonservativen Spektrum“

    Da sieht man mal wieder, wie naiv man sein kann, wie wählerisch man Brillen auf und ab setzt und wie falsch man liegt, wenn man sich ohne Reflektion sicher ist. Aber das ist ja nur menschlich, mir begegnen jeden Tag endlos viele Menschen, ohne dass die Leute überhaupt merken, was für einen Quatsch sie behaupten, da nicht eine Sekunde darüber nachgedacht wird.

    Menschen, die mal rechtskonservativ drauf waren würden natürlich nieeemals nach rechtsaußen abdriften. Das ist doch überhaupt nicht vorstellbar. Und doch verteilen Rainer Meyer & Roland Tichy seit Jahren Populismus und Propaganda von rechtsaußen und stehen als Protagonisten für den Rechtsruck in Deutschland. Steinhöfel und Weidel sind Trittbrettfahrer. Durch die Masse der nationalistischen Bestrebungen ist die rechtsradikale Agitation für jeden erkennbar. Hoffen wir, dass Leute wie Stefan Winterbauer aufwachen, bevor die Gesellschaft von rechtsaußen an die Wand gestellt wird.

    https://meedia.de/2019/08/16/winterbauers-woche-vorsicht-wer-diesen-account-retweetet-ist-womoeglich-rechtsradikal/

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.