Europäisches Déjà-vu: Fluggastdaten vs. Vorratsdatenspeicherung

Das Europaparlament hat heute Änderungsanträge für ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten (PNR) diskutiert. Dieser Richtlininenentwurf ist schon seit 2011 in Planung und soll nun nach den Anschlägen in Frankreich und Dänemark mit mehr Überwachung für mehr Sicherheit sorgen. Da sich die Maßnahme gerade im zweiten Anlauf befindet und überhaupt ziemlich viele Parallelen zur gescheiterten Vorratsdatenspeicherung aufweist, haben die Organisationen Access und EDRi den Verlauf der beiden Richtlinien visualisiert:

PNR_infographics_20150602-724x1024

Lizenz: Creative Commons CC-BY

Mehr zum Thema PNR findet sich hier.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Was da wohl noch alles kommt wenn diese Polizeistaatlichen Befugnisse nicht durchgedrückt werden? Wieder so eine arme „polizeibekannte“ Sau, die irgendwie radikalisiert wird und dann mit Schwarzmarktwaffen einen Raum mit Karikaturisten wegballert? Oder darf es bei dem nächsten zufällig auftretenden Fall dann doch wieder um öffentliche Verkehrsmittel handeln? Wir bleiben gespannt was als nächstes wieder für die Instrumentalisierung herhalten darf. Oder doch nur ein kleiner unbedeutender Massenhack bei dem Abermillionen Zugangsdaten verschleppt werden wahrscheinlich auch noch mit Sitz des Schuldigen im bösen Osten. Oh ja.

  2. Und diese Anschläge stammen immer von polizeibekannten Tätern, die Polizei hatte immer alle nötigen klassischen Ermittlungsbefugnisse, etc. – da stellt man sich ungewollt die Frage, ob das Geschehen nicht absichtlich zugelassen wurde, denn was sind schon ein paar Tote als Preis für den gezielten Aufbau einer Diktatur? Noch halte ich es für Unsinn, aber mal sehen, was der nächste Whistleblower uns dann beichtet.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.