Generell

Kim Dotcom gründet Internet Party und veranstaltet Megaparty

internet_partyVerwirrung: Kim Dotcom gründet eine Partei. Der Guardian titelt „Kim Dotcom to launch ‚Megaparty‘ for New Zealand elections„. Dabei heißt die Partei eigentlich „Internet Party“:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Aber eine „Megaparty“ gibt es auch, die heißt aber „PartyParty“ und findet am 20. Januar, dem Vorabend von Kims Geburtstag und dem zweiten Jahrestag der Schließung von Megaupload, statt. Mittlerweile sind die Karten dafür ausverkauft, obwohl der Veranstaltungsort, die Vector Arena in Auckland, 20.000 Menschen fasst. Für den Launch der „Internet Party“ wird es eine noch Extra-Party geben. Ganz schön viel Party auf einmal, deshalb der Reihe nach:

Kim Dotcom, alias Kimble, bürgerlich Kim Schmitz, war Betreiber von Megaupload und wurde am 19.01.2012 wegen Copyrightverstößen festgenommen. Der gebürtige Deutsche lebt zurzeit in Neuseeland. Dort will er nun eine Partei gründen, das hatte er via Twitter mehrmals angedeutet, wie im September 2013:

Die Partei, die „Internet Party“ heißen wird, soll einem Interview mit The Guardian zu Folge für mehr Jobs in der Technikbranche sorgen, Safe-Harbour-Gesetze einführen und damit Technologieunternehmen nach Neuseeland locken. Auch die Überwachungskrise gibt ihm Anlass für politische Mission: „Wir sind alle Kinder Assanges, das Internet ist von den Menschen für die Menschen“.

Funfact hierbei ist, dass Kim gar kein neuseeländischer Staatsbürger ist und deshalb nicht selbst gewählt werden kann. Der Vorstand einer Partei zu sein wird dadurch jedoch nicht verhindert, erklärte er torrentfreak.com.

Wie erfolgsversprechend Kims Unterfangen sein wird, werden die Wahlen im November zeigen (vorausgesetzt, er erfüllt die Auflagen zur Parteigründung wie 500 wählbare Mitglieder). In Neuseeland gibt es, wie in Deutschland, eine Fünfprozenthürde zum Einzug ins Parlament. Doch auch wenn er diese Hürde nicht überwindet könnte er einen Einfluss auf die Wahl nehmen, indem er Wähler von anderen Parteien abzieht, denn seine Beliebtheit in Neuseeland ist groß. Außerdem sind zur bevorstehenden Wahl viele neue „Mikroparteien“ entstanden, die die insgesamten Mehrheitsverhältnisse ins Wanken bringen könnten.

Die große Frage wird sein, ob die Partei ernstgenommen werden kann oder ein weiteres Element in Kims Selbstinszenierung ist.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Nach dem Versagen der Piraten und überwiegenden Teilen der Netzaktivisten ist es sehr zu begrüßen, dass der Netz Freiheitswille wieder eine Chance bekommt, mit einer Partei für die Freiheit und Netz Demokratie für unsere Interessen einzustehen. Das Kim früher mal ien schräger Vogel war, mag sein, aber kein anderer hat sich unter hinnahme persönlichenr Nachteile so für das freie teilen eingesetzt. Ich hoffe, dass er in NZ einen 1. Erfolg feiern kann, und hoffe, dass auch wir Netzaktivisten zukünftig die Möglichkeit haben werden, unsere Stimme für Freiheit mit der Stimmabgabe für die Internet Party zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.