Wissen

FBI nimmt Megaupload hoch – Kim Schmitz wieder im Knast

Wie das Wall Street Journal berichtet hat das FBI den Sharehoster megaupload.com still gelegt und sieben Personen festgenommen, darunter vier aus Neuseeland. Dazu gehört neben drei weiteren Deutschen auch der Selbstdarsteller Kim Schmitz, der sich gerne Kimble bzw Kim Dotcom nannte, und den Wikipedia als deutschen „Unternehmer, Wirtschaftskrimineller und Hacker“ führt. Er meldete sich in letzter Zeit aus Neuseeland, u.a. mit der Story, dass ihm der Kauf eines Anwesens verweigert wurde. megaupload.com ist momentan nicht erreichbar.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

megaupload.com gehört laut Alexa.com zu den 100 am meisten besuchten Webseiten auf der Welt und belegt (noch) Platz 72 in dem Ranking. Erst vor kurzem hatte Schmitz sich als Betreiber der umstrittenen Plattform zu erkennen gegeben, nachdem dies lange Zeit unbewiesen war. Er kaufte sich ein paar US-Musik-Stars, um ein Werbevideo für den Sharehoster zu drehen. Universal tat ihm den gefallen und ließ das Video erstmal von Youtube löschen, was die passende Aufmerksamkeit brachte. Davon bekommt Schmitz jetzt sicherlich ausreichend in nächster Zeit. Nur wahrscheinlich anders als von ihm geplant und nicht so entspannt.

Interessant ist der zeitliche Zusammenhang zur #Sopa-Debatte. Wurden doch viele Maßnahmen in dem umstrittenen Gesetzesentwurf damit begründet, dass es keine Handhabe gegen Webseiten wie megaupload.com geben würde. Ob Zufall oder nicht, das FBI beweist vielleicht gerade, dass diese Maßnahmen gar nicht notwendig sind.

Hier ist die Pressemeldung vom FBI: Justice Department Charges Leaders of Megaupload with Widespread Online Copyright Infringement.

The individuals and two corporations—Megaupload Limited and Vestor Limited—were indicted by a grand jury in the Eastern District of Virginia on Jan. 5, 2012, and charged with engaging in a racketeering conspiracy, conspiring to commit copyright infringement, conspiring to commit money laundering, and two substantive counts of criminal copyright infringement. The individuals each face a maximum penalty of 20 years in prison on the charge of conspiracy to commit racketeering, five years in prison on the charge of conspiracy to commit copyright infringement, 20 years in prison on the charge of conspiracy to commit money laundering, and five years in prison on each of the substantive charges of criminal copyright infringement. The indictment alleges that the criminal enterprise is led by Kim Dotcom, aka Kim Schmitz, and Kim Tim Jim Vestor, 37, a resident of both Hong Kong and New Zealand. Dotcom founded Megaupload Limited and is the director and sole shareholder of Vestor Limited, which has been used to hold his ownership interests in the Mega-affiliated sites.

114 Kommentare
  1. Interessant finde ich ja, an welchen Orten das FBI Nicht-US-Bürger einsacken kann aufgrund eines lustigen indictments…

    …Juristen, bitte helfen sie.

    1. Kooperation des Staates.
      Deutsche Ermittler können auch überall auf der Welt zugreifen, es reicht das der Zielstaat seine Einwilligung gibt.

      Das hat nichts mit einer „Übermacht“ der USA zu tun, sondern ist ein ganz normales Staaten-Abkommen.

      1. Wichtig wäre halt für Kim Schmitz gewesen, sich in einem Land aufzuhalten, welches kein Auslieferungsabkommen mit den USA oder Deutschland unterhält … da gibt es einige …

    2. Durch den NDAA brauchen die kein auslieferungsabkommen.
      Sie müssen ihn nur des Terrors bezichtigen und schon darf er ohne
      Gerichtsverfahren eingeknastet werden….

    1. Die kommen wieder.
      Menschen wie Kimble wissen das die sie besten Anwälte immer zur Hand haben müssen.
      Frage ist zum Beisoiel in wie weit das FBI die komplette Website lahmlegen durfte. Man könnte argumentieren das nur der teil der in den USA gehostet ist illegal sein könnte…

  2. Und dennoch kann die Content Industrie von diesen Firmen lernen, wie man mit Content im Internet Geld verdienen kann, bzw. dass beispielsweise Einwohner aus nicht US Ländern auch gerne Serien und Filme im Originalton schauen wollen und nicht 2 Jahre auf die lokalisierte Version warten wollen.

    Trotzdem, komisches Timing für so eine Aktion einen Tag nach der SOPA Aktion.

  3. Das FBI kann also überall hereinspazieren?

    Ob es nun kriminell ist oder nicht, mal außen vor: Alleine, dass das FBI gar nicht erst den Versuch unternimmt lokale Behörden einzuschalten und die mit der Verhaftung zu beauftragen zeigt doch wie selbstverständlich das für die ist.

    1. Wer sagt das de das nicht getan haben?

      Denkst du wirklich ein Staat würde es zulassen das ein anderer Staat einfach so ohne siene Erlaubnis in seinem Gebiet rumfuchtelt?
      Auf politischer Ebene wäre das der größte Skandal, noch vor der Erstürmung einer Botschaft.

      Natürlich hatte das FBI die Erlabnis dazu. Und wenn nicht, wird Kimble morgen wieder frei und Megaupload wieder online sein.

      1. @DAMerrick: Ich möchte ungern deine Ansichten zerstören, aber frag doch zum Beispiel mal die parkistanische Regierung, wie die USA deren staatliche Hoheit im Land sehen. Die Antwort könnte dich vielleicht ein wenig verstören…

      2. Neuseeland ist nicht Pakistan, und Kimble nicht Osama bin Laden. Das die USA hier nach den Regeln spielen ist doch selbstverständlich, besonders wenn es ohne weiteres möglich ist.

  4. Ich frage mich ja, wieso es jetzt ausgerechnet Megaupload getroffen hat, während die anderen Filehoster (noch) munter weiter laufen. Die stehen ja alle mehr oder weniger auf wackligen Beinen, obwohl sie alle von sich aus sagen, dass sie die Verbreitung von Urheberrechtlich geschützten Material nicht gut heißen, es sich aber nicht immer verhindern lasse.

    1. ganz einfach: weil megaupload (siehe alles im indightment) vor allem in den usa gehostet hat. wenn die vorwürfe stimmen – geldwäsche, nicht-entfernen von illegalem content (nur von einzelnen links auf content), belohnen von uploadern, die illegalen content liefern, etc.) – dann gut nacht megaupload, you were doing it wrong.

  5. Das ist ja schön, daß sich alle hier so an Dr. Kimble erfreuen. Was mich eher wundert, ist die Gelassenheit aller Beteiligten hier. MegaUpload ist ein externer Speicher. Jeder kann darauf seine Daten ablegen oder mit anderen teilen. Und weil ein unbekannter Anteil an urheberrechtlich geschützten Material darauf liegt, können die FEDs den ganzen Server abschalten? Unglaublich, daß das auf Akzeptanz in dieser angeblich so kritischen peer group stößt.

    1. Das hat glaube ich nichts mit Akzeptanz zu tun, ich denke eher, dass für die Meisten so ein Fall wie nun geschehen durchaus eine realistische Möglichkeit ist/war.
      Natürlich ist es in meinen Augen eine sehr problematische Geschichte, da hier auch Daten von Unbeteiligten betroffen sind. Allerdings sollte sich doch eigentlich Jeder, der solche Seiten / Dienste nutzt darüber bewusst sein, dass sie eben auch gerne zu (aus Sicht gewisser Firmen) verbotenen Sachen genutzt werden und so etwas passiert. Ist ja durchaus nicht das erste Mal, das so etwas passiert.
      Persönlich gebe ich dir aber selbstverständlich Recht, dass dies mal wieder eine sehr fragwürdige Aktion war.

    2. @ tschill :
      ***********
      Ich muss dir bei deiner Meinung völlig recht geben, und das absolut im vollen Umfang. Und das ist auch genau das, was mich hierdran auch so stark wundert, welche Ansichten der markus hierzu vertritt. Diese ganze Aktion sollte aus der Perspektive betrachtet werden, unabhängig davon, wer hinter diese Seite steht. Ob es nun kim schmitz oder jemand anderes ist, diese Aktion richtete sich primär gegen das Internet selbst und sollte auch daher so betrachtet werden. Deswegen wundert es mich sehr, auf welche Art und Weise hier darüber berichtet wird. Oder unterstützt seit neusten netzpolitik.org die Content-Industrie? Also zumindest sieht es vom Sinn her demnach auf jeden Fall so aus …

      1. Bei der Verteidigung von Megaupload etc. kann man nicht gewinnen. Diese Dienste werden unisono als Schmuddelecken des Internets angesehen, wo das Copyright mit Füßen getreten wird. Wer wie Marcus mit den Big Playern aus Politik, Verbände und Industrie spielen will, der fasst das Thema nur mit der Kneifzange an. Kim Schmitz ist da ein guter Aufhänger, der Small Talk-geeignet ist.

      2. @ Tim:
        *******
        So wie das Copyrirght auch heut zutage aussieht, brauch sich auch keiner darüber zu wundern, wenn das Copyright mit Füßen getreten wird. Um daran nur nochmal zu erinnern. Ausserdem welche Global Player denn, bei der Content-Industrie kann ja wohl von den Global-Playern keine Rede sein, du meintest wohl eher „den aussterbenen Industriezweig, den keiner mehr gebrauchen kann“ – davon war doch wohl eher die Rede, deswegen auch, ich bezweifele es das sich der markus sich so ein überflüssiges, im weg rumstehenes und belästigendes Nutzlospack anschliessen wollte ..

      3. @ Sascha:
        Na dann nen mir doch mal die MItglieder deines aussterbenden Industriezweigs, dann könnnen wir uns nochmal darüber unterhalten für was die verantwortlich sind und für was nicht. Aber klar, du hörst nur Indiemusik von 1-Mann-Labels, schaust Serien des öffentlichen Rundfunks, spielst nur Indiespiele auf dem Pc und den Konsolen, liest nur Bücher deren Vermarktungsrechte verfallen sind und das Mainstreamkino kennst du nur vom Hörensagen.

        Übrigens hinterzieh ich auch Steuern, wer sonen Steuerrecht hat, bei dem mein schönes Geld solchen Leuten zugute kommt, der braucht sich auch nicht wundern, wenn es mit Füßen getreten wird…

      4. Zitat: „Wer wie Marcus mit den Big Playern aus Politik, Verbände und Industrie spielen will, der fasst das Thema nur mit der Kneifzange an.“

        Wer das Thema nur noch mit der Kneifzange anfasst, wird keine Veränderung der allgemeinen Einstellung zum Urheberrecht mehr erreichen können. Die Unterhaltungsindustrie hat ungestraft P2P plattgemacht, jetzt geht es an die Sharehoster.

        Schade, dass sich Netzpolitik.org und auch „Digitale Gesellschaft“ so stark in eine opportunistische Richtung entwickelt haben. War da nicht mal die Idee einer Kulturflatrate? Wieso wird die nicht mehr propagiert? Dieser Vorfall wäre doch ideal.

        1. @Edara: Du hast da vielleicht was missverstanden, aber wir haben zu dem Thema immer noch dieselbe Meinung wie vor einigen Jahren. Die Kulturflatrate hat nichts mit kommerziellen Urheberrechtsverletzungen zu tun, sondern könnte das Problem von p2p und nicht-kommerziellem Tauschen durch eine Legalisierung lösen. Dann bräuchte es auch keine Sharehoster zum tauschen, die möglicherweise noch im Hintergrund mit anderen PLattformen, wie in diesem Fall vorgeworfen, illegale Angebote schaffen.

      5. @Markus: P2P ist tot. Damit müssen wir uns abfinden. Das Risiko, erwischt zu werden, ist inzwischen viel zu groß. Die Sharehoster haben die Lücke gefüllt. Die Inhalte werden auch nicht von diesen selbst bereit gestellt, sondern ebenfalls von Privatpersonen oder zumindest kleineren Releasegroups. Megaupload.com etc. stellen nur die Infrastruktur. Insofern passt die Kulturflatrate hier genauso wie bei P2P. Das Prinzip ist gleich, nur die Technologie hat sich geändert.

      6. So, nun noch eine etwas ausführlichere Antwort. Dass ihr die Kulturflatrate immer noch vertretet, freut mich. Allerdings sollte diese technologieneutral ausgestaltet sein. Hier aber sehe ich die besorgniserregende Tendenz, sie auf P2P-Technologien im engeren Sinne zu beschränken. Ich weiß allerdings nicht, ob diese selbst unter idealen Bedingungen wiederkommen würden. Möglicherweise ist Speicherplatz und Bandbreite inzwischen so billig geworden, dass sich der Umweg der Distribution von Inhalten über die Rechner der Nutzer nicht mehr lohnt. Sicherlich wurde die Abkehr von P2P durch die Aktionen der Unterhaltungsindustrie hervorgerufen. Aber es wäre nicht das erste mal, dass sie ungewollt dem technischen Fortschritt zum Durchbruch verholfen hätte. Wenn das so wäre, wäre eure Forderung einer Kulturflatrate, die sich ausschließlich auf P2P beschränkt, praktisch obsolet.

        Megaupload bzw. Kim Schmitz werden v.a. wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung angeklagt, also dass sie eine Plattform zum unautorisierten Austausch von Inhalten bereitgestellt haben, bzw.
        urheberrechtsgeschützte Inhalte nicht in hinreichendem Umfang gelöscht oder sogar bestimmte Funktionen wie eine Suche nicht implementiert haben. Deshalb ist sein Status juristisch und moralisch durchaus mit dem der Betreiber von P2P-Netzwerken zu vergleichen und er sollte gegen Angriffe verteidigt werden. Ihm wird vorgeworfen, v.a. indirekt von den Urheberrechtsverletzungen profitiert zu haben etwa durch Schalten von Werbung oder durch Verkaufen von Premiumzugänge. Ähnliche Vorwürfe wurden bereits gegen P2P-Betreiber erfolgreich erhoben, z.B. im Fall Kazaa. Auch sie haben durch Werbung angeblich indirekt von Urheberrechtsverletzungen profitiert. Es besteht ein grundlegender Unterschied zu dem Fall Kino.to, wo die Betreiber direkte Urheberrechtsverletzungen begangen hatten und den Zugang zu den illegalen Inhalten verkaufen. Alle Inhalte von Megaupload dagegen waren prinzipiell kostenlos zugänglich, und das im Allgemeinen schneller als per BitTorrent.

        Deshalb ist auch der Charakter von Kim Schmitz ohne Bedeutung. Wir sollten uns nichts vormachen. Durch den Schlag gegen Megaupload soll ein Präzedenzfall geschaffen werden, der sich gegen alle Sharehoster richtet. Wie das Beispiel P2P zeigt, ist es durchaus möglich, eine Technologie abzuwürgen.

    3. Also die Leute die hier wirklich „kritisch“ sind, lehnen sich bei solchen Fällen wohl eher schadenfroh zurück und singen „I told you so“, weil sie von vornherein wussten dass dieser ganze cloud Unsinn nicht vor Fremdzugriffen sicher ist, und sowas darum nicht benutzen. Zumindest nicht für Dinge, die in irgendeiner Form wichtig oder sensibel wären.

  6. On or about October 14, 2011, DOTCOM sent an e-mail to a PayPal, Inc.
    representative indicating:
    Our legal team in the US is currently preparing to sue some of our competitors and
    expose their criminal activity. We like to give you a heads up and advice you not to work
    with sites that are known to pay uploaders for pirated content. They are damaging the
    image and the existence of the file hosting industry (see whats happening with the Protect
    IP act). Look at Fileserve.com, Videobb.com, Filesonic.com, Wupload.com,
    Uploadstation.com. These sites pay everyone (no matter if the files are pirated or not)
    and have NO repeat infringer policy. And they are using PAYPAL to pay infringers.

    http://www.scribd.com/doc/78786408/Mega-Indictment

  7. Kimble hin oder her – es ist die nächste Infrastruktur im Netz, die im Namen des Urheberrechts plattgemacht wird. Und sie werden den Hals nicht vollkriegen.

    1. Das ist es, was mich auch so aufregt. Der Erfolg wird eher zu einem positiven Verstärkungseffekt bei der Contentindustrie führen. Dann schießen sie der Reihe nach alle anderen Filehoster ab. Huch, ich hatte alle Sicherungskopien bei Dropbox gelagert. Pech, gehabt. Ist ja für ein höheres Gut – EIGENTUM.

  8. kim schmitz hat in den letzten 3 jahren an mir sicherlich mehr geld verdient, als universal, warner, EA, die gema und sonst irgendein offizieller content provider zusammen. obwohl ich nie einen premium account bei irgendeinem mega-service hatte, bin ich mir sicher, dass er irgendwie davon profitiert hat, dass ich die dienste genutzt habe. die streams liefen ohne bufferei und downloaden konnte ich immer mit 1-2 mb/s. ohne einen einzigen cent zu bezahlen!
    ich versteh einfach nicht, wieso kim schmitz sich damit anscheinend ne goldene nase verdienen konnte, aber die „content-industrie“ es nicht auf die reihe bekommt, mir einen ähnlich chilligen service bereit zu stellen. ich checks einfach nicht…statt die möglichkeiten zu nutzen…den leuten das zu geben, was sie haben wollen, die ganzen internetz$ abzugreifen, die einfach überall rumliegen und nur eingesammelt werden möchten, werden lieber millionen an steuergeldern investiert, um megaupload, piratebay usw zu verfolgen. und wir alle wissen doch, dass das alles nichts bringt. megaupload war zwar nen toller filehoster, aber es wird ganzs icher nicht der letzte gewesen sein, der mir das bietet, was ich brauche. rapidshare zB bietet mir inzwischen als free-user auch wieder mindestens 1 mb/s ohne wartezeit, ohne downloadlimit. und wenn sie irgendwann rapidshare vom netz nehmen, wird der nächste anbieter in den startlöchern sitzen.
    das macht alles einfach so wenig sinn…da möchte man eigentlich nur noch weinen :D

    1. Die Antwort, warum die Contentindustrie nicht wie Megaupload arbeitet, liegt auf der Hand: Laut FBI hat die „mega conspiracy“ einen Schaden von min US$ 500 Mio. verursacht, bei „nur“ US$ 175 Mio. Eigengewinn. Ganz egal, wie exakt diese Zahlen sind – die Industrie ist der festen Überzeugung, dass dieser Gewinn zuwenig ist, jammert zur gleichen Zeit über den kauffaulen Konsumenten, der ihre Preis- und Distributionspolitik nicht mehr so willig hinnimmt wie noch vor 30 Jahren, und hält dennoch an völlig veralteten Geschäftsmodellen fest. Es wird ihnen immer zu wenig sein, siehe auch GEMA vs. Youtube/Grooveshark/Spotify.

      Die werden es weder heute, morgen, noch in 5 Jahren begreifen, das wette ich beim Grabe meiner ungeborenen Kinder.

      Was ich gern gesehen hätte, wäre die Musikplattform von Mega. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, das Kim Schmitz ein ehrliches Interesse an gerechter Entlohnung für kreativ Schaffende hat, aber das Experiment wäre es wert gewesen.

  9. Fressen und gefressen werden:

    Jene Behören haben doch einen Klatsch. Wegen solch alltägliche Bagatellen… Es hat denen einen Scheißdreck zu interessieren, wie und womit sich beteiligte ihre Brötchen schmecken lassen: Dass jedweder Benutzer ihre Semmeln zusätzlich verziert, ist doch nicht anders zu erwarten: Nur die Klugen und Starken überleben ihre Konkurrenz.

  10. Und ich wunder mich gestern abend warum ich meine Lieblingsserie nicht mehr über Megaupload aufrufen kann. Aber egal es gibt ja noch gefühlte 1000 andere Anbieter.

    Das ist ein Kampf gegen Hydra liebe Contentmafia

    1. Es ist eben nicht egal. Niemand käme auf die Idee, UPS Manager zu verklagen, weil mit deren Dienst gefälschte Markenwaren transportiert worden sind. Oder eben, in Analogie, alle UPS Pakete zu beschlagnahmen.
      Und wenn sich dieses Rechtsverständnis etabliert, daß man (für Urheberrechtsverletzungen, wohlgemerkt) einen erheblichen Kollateralschaden bei Unbeteiligten in Kauf nehmen kann, sind die Auswirkungen auf die zukünftige Rechtssprechung kaum auszumalen.

      Aus diesem Grunde ist es kurzsichtig bis dämlich, die Angelegenheit mit einem „Dann saug ich mir meine Serie eben woanders“ abzutun. Imho eigentlich nur dämlich.

      1. nur gibt es ups eben nicht ausschliesslich um gefälschte ware zu transportieren. und bezahlt ups niemanden, um ihnen gefälschte ware zum transport zu überlassen. die analogie klappt nicht ganz.
        auch ich bin grundsätzlich nicht damit einverstanden, einfach ganze filehoster wegen ein paar geklauten dateien abzuschalten. aber wenn es die einzige berechtigung des filehosters ist, geklaute dateien zu beherbergen, dann ist es wohl gerechtfertigt.

  11. Fuck the FBI !!! Wieder ein Sieg für den Kapitalismus. In dieser Abzockerwelt muß man demnächst auch noch für das Atmen bezahlen.
    Die GEMA ist übrigens auch eine mafiaähnliche Geldeintreiber-Organisation.

    1. Genau deswegen gibs immer mehr und mehr die illigales zeugs runter laden weil man in Abzockerwelt lebt .
      Megaupload stirbt grade vileicht aber in diese zeit werden schon 5 neue sharehoster aufgemacht so wird FBI nicht hinterher kommen.

  12. Ich bin hier echt zweigeteilt. Im Grunde trift es natürlich den richtigen, obwohl ich überzeugt bin, dass Kimble sich wie immer als der MEGAOportunist gibt, der er schon immer war und schon beim FBI Namenslisten diktiert und einen Deal gemacht hat …

    Andererseits sind die Gründe warum sie das dicht machen ein Problem. Der Dienst hat keine Suche, eine Sache die bisher die Seiten geschützt hat, denn so war der Nutzer der der verantwortlich war. Sie verklagen ja auch nicht Daimler weil bei Kimble gleich ein halbes duzend Nobelkarossen der Marke beschlagnahmt wurden. Sie werfen nun der Seite vor, dass dies nur gemacht wurde um die Verfehlungen zu verschleiern.

    Es ist immer ein Problem wenn das Recht gebogen werden muss, um Rechtsbruch zu belangen.

  13. Die Raubkopiererei hat noch niemandem geholfen, schon gar nicht der Musik- oder Filmindustrie.Denkt mal nach: Bevor es iTunes u.co. noch nicht gab um, lag die Musikindustrie auch darnieder. Es muss schon einen legalen Markt geben, sonst gibts bald gar keine Filme mehr….

  14. Platz 72 der meistbesuchten Webseiten der Welt?
    Schon das allein sagt viel darüber aus,was die aktion für kreise ziehen wird…..irgendwie ein komisches talent,was der kimble hat.

  15. Hat jemand den Bericht vom FBI gelesen? Das in Zusammenhang mit copyright infringement zu setzen bzw. dass als Ursache für das Vorgehen des FBI zu sehen ist lächerlich. 20 Jahre für money laundering, 20 Jahre für racketeering und nur 5 Jahre für copyright infringement. Das der Staat bei Steuerhinterziehung kein Spaß versteht ist nichts neus – sexueller Missbrauch von Kindern wird teilweise schwächer bestraft als Steuerhinterzug.

  16. Der war mal in einem Hotel in dem ich zu der Zeit gearbeitet habe.
    Ein richtiges Arschloch sag ich euch.
    Der hat die Leute um sich herum wie Dreck behandelt, aber richtig fies und erniedrigend. (Wie so ein schlecht erzogenes fettes Kind halt ).Ein paar Jahre später seh ich den wie er im Fernsehen geflennt
    hat. Verotte Kim Schmitz.. hahaha

  17. Re: UPS-Vergleich

    Der entscheidende Unterschied, daß UPS den Inhalt der von ihr beförderten Pakete nicht kennt. Laut Anklageschrift haben die MU-Verantwortlichen

    1) im internen Schriftverkehr Wissen über gesetzeswidrige Inhalte offenbart, ohne diese Inhalte zu löschen

    2) MD5-Hashes hochgeladener Inhalte erstellt, um gedoppelte Dateien nicht doppelt vorrätig halten zu müssen sondern mehrfach verknüpfen zu können, allerdings nach Ermahnung durch Rechteinhaber nur einzelne Verknüpfungen, nicht aber den Inhalt gelöscht.

    Und damit widergesetzliche Intentionen dokumentiert.

    Solange sich die Gesetzgebung an physischen Metaphern orientiert, müssen Betreiber nicht-physischer Schließfächer offensichtlich mehr Sorgfalt darauf verwenden, die Ineffizienz und Unwissenheit ihrer physischen Vorbilder, die diese vor Verfolgung schützt, zu emulieren.

  18. Warum Megaupload? …und warum erst jetzt?

    (ein möglicher Grund)
    ————————————
    #113 Heute 09:54 von
    whatever …
    Der wahre Grund hinter dem Shutdown ist, dass Schmitz in Zusammenarbeit mit einigen der angesehensten Künstler im Music Business eine alternative Plattform für die Musikverwertung aufbauen wollte.
    Diese Plattform sollte Megabox heissen und war schon ziemlich weit fortgeschritten.
    Das hätte natürlich eine riesige Gefahr für die RIIA-Labels dargestellt, da die Künstler 90% (!!!) der Einnahmen erhalten und die Musik direkt vom Künstler an die Konsumenten (ohne Umweg und Wertschöpfung durch die Labels und andere) verteilt werden sollte.

    Die Labels wären, wie die Dinosauriers, von einem Tag auf den nächsten den selektiven Tod gestorben und das mussten sie mit allen Mitteln verhindern. Deshalb die überharte Reaktion, die weltweite Koordinierung über Ländergrenzen hinweg, der Freudenausbruch von Sarkozy (Vivendi/Universal als eine der grössten franz. Labels).
    ————————————

    http://www.billboard.biz/bbbiz/industry/digital-and-mobile/megaupload-launches-megabox-online-locker-1005730552.story

      1. Warum dann nur Megaupload? …und warum erst jetzt???

        Zeitlich würde die News zum Projekt „Megabox“ perfekt passen als Auslöser für die Aktion.

        Da gleich die Verschwöhrungtheoriekeule auszupacken halte ich für übereilt. Es würde zu gut zusammenpassen und eine Kombo Megaupload + Megavideo + Megabox + gigantische Userbase ist ein durchaus plausibler Grund um Panik bei den alten Platzhirschen auszulösen.

        Megaupload war immerhin eine der meistaufgerufenen Seiten des gesamten Webs.

        …also nix „Verschwöhrungstheorie“ sondern ein möglicher konkreter Anlass.

        1. @Tschubai: Warten wir doch mal ab, was noch heraus kommt. Was ist denn mit Streamingdiensten wie Mediavideo, etc., di ähnlich wie kino.to arbeiteten? War das auch die große Gefahr für die Filmindustrie, wenn Filme gestreamt werden, mit denen nur die Betreiber Geld verdienen, aber nicht diejenigen, die die Filme produziert und gemacht haben?

          Ähnlich wie bei kino.to haben wir hier vermutlich den Fall, dass das nicht die GutenTM sind, sondern Urheberrechts-Parasiten, die das ganze kommerziell und nicht für eine SacheTM machen.

      2. Verschwörung? Die Unterstützung durch viele Künstler, die mit den bestehenden Verwertungssystemen unzufrieden sind, ist zumindest Fakt. Gruß

      3. Hmmm? So wie ich den Artikel gelesen habe (http://www.billboard.biz/bbbiz/industry/digital-and-mobile/megaupload-launches-megabox-online-locker-1005730552.story) wollte Megabox mit Künstern zusammen arbeiten und die auch entlohnen, also quasi nur die großen Verlage und deren Geschäftsmodelle umgehen.

        Mit genügend Akzeptanz und geschäftlichem Erfolg hätte man dann mittelfristig die widerwilligen Produzenten wie z.B. Hollywood schon irgendwie ins Bot geholt… bei Geld hören Freundschaft und Feindschaft ja bekanntlich auf.

        Die Angst kann da schon groß sein seitens der Alteingesessenen, wenn man daran denkt wie schnell das Internet Megakonzerne hervorbringt, die alles umkrempeln. Mitlerweile gibt es ja auch für nicht computeraffine Menschen viele Beispiele die bekannt sind.

      4. 2001 wurde Mp3.com nach einem ähnlichen Muster plattgemacht und zwar genau dann, als die Seite Kompensation an die gehosteten Musiker auszuzahlen begann. Die erste Handlung von Universal nach der Übernahme von MP3.com war es, diese Zahlungen wieder einzustellen. Alles nur Zufälle und Verschwörungstheorien?

  19. Megabox war ja auch nicht irgendein Startup. Megabox hatte Megavideo und Megaupload hinter sich… dutzende von Millionen sehr aktiven Usern.

    Die Kombo gab es so also noch nicht meine ich und Megabox sollte ein juristisch absolut legales Angebot werden und hatte schon die Unterstützung von Megastars wie Kanye West, Diddy, Alicia Keys.

    Naja… man wird sehen… was die Zukunft bringt ;-)

  20. Diese Chorknaben sitzen jetzt genau da, wo sie hingehören. So schlau sie immer zu sein scheinen, je dümmer ist es, sich genau dort anzusiedeln, wo die Strafen besonders hoch sind. Der Besitz wurde bereits beschlagnahmt, der Fuhrpark abgeholt. Die nächsten Jahrzehnte wird jemand auf Diät gesetzt, was offensichtlich nicht schaden kann. Der Zugriff hat zwar lange gedauert, kam aber richtig passend. Hocherfreulich für jeden Menschen, der sich sein Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen muß, anstatt sich als Krimineller im Steuerparadies ein schönes Leben zu machen. Ich bin begeistert von der Zusammenarbeit der Staatengemeinschaft, nur so geht es zum Erfolg!

    1. Im Grunde bin ich bei Dir, allerdings ist das Problem, dass die vermeintlich Guten hier ja auch nicht die Chorknaben sind. Nur weil die auf noch höherem Level bescheißen, ist das halt legal, aber ethisch genauso verwerflich …

      1. Kriminelle sind durch die Bank nicht gut. Und was die anonymen Pausenclowns betrifft, die jetzt ihre kleinen Rechner einsetzen, um rumzukaspern, so werden sie auch im Laufe dieses Jahres ausgeschaltet. Hausbesuche und Verhaftungen stehen an. Irgendwann ist das Maß voll, die Zeit der Späße vorbei. Es können einige Leute nicht meinen, sich die Taschen vollzumachen oder Andere zu schädigen, ohne daß es ein Echo gibt. Das Echo kommt immer. Um das zu wissen, braucht man nicht in die Alpen zu reisen. 2012 wird das Jahr des Ausmistens, der Anfang ist gemacht.

      2. Das Problem ist aber sytembedingt. Hier jammern die die sich die Taschen voll machen über die, die auch etwas abbekommen wollen und jetzt komm mir nicht mit ‚ Die tun ja nichts‘ . Dahingestellt wie legal oder illegal Megaupload war, es ist eine Leistung, eine Seite in die Top 100 der Webseiten weltweit zu bekommen und ein System zu schaffen, dass ja vermeintlich sehr vielen Menschen gefallen hat. Eine Leistung die die Gierlumpen der Contentmafia bisher nicht geschafft haben.

    2. Niemand liegt hoffnungsloser falsch, als jener, der fälschlicherweise glaubt moralisch oder juristisch über dem anderen zu stehen. (frei nach Goethe verändert).
      Und zum Provozieren , aber mit vollem Ernst:
      Mit welchem Recht wird die schätzungsweise halbe Milliarde Tausch- und Filehosternutzer kriminalisiert, neben der anderen halben Miiliarde, die täglich Urheberrechtsverstöße durch Bilder, YT-Videos, etc.. begeht?
      Wir müssen umdenken. Es ist ein Trugschuß, dass Innovation und Leistung nur durch Rechtesicherung stattfinden kann. Im Gegenteil, das bestehende Urheberrecht verhindert Innovation und Fortschritt in fast allen Bereichen der Wirtschaft und des Lebens.

      1. Weitaus übertrieben und nur teilweise richtig.
        Nur der letzte Gedanke ist es Wert weitergesponnen zu werden, denn er trifft wirklich auf viele Forschungsprojekte in Pharma und Technologie zu.
        MfG

      2. Sowas kann nur jemand schreiben, dessen eigene Rechte nicht involviert sind! Dann kann man sich locker was aus dem Ärmel schütteln und tolerant sein. Und was den kriminellen Chorknaben betrifft, dessen Anwalt bereits für Montag eine Freilassung auf Kaution beantragt hat, dem sei gesagt: ABGELEHNT! Der Fette bleibt in Haft und wird auf Diät gesetzt. Mein Wort zum Sonntag!

        Gruß

      3. Ich gehöre zu den Leuten, die nur einmal für ihre Arbeit bezahlt werden. Leider hab ich kein Gott-gegebenes Recht, mehrmals oder auf Jahrzehnte entlohnt zu werden. Ich muss genau wie der Tischler morgen wieder einen Tisch zimmern!
        Ist das Schreiben eines Liedes soviel mehr wert und wichtig für die Menschheit, dass es hier Privilegien gibt und für meine Arbeit nicht? Ist das Schreiben von Software oder Drehen eines Films soviel mühevollerund wichtiger als meine Arbeit, so daß mit erfunden Gesetzen aus minimaler Arbeit extrem reiche Berufsklassen und Firmen generiert werden, deren Lohn völlig von der eigentlichen Leistung entkoppelt wurde. Warum hat der Hufschmied oder Faxhersteller kein Recht auf Geld wieder der Evolution? Es gibt kein geistiges Eigentum, ausser ich behalte es für mich. Seht ihr nicht, wohin wir uns entwickeln? Aplle verklagt Samsung, Samsung verklagt Apple, Apple -> HTC, MS gegen Google. Die Firmen haben mit Jus schon mehr Ausgaben als sie in die Entwicklung stecken, bzw. werden Forschung schon nur noch auf Rechtliches ausgelegt. Kartoffelsorten werden verboten, es wird Bauern untersagt Getreide zu vervielfältigen? Warum forschen Pharmunternehmen vorwiegend an patentierbaren und monetär interessanten Ideen und ncht am Bedarf? Warum zahle ich für jedes Gerät Urheberabgabe, obwohl es noch nie zu diesem Zweck verwandt wurde?
        Ja, Evolution. Ich gebe recht: Wenn millionen Menschen Musik tauschen wollen, dann sollen sie es tun, ohne Kriminell zu sein. Es muss Schluß damit sein, daß Kinder auf Youtube ihren Song nicht mehr trällern dürfen und kein Bild keiner Kamera dieser Erde hat eine Schöpfungshöhe, die es wert ist ein besonderes Recht zu bekommen.
        Such dir vernünftige Arbeit ohne Sonderprivilegien, Wolfgang – vielleicht schmälert sich dann dein Unbehagen.

      1. Na bei Kimble fallen mir da im Laufe der Jahre so einige ein. Einige sind sogar rechtskräftig, aber jemand der mit dem netten Anwalt aus München Kumpels abgezockt hat, kenntsowiso keine Grenzen …

        Warum mit dem überhaupt jemand Geschäfte gemacht hat, kann ich nicht verstehen. Hat der jemals was legales gemacht?

      2. @Auch Wolfgang

        Der Anklagen-Katalog wird noch veröffentlicht, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind. Solange bleibt das Subjekt in Haft, wo es hingehört.

  21. —–Edara
    Erstellt am 20. Januar 2012 um 18:44 ——

    Wir kriegen Euch alle. Ich schreibe es seit Jahren. Ihr geht alle in den Knast. Glaubt Ihr es endlich?

    Ich meine immer, was ich schreibe. Wort für Wort.

    1. Da du mich oben angesprochen hast: Wer ist „Wir“? Forderst du wirklich Haftstrafen für den nichtkommerziellen Tausch von Inhalten? Und was hast du in diesem Blog verloren?

      1. Jetzt muß ich nachdenken. Wieviele Strafanzeigen und Prozesse ich eigentlich im Jahr 2011 gegen Kriminelle getätigt und geführt habe. Ich überlege….sagen wir grob 325. Das könnte hinkommen. Genau weiß ich es jetzt nicht. :-)

  22. Jetzt genau: 329 Strafanzeigen, davon 68 mit Strafbefehl erledigt, zwei Ermittlungen eingestellt, der Rest landete vor Gericht, allesamt dort gewonnen. 2010 ähnlich. 2012 voller Vorfreude!

    Sonst noch Fragen?

  23. Dieser Beitrag hat mehr Kommentare bekommen als vermutlich die letzten 10 Beiträge mit ernsthaften netzpolitischen Themen zusammen.

    Naja, wenn man sich nicht mehr umsanst das herunterladen kann was andere geschaffen haben, und die davon ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen, dann werden die ganzen Sauger plötzlich aktiv. Das ist wohl wichtiger als Vorratsdatenspeicherung oder Netzneutralität.

      1. Ach, wenn Du der bist für den Du dich aus gibst, dann hoffe ich dass Du auch bald arbeitslos wirst.

        Aber für die infantilen ich-will-runterladen-aber-ich-zahl-nix-für-anderer-Leute-arbeit-Kinder habe ich kein Verständnis. Deren Schutzbehauptungen, warum es so toll sein soll alles runterzuladen sind einfach nur lächerlich.

    1. Wichtig deswegen, weil es mich ankotzt, dass einige Herren dieses Planeten auf meine Kosten Privilegien haben, die auf keine Kuhhaut gehen und den Rest der Menschheit für grundlegende menschliche Verhaltensweisen wie Tauschen, Weitererzählen, etc… zu Verbrechern stempeln wollen, einzig um ihren Gewinn zu maximieren. Rest siehe im Posting 32.8.
      Und jetzt kommt der Hammer und der Kern des Problems: Da man sich von der schieren Masse Millionen von Menschen überrumpelt fühlt, kappt man die „Wege“, das Netz, die Provider, die Plattformen,etc. Weil man dem Willen der Menschen nicht mehr Herr wird. Nichts weiter zu sagen!
      Schließt die Post und verknackt die Verantwortlichen, denn diese ernöglicht Drohbriefe, sie verschickt Drogen und Kinderpornos!

      SO.

      1. Ach herrjeh, werden wir jetzt bald das Menschenrecht der Raubkopie proklamieren? Es wird immer peinlicher.

        Und in Wirklichkeit gehts dabei doch nur um eines: Umsonst an die neuen Filme, Serien und Musik zu kommen. Denn wenn es dir darum geht deine Sachen kopieren und weitergeben zu dürfen, dann mach das doch einfach. Es gibt genug Material, dass das erlaubt, z.B. unter CC-Lizenz. Die Leute, die sich für so ein Geschäftsmodell einsetzen bräuchten auch Unterstützung, Geld z.B. Aber das ganze ist ja eh nur vorgeschoben.

      2. Es gibt entweder Raub oder Kopie – das eine schließt das andere aus. Also nicht das Recht auf Raubkopie, sondern Kopie und ebenso keine Pflicht für etwas zu bezahlen, was ich gar nicht kaufe -> Urheberrechtsabgaben. Die Mehrzahl der Menschen sieht dies offenbar so.
        Darüber hinaus ist es Unrecht, dass ich für meine Arbeit nur einmal bezahlt werde und ein Liedschreiber jahrzehntelang. Kein Wunder, dass die Verwerter an diesem auf der Welt einzigartigem Privileg hängen, von dem nur wenige Künstler proftieren. Es geht nur darum bestehende Verwerter-Strukturen zu bewahren, von denen kaum ein Mensch oder Künstler profitiert.
        Un nein, deine Unterstellung ist falsch.
        Und ja, ich hoffe, wir erreichen wieder einen Zustand, wie er früher einmal herrschte. Die neuen digitalen Kopiertechniken, die (un)kontrollierbaren Datenströme des Internet, sie stellen im Grunde ein ganz altes Modell wieder her: daß Lieder und Geschichten, Sagen und Dramen, die kreativen Schätze der Welt, einfach von Mensch zu Mensch weitergegeben werden – von Gleich zu Gleich. Das geschieht liebevoller als aktuell und mit echtem Interesse für das Werk, aber nicht unbedingt so, dass Geld dabei fließt. Für die Zukunft heißt das – ja was? Dass die besten Sänger und Erzähler immer noch berühmt sein werden, aber vielleicht nicht mehr ganz so reich. Dass CDs, DVDs und andere Kaufmedien weiterhin existieren werden, aber eher so, wie auch Bücher existieren, obwohl es seit Jahrzehnten perfekte Kopiergeräte dafür gibt: Weil sie liebevoll gestaltet sind; weil wir den Autor mögen; weil ihre Preise völlig okay erscheinen angesichts des Werts, den wir dafür kriegen.
        Ansonsten, Google: „Offener Brief an info @ universal-kopierschutz.de von soundjunkie“
        Grüße

  24. Ich finds geil was er hochgezogen hat, respekt vor diesen Mann. Wer kann sowas schon heutzutage machen? Und im Endeffekt kann ihm doch keiner wirklich was! Gut er hat die Plattform zum Uploaden angeboten, aber diese wurde nicht kontrolliert und jeder konnte uploaden was er will,aber er selber liegt wohl nicht in der Pflicht dort alles zu kontrollieren. Und schaut euch mal die große US site Rapidshare an, dort gibt es auch alles was das herz begehrt und keiner sagt was………………..

  25. … Megaupload wird eh wieder kommen …und hört auf den kerl immer als FETTEN zu beleidigen … Nur weil IHR es nie geschafft habt das zu machen was er macht. Den Menschen von heute eine guten Service bieten … er hat lediglich speicherplatz angeboten und in seinen AGBs stand das dass uploaden von illegalgen Files verboten ist und ist ja logisch dass man bei einem Speicherplatz von 1500 Petabyte nicht alle Files direkt kontrollieren kann… aber ich will darauf hinaus das man Kim nicht nur als Fettsack usw. bezeichnet … das sagen doch nur die bei anderen Hostern sind und einen schlechten Service haben

    OUT

    1. Nennen wir ihn also polcor: Einen fettleibigen, mutmaßlichen Schwerkriminellen, dem endlich das Handwerk gelegt wurde, der vermutlich an die USA ausgeliefert wird, dort mutmaßlich zu mind. 15 Jahren Haft verurteilt wird und dann vermutlich schlank zur Entlassung ansteht, ca. 2027.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.