RBB-Medienmagazin über Urheberrechtsdebatte

Das RBB-Medienmagazin hat am Samstag schwerpunktmäßig über verschiedene Aspekte des Urheberrechts, von der GEMA bis zum Leistungsschutzrecht, berichtet.

Balljunge +++ Manipulation oder Bildmixtrend? +++ Urheberrecht: CDU/CSU-Diskussionspapier +++ No Copyright +++ GEMA +++ Leistungsschutzrecht +++ Bonus: Leistungsschutzrecht; VPRT-Podiumsdiskussion

Von der rund einstündigen Sendung gibt es eine MP3 zum nachhören.

Kurzfassung: Die Gema ist vollkommen unschuldig, das Urheberrecht könnte abgeschafft werden und das Leistungsschutzrecht ist das neue ACTA: schwammig, ungenau und jeder interpretiert was anderes in den Text.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

4 Ergänzungen

    1. @Marcel Weiß: Erstmals ist das Medienmagazin immer hörenswert, auch um den Horizont in Richtung traditionelle Medienpolitik zu erweitern. Und dann geht es ja schwerpunktmäßig um die Urheberrechtsdebatte, ist das nicht hörenswert?

  1. Ich haette mir da die eine oder andere kritische Nachfrage gewuenscht…
    So bietet es den Zensur- und Ueberwachungsbefuerwortern eine Plattform fuer ihre Behauptungen.

    1. @Dirk Möbius „Plattform für Behauptungen“ – ja gern. Für den mündigen Bürger, der unverfälscht Behauptungen, Meinungen hören möchte. Mir ging es in diesem Fall nicht um eine Auseinandersetzung, sondern um das Abbilden von unterschiedlichen Meinungen. Es war mehr ein Stimmungsbild, das man nicht bekommt, wenn man gleich eine Autroenmeinung drüber stülpt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.