Technologie

JMStV-Vorgespräch mit den Grünen in NRW

Vorbesprechung zum JMStV in NRW (Bild abermals von Jürgen Ertelt)
Vorbesprechung zum JMStV in NRW (Bild abermals von Jürgen Ertelt)

Gestern abend gab es im Düsseldorfer Landtag ein informelles Vorgespräch mit Matthi Bolte, dem netzpolitischen Sprecher der Grünen-Fraktion, zum JMStV und der für Donnerstag angesetzten Anhörung.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Vorbesprechung zum JMStV in NRW (Bild abermals von Jürgen Ertelt)
Vorbesprechung zum JMStV in NRW (Bild abermals von Jürgen Ertelt)

Daniel Schwerd – Pirat aus Köln, hat (einmal mehr) einen lesenwerten Bericht verfasst:

Matthi Bolte machte sich fleißig Notizen, ich hatte den Eindruck, er sucht ganz gezielt nach den kritischen Fragen, die in der morgigen Anhörung zu stellen sind. Das Argument vom “Kontinuitätsgebot” wiederholte er nicht – vielmehr macht er deutlich, dass die Anhörung ergebnisoffen sein soll, und keineswegs jetzt schon ein Ergebnis feststeht – weder dafür noch dagegen -, aber anschließend eine Empfehlung folgen kann.

Danke!

3 Kommentare
  1. Hallo, ab und an lese ich hier auch mit und finde auch, dass sich hier viele wirklich bemühen – aber könnt ihr mal hier Stichwortartig aufschreiben was ihr im Bezug zum JMStV eigentlich erreichen wollt?

    Achja und da es gerade in den Medien ist: Man sollte das Thema ePerso und JMStV mal drei Ecken weiter denken und einfach mal nur diese Folgen laut diskutieren. 1:1 Mapping auf Identitäten kommt hierbei viel zu kurz und könnte bald noch als DIE LÖSUNG diskutiert werden … (Es dient nur der Authentifizierung, Daten werden natürlich nicht gespeichert, blah, blub und schon ist man knietief im Morast)

  2. Die Piratenpartei? Gibt es die noch?

    Wo sind die denn mal in der Presse? Die zerfleischen sich doch gerade selber und sind zu einem Kaninchenzüchter-Verein runtergenudelt.

    Piratenpartei?
    Sie ist tot.

    Und im Übrigen kann man mit faulen Säcken, durchgenudelten Homepages und Krawall in allen Richtungen keine Partei machen. Von der Zahlungsmoral der „Mitglieder“ mal ganz abgesehen. Die bekommen gar nichts hin.

    Die Piratenpartei ist eine Verein, der das Wort Partei im Vereinsnamen trägt. Sie sind wahrscheinlich als Verein nicht mal steuerbefreit. Lol, ok, Scherz.

    Gestern, vorgestern, durchgenudelt im eigenen Blödsinn. Vor allem mit Leuten, die unfähig sind.

    Eine Partei braucht Solidarität, Einsatz von allen, Anstrengung etc..

    Das hat bei denen nicht mal online geklappt.
    Da haben die Admins eben aufgegeben oder im Forum rumgeheult. Es war klar, daß selbst die Blogger das Handtuch werfen. Das haben sie öffentlich auch zugegeben. Es ist einfach keiner mehr da, der sich darum kümmert. Auch vor zwei Jahren nicht.

    Faule Säcke, keinerlei Ehrgeiz.
    Echte Penner.

    Sehr enttäuschend übrigens, denn ich habe mal große Hoffnungen auf diese Hegels gesetzt.

    Vergebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.