Öffentlichkeit

BKA, Bitkom, BDK, Stadlmaier: Lauter Missverständnisse!

Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen. Was wäre, wenn ich die guten Absichten der Menschen einfach missverstehen würde? Zum Beispiel die guten Absichten des BKA im Kampf gegen die Kinderpornografie im Internet? Oder den Segen, den ein System wie De-Mail für den Wirtschaftsstandort Deutschland bedeutet? Wieso helfe ich der Staatskanzlei RLP nicht einfach, in dem ich Webseitenbetreiber im Ausland überzeuge, ihre Angebote zum Wohle unserer Kinder einem verbindlichen Ratingsystem zu unterwerfen (Haben andere Länder überhaupt eine Leidtkultur)?


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Bleiben wir zunächst beim BKA. Das fühlt sich vollkommen zu Unrecht kritisiert. Gut, konnte ja auch niemand ahnen, dass jemand eine derartig lausige Studie Präsentation an die Presse leakt (jetzt will es übrigens keiner der üblichen Verdächtigen gewesen sein ,). Aber ok, mir wäre so ein stumpfer Manipulationsversuch nachträglich auch peinlich. Daher legt das BKA nun Wert auf folgende Feststellungen:

Die festgestellten Werte sind angesichts des Umstandes, dass die Evaluation auf einen Zeitraum von einem Jahr angesetzt ist, vorläufiger Natur. […] Der Ansatz, kinderpornografische Netz-Inhalte löschen zu lassen, ist Teil der seit Jahren durch das BKA praktizierten Strategie zur Bekämpfung kinderpornografischer Inhalte im Internet.

Selbstverständlich! Wenn das BKA für eines bekannt ist, dann für sein Engagement und die herausragenden Erfolge im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet. Gut, dass man laut Präsentation erst seit ein paar Wochen mit den entsprechenden Meldestellen zusammenarbeitet, ist eine andere Sache. Vermutlich nur ein Missverständnis.

Ebenso wie bei De-Mail. Von Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer erfahren wir heute, dass die ganze Aufregung um De-Mail fehl am Platz sei. Überhaupt und vielmehr bringe De-Mail „einen Quantensprung in puncto Sicherheit.“:

Beim De-Mail Verfahren können Mails aus technischen Gründen auf einem hochsicheren Server innerhalb des Bruchteils einer Sekunde ent- und wieder verschlüsselt werden. Dieses Verfahren wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geprüft und auf Basis höchster internationaler Sicherheitsstandards bestätigt.

Natürlich. Die – selbsverständlich unberechtigten – Bedenken verbittet sich der Präsident des „Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.“ der Einfachheit halber, schließlich geht es um die Geschäfte seiner Verbandsmitglieder Arbeitsplätze!

Diese Chance für mehr Effizienz in Wirtschaft und Verwaltung darf nicht durch unberechtigte Bedenken zerredet werden.

Wenig überraschend fühlt sich auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter in diesem Tagen gehörig missverstanden. Da gibt es so ein schönes Zugangserschwerungsgesetz, und niemand soll es anwenden? „Ob Sperren oder Löschen – das ist nur eine ideologische Frage“ erklärt der BDK-Bundesvorsitzende Wilfried Albishausen der Nachrichtenagentur DDP sein einfaches Weltbild:

«Es bedarf eines hohen Maßes an krimineller Energie, eine Sperre mit einem Hinweis – beispielsweise in Form eines Stoppschilds – zu umgehen», sagte Albishausen. Die Warnung von Kritikern vor einer «ungezügelten Zensur» wies er als «fadenscheinige Begründung» zurück.  […] «Es ist technisch sehr schwierig, das Material auf externen Servern zu löschen», sagte Albishausen.

Nein, es ist wirklich 2010! Im Sommerloch sind Murmeltiere einfach besonders aktiv.

Na, mag noch jemand ein Beissholz? Ich hätte durchaus noch was zum Knabbern! Und zwar ein Interview mit Martin Stadelmaier, dem Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei und als solcher einer der geistigen Väter des JMStV-E. Erschienen ist es auf vorwärts.de, dem „Zentralorgan“ der SPD.  Für die Genossen hat Stadelmaier auch gleich eine Erfolgsgeschichte parat:

Der Entwurf des Staatsvertrags ist von den SPD-geführten Ländern maßgeblich mitentwickelt worden, er ist somit ein Kind der SPD. Wir konnten die CDU-Länder damit komplett überzeugen.

Dörmann, ick hör‘ dir trappsen ,) Wobei, tatsächlich war’s möglicherweise ein klein wenig anders. Alvar Freude schreibt:

Es ist also kein Kompromiss mit den Unions-Ländern, sondern Stadelmaier hat, nach meinen Informationen zusammen mit Hans Ernst Hanten vom Bundesminister für Kultur und Medien, seine Vorstellungen vom Internet ein Stück weit durchgesetzt. Das werden einige andere Leute in der SPD, die eine ganz andere Vorstellung von moderner Netzpolitik haben und den JMStV für eine Katastophe halten, sicherlich nicht gerne lesen.

Ich glaube ja auch, dass sich die Begeisterung bei der SPD inzwischen eher in Grenzen halten dürfte. Ob das Rückgrat dieses Mal reicht, um den Unsinn wenigstens noch in den Landesparlamentem zu stoppen, wird sich zeigen (Liebe Frau Kraft, der Marc Jan Neumann mag ein netter Kerl sein, es gibt da aber noch andere Meinungen. Den Brief haben Sie ja sicher noch, Falls nicht: Mail reicht, ich leite ihn gerne weiter.).

Sei’s drum, bevor ich mich hier um Kopf und Kragen schreibe, verweise ich lieber auf Alvars Rant Stellungnahme nebenan bei Odem.

13 Kommentare
  1. Sehr schöner Artikel, amüsant geschrieben, hochaktuell und (wie ich finde) treffend.

    Das erste mal, dass ich mir seit Wooochen wünsche einen Flattr-Account zu besitzen ;)

    PS: reCaptcha sagt „us grandness“. Nächstes! „the aliased“

  2. ja, das ist wirklich „technisch sehr schwierig“, Material auf „externen“ Servern zu löschen.

    Da pinseln die Kriminalbeamten eifrig jeden Tag aufs neue ihren Computerbildschirm mit Tipp-Ex zu in der Hoffnung daß die Inhalte weg sind… und dann gehen sie rüber zum Rechner des Kollegen, und das Zeug ist immer noch da!

    Verflixte Technik!

  3. Das Gespräch mit dem Mann auf der Strasse beweist tagtäglich, dass „das Volk“ den Kakao durch den es gezogen wird, sehr gerne trinkt.

  4. Wo ich gerade den Kommentar mit flattr gelesen habe.. lohnt es sich noch einen anzulegen oder sollte man die Finger davon lassen? Was sagen die Leute, die schon länger damit unterwegs sind bzw. es auf ihrer Seite eingebunden haben?
    Sry fürs OT ..

  5. „Selbstverständlich! Wenn das BKA für eines bekannt ist, dann für sein Engagement und die herausragenden Erfolge im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet.“

    Wenn das BKA für eines bekannt ist, dann dafür, seine fehlende Erfolgsgeschichte im Kampf gegen Kindesmisshandlungen allgemein durch Verlagerung auf das falsche Ende der Leitung zu kaschieren. Wo es PR-technisch mehr und häufiger zu holen gibt. Auch wenn das gezündete Feuerwerk nur mit der Lasershow an den Himmel gepinselt ist.

  6. „Bezogen auf die jeweiligen Einzelmonate bewegten sich die Werte im Schwankungsbereich 14 Prozent (Januar) bis 70 Prozent (März).“

    Wie kommt da BKA denn auf diese Werte? Waren die Werte im Januar zu gut, so dass man dann im März die nicht gelöschten Seiten einfach nochmal gezählt hat und keine neuen Löschanforderungen gestellt hat? Ich finde es etwas auffällig.

  7. Ich stelle fest: Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer hat recht. Da es sich bei einem „Quantensprung“ um die kleinstmögliche Zustandsänderung eines Systems handelt, hat der Satz „einen Quantensprung in puncto Sicherheit“ seine Richtigkeit ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.