NetzpolitikTV: Christofer Fjellner über das Telekom-Paket

Auf unserer Brüsseler Lobbyaktion im Rahmen der Diskussion rund um das Telekom-Paket haben wir Christofer Fjellner von der Swedish Conservative Party getroffen und interviewt. Als Mitglied der konservativen Fraktion im Europaparlament vertritt er eine andere Meinung als die Fraktionslinie bei den umstrittenen Punkten im Telekom-Paket. Das kann daran liegen, dass er als zweitjüngster Europaabgeordneter einen anderen Blick auf das Internet hat.

Wir haben ihn für NetzpolitikTV interviewt, das Interview auf die besten drei Minuten zusammen gekürzt, etwas visuell geremixt und mit deutschen Untertiteln versehen. Heraus kommt ein tolles Plädoyer für digitale Freiheiten im Internet und gegen die geplanten Filter-Massnahmen im Telekom-Paket, was man gesehen haben sollte. Und gerne weiterverbreiten kann, um auf die Abstimmung über das Telekom-Paket aufmerksam zu machen, die leider mit ihren umstrittenen Punkten fernab des allgemeinen Medieninteresses läuft.

Hier gibts das MP4 und die SRT-Datei (Untertitel). Das Video steht unter der CC-BY 3.0 Lizenz.

„So, dass darüber eine Debatte entsteht und den Leuten klar wird, dass sie darauf wirklich achten müssen. Wir müssen zumindest jeden Kampf angehen. Ich glaube, schlußendlich werden wir gewinnen.“

Ich hätte auch gerne in Deutschland Abgeordnete, die so argumentieren.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Ergänzungen

  1. Gegen Filterungen wird wohl oder Übel nur noch mehr Verschlüsselung helfen.
    Man kann nur hoffen das die Entwickler von Torrent und P2P Programmen sich auf einen Standard einigen um die Filterung unwirksam werden zu lassen.

    Ansonsten einfach die Dateien in einem Zip Archiv sharen, ich glaube kaum das die Filter in der Lage sind das Archiv in Echtzeit wärend der Übertragung zu öffnen und zu kontrollieren.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.