Installation: Die Weltkarte der Überwachung

Die Weltkarte der Überwachung” ist eine interaktive, Handy-gesteuerte Installation, die auf den statistischen Daten zum globalen Überwachungsranking von der Organisation Privacy International basiert. Das Konzept und das Design stammt von Raul Mandru und die Programmierung von Tim Gatzky. Mit der Installation gewannen sie den „red dot – junior prize (Grand prix)“ in diesem Jahr. Die Idee und Umsetzung finde ich sehr gelungen.

Ein Video zeigt die Installation in Aktion:


The Surveillance Map of the World from Raul Mandru on Vimeo.

Aus der Beschreibung der Installation:

„Was passiert mit unseren Daten und unserer Privatsphäre? Wo und wie werden wir überwacht – und was kosten Daten? Die meisten Menschen interessieren sich für diese Themen erst dann, wenn sie direkt davon betroffen sind. Ihre echte Aufmerksamkeit erregt nur das relevante, ungewöhnliche Erlebnis. Die User als Bürger und Verbraucher werden bei dieser Arbeit bewusst in den Mittelpunkt gestellt und haben nun die Chance, mit dem unverzichtbaren und gleichzeitig Daten verratenden Mobiltelefon die Überwacher selbst zu überwachen. Das besondere Erlebnis wird umso größer, wenn sich die Benutzer plötzlich und in Echtzeit selbst sehen. Das Gespräch über die Gestaltung wird dabei zweitrangig, denn was in Erinnerung bleibt, ist eine starke Botschaft: Datenüberwachung geschieht in diesem Moment vor unseren Augen, und jeder ist Teil der globalen Informationslandschaft.

Die Überwachung des Menschen ebenso wie Eingriffe in den Datenschutz nehmen stetig zu – sei es durch die Videoüberwachung ganzer Städte und öffentlicher Gebäude zur Prävention von Kriminalität oder von Geschäften zum Schutz vor Diebstahl, sei es durch die Überwachung bis hin zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet oder schließlich in Form einer biometrischen Vollerfassung des Menschen mit Fingerabdruck in seinem Pass.

Die mobile und interaktive Installation „Weltkarte der Überwachung“ macht nicht nur beispielhaft, sondern auch unmittelbar erlebbar, wie weit die tatsächliche Überwachung unseres Alltags bereits fortgeschritten ist. Der User navigiert mit seinem Mobiltelefon auf einer projizierten Weltkarte, die aus Tausenden aus der Vogelperspektive dargestellten Piktogrammen besteht. Sie symbolisieren Satelliten, Computer, Einkaufswagen oder das von US Präsident Bush nach dem 11. September 2001 erlassene Patriot Act-Gesetz, und ihre Dichte spiegelt jeweils die Stufe der Überwachung wider, auf der sich die einzelnen Länder befinden. Auf Basis der von der Organisation Privacy International erhobenen Daten ermöglicht die Installation einen weltweiten Vergleich und macht den User dabei selbst zum Überwacher – ein Erlebnis, das umso eindringlicher wird, wenn er auf seinen eigenen Standort klickt und sich selbst in Echtzeit sieht. „

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.