Datenschutz

Immer größere Datenheuhaufen für die Polizei?

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter nimmt den Telekom-Überwachungsskandal mit erstaunlicher Frechheit zum Anlass, die zentrale Speicherung der Telekommunikations-Vorratsdaten beim Staat zu verlangen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

„Es ist doch offensichtlich, dass sensible Kundendaten bei privaten Unternehmen mehr als schlecht aufgehoben sind“, sagte BDK-Vorsitzender Klaus Jansen der Neuen Osnabrücker Zeitung. (…) Jansen forderte laut dpa, sämtliche Verbindungsdaten in einem Sicherheits-Center unter Aufsicht von Datenschützern zu hinterlegen. Darauf könnten dann sowohl Unternehmen zu Abrechnungszwecken als auch der Staat zur Strafverfolgung streng kontrolliert zugreifen.

Beim Staat wären sie dagegen besser aufgehoben? Na klar. Herr Jansen träumt offenbar von der Überwachungsgesellschaft Großbritannien, wo genau das derzeit geplant wird.

Jenseits der ganzen Verweise auf den aktuellen staatlichen Überwachungswahn, auf den immer wieder vorkommenden Missbrauch von Daten und die diversen Skandale um BND und andere gibt es auch das Argument, dass dies sogar aus Sicht der Polizei dumm wäre. Eine Nadel im Heuhaufen findet man nämlich nicht leichter, indem man den Heuhaufen vergrößert.

Spreeblick dokumentiert hierzu gerade sehr schön, welche Schwierigkeiten die Polizeien aktuell schon haben, wenn sie mit Logfiles im Umfang von 4GB und anderen lustigen Sachen umgehen müssen. Ein Technischer Direktor (CTO) eines Internet Service Providers, der ungenannt bleiben wollte, plaudert dort aus dem Nähkästchen:

Es gibt bei keiner mir bekannten Polizeistelle Rechner, die in der Lage wären, ein 4 GB Logfile einzulesen und nach Einträgen zu durchsuchen, oder Software, die Apache-Logfiles auswerten kann oder Sniffer, die IP-Mitschnitte interpretieren und aufbereiten könnten. Besonders die laut Datenvorratshaltung aufzuhebenden IP-Verbindungsdaten sind ja riesige Mengen. Wir reden hier von TERAbyte Daten pro Halbjahr. Wer soll denn 2 Tera IP-Logs eines fraglichen Zeitabschnitts nach einer bestimmten Kommunikation durchsuchen? Selbst wir hätten da im nachhinein durchaus Probleme. Davon, dass irgendeine Polizeistelle das kann (außer dem BKA eventuell) kann überhaupt kein Rede sein. Am Ende wird es ein Ergänzungsgesetz geben, das UNS verpflichtet die Auswertung vorzunehmen. Vermute ich mal. Natürlich kostenlos.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Nunja. Ganz so düster steht es denn doch nicht. In NRW gibt es Schwerpunkt-Kommissariate für Internetfragen, die durchaus wissen, was denn in einem solchen Logfile steht und wie man es auswertet.

  2. zu 1: Gerade in NRW scheinen ganz tolle Spezialisten am Werk zu sein. Habe Gestern eine Strafanzeige gestellt, IP und der (sehr stark zu vermutende) Ort des Täters sind mit angegeben. Denn der ungefähre Ort lässt sich ja anhand der IP relativ gut abschätzen. Und was machen die? Sind wohl zu faul und leiten es weiter ans LKA nach Stuttgart — weil ich in Stuttgart wohne. Der Täter aber offensichtlich in NRW. Na toll: NRW leitet es weiter nach Stuttgart, da gehts dann zum LKA, das holt isch vom Staatsanwalt die Anordnung zur Herausgabe der Daten zur IP, dann wird festgestellt der Täter sitzt in NRW und alles geht wieder zurück. Profis eben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.