Demokratie

Eher Offline. Deutsche Politik im Web 2.0

Die FM4-Webseite vom ORF hat mich über „Eher Offline. Deutsche Politik im Web 2.0“ interviewt.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wie in Österreich sind die Politiker in Deutschland wenig internetaffin. Markus Beckedahl von netzpolitik.org hat mit seinem Team untersucht, was die deutsche Politik eigentlich im Netz so treibt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Politiker und ihre Kampagnen eher offline denn online agieren – und damit oft an der jungen Zielgruppe vorbei.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Ich glaube die politischen Kampagnen der Politiker zielen doch auf Personen ihres eigenen Alterskreies. Und das Durchschnittsalter der Poltiker ist doch sicher recht hoch.

    Aber sind Twitter und Co. denn nicht zu manipulierbar? Ein gewisses Grundvertrauen muss es doch geben.

    Gruss
    Gunnar

  2. Vielleicht kannst Du mir dann ja mal erklären, was ich bisher bei Schäfer-Gübel verpasst habe, was so umfassend sein soll. Was ich mitbekomme, dürfte eher der unmotivierte Schablonen-Standard für jeden halbmässig motivierten Politiker im Wahlkampf 2009 werden.

    Eine Facebook-Gruppe und mal bei Youtube in die Kamera sprechen ist nicht der Obama-Wahlkampf, auch wenn das viele jetzt glauben.

  3. Ob sie mitmachen oder Entscheidungen direkt durch das Internet beeinflussen koennen, werden sie teilnehmen?

    Manche glauben, dass mehrere Leute im Politik activ werden, wenn diese Moeglichkeit gegeben wird. Trotzdem bin ich immer noch skeptisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.