Generell

Deutsche Welle: Blogs im Iran

Die Deutsche Welle lädt am heutigen Montag, den 16. April 2007, 19.00 Uhr, im Berliner Literaturhaus (Fasanenstraße 23, Charlottenburg) zu einer Blogpräsentation ein. Experten geben in deutscher Sprache einen Einblick in die iranische „Blogosphäre“.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Anlass: Deutsche Welle startet neues Internet-Angebot für Iran Etwa 70 Prozent der Bevölkerung im Iran sind 30 Jahre und jün¬ger.
Unter den rund 75 Millionen Einwohnern haben Schätzungen zufolge bereits knapp elf Prozent einen Zugang zum Internet. Das ist der Hauptgrund für den Start der eigenen Online-Redaktion. Das Radio-Programm in Farsi der Deutschen Welle gibt es schon seit 45
Jahren.

Zur Veranstaltung:
Es wird eine Präsentation geben, und danach eine Diskussionsrunde zur Rolle und Wirkung des Internets als Plattform für freie Meinungsäußerung im Iran am Bespiel iranischer Weblogs.

Anwesend:
Pantea Kiani (Pseudonym), Journalistin und Bloggerin, www.ghorbatestan.com, www.ghorbatestan.blogspot.com
Professor Nima Mina, Vergleichende Literaturwissenschaften, School of Oriental and Asian Studies, London
Professor Udo Steinbach, GIGA Institut für Nahost-Studien
Herr Mahmoud Tadjallimehr, Dipl. Ingenieur, Publizist und Experte für technische Internetfragen.
Dr. Jamsheed Faroughi, Leiter DW-RADIO/persisch
Dr. Mohammad-Reza Nikfar, DW-WORLD.DE/persian
Moderation: Farhad Payar, DW-WORLD.DE/persian

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Na der iranische Geheimdienst wird sicher auch da sein, um subversive Webseiten dann gleich nach der Veranstaltung sperren zu können …

    Außerdem natürlich Fotos von den Teilnehmern, man weiß ja nie!

  2. Ui, das hat aber lange gedauert. Am Rande der letzten Linux World Conference and Expo in Köln (Mitte November 2006) hatte ich mich mit einer iranisch-stämmigen dradio-Journalistin unterhalten. Sie war auf der Messe unterwegs, um sich über freie Software zu erkundigen. Schließlich sei Windows aufgrund der US-Abstammung nicht sonderlich beliebt und oftmals fehlt es allein am nötigen Kleingeld für die Lizenz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.