Creative Commons bei ARTE

Die ARTE-Sendung Metropolis hatte dieses Wochenende einen Beitrag zu Creative Commons mit dem Aufhänger des Open Music Contest gesendet:
Im Namen des Schöpfers. Dieser Beitrag ist als Stream online zu finden. Und dieser Beitrag wurde wohl als erster Beitrag von ARTE unter einer Creative Commons Lizenz online gestellt. Das Rippen, weiterverbreiten und remixen zu gleichen Bedingungen ist zu nicht-kommerziellen Zwecken ausdrücklich erlaubt. Mehr Informationen bietet die Webseite, wo Creative Commons nochmal kurz erklärt wird.

Das neue Urheberrecht sollte die „Verfassung des digitalen Zeitalters“ werden, doch Kritiker meinen, dass es weder Künstlern noch der Allgemeinheit nutzt – im Gegenteil gefährdet es vielmehr den kreativen Umgang mit dem kulturellen Erbe.

Prima. Mehr davon.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. @Steffino:
    Wenn du den mplayer hast:
    mplayer -dumpfilename copyright.rm -dumpstream "rtsp://212.95.67.121:554//permanent/c2/metropolis/bonus/copyright_de.rmvb?cloakport=80,554,7070"
    Das Ergebnis liegt dann als RealMedia Video in der Datei copyright.rm vor.

  2. Hm, Arte stellt unter CC ins Netz. Aber ist das wirklich so frei? Wenn jederfrau in Deutschland GEZ dafür bezahlen muss?

    Geht das nicht ein bisschen überquer mit der Intention von CC? … Ich meine, kommerziell ist via GEZ durch die Hintertür ja doch irgendwie wieder drin.

  3. wrs, ich verstehe Deine Frage bezüglich kommerziell und GEZ nicht wirklich. Vielleicht kannst Du das nochmal konkretisieren? Ansonsten finde ich die CC-Lizenzen für Öffentliche Güter wie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schon ok.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.