Verfahren eingestelltHamburger Staatsanwaltschaft erklärt #Pimmelgate-Affäre für beendet

Dass die Hamburger Polizei die Wohnung eines Twitter-Nutzers wegen einer Beleidigung des Hamburger Innensenators Andy Grote durchsuchte, sorgte 2021 für einigen Wirbel. Jetzt wird bekannt, dass das Verfahren schon seit Monaten eingestellt ist. Doch das Hamburger Modell macht inzwischen Schule.

Plakat an der Roten Flora in Hamburg mit der Aufschrift: "Andy, du bist so 1 Pimmel, tritt zurück"
Streisand-Effekt wie aus dem Lehrbuch: Die Beleidigung des Hamburger Innensenators wurde zum Meme CC-BY-SA 4.0 C. Suthorn

Wegen fehlenden öffentlichen Interesses hat die Hamburger Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen in der sogenannten Pimmelgate-Affäre eingestellt. Medienberichten zufolge legte die Behörde das Verfahren gegen einen Twitter-Nutzer aus der Hansestadt wegen Beleidigung des Innensenators Andy Grote bereits im März zu den Akten.

Auslöser der Affäre war ein Tweet von Grote, der sich im Pandemie-Sommer 2021 über Menschen echauffierte, die trotz Corona-Auflagen in Hamburgs Schanzenviertel feierten. Daraufhin erinnerten viele Menschen den SPD-Politiker daran, dass er im Vorjahr selbst gegen Corona-Auflagen verstieß, als er in einer Kneipe seine Wiederernennung zum Innensenator gefeiert hatte. Ein Nutzer kommentierte das mit den Worten: „Du bist so 1 Pimmel.“ Die Polizei nahm Ermittlung wegen Beleidigung auf, Monate später durchsuchte sie die Wohnung des bereits geständigen Verfassers und sorgte damit für einen Sturm der öffentlichen Entrüstung.

Viele empfanden das vom Innensenator mindestens gebilligte, wenn nicht gar unterstützte oder angestoßene harte Vorgehen gegen einen beleidigenden Tweet als unverhältnismäßig. Grote und die Polizei handelten sich angesichts der häufigen Untätigkeit der Strafverfolgungsbehörden bei digitaler Gewalt gegen weniger privilegierte Menschen als den Hamburger Innensenator den Vorwurf des Machtmissbrauchs ein. Opposition und Zivilgesellschaft forderten Grotes Rücktritt.

Neues Pimmelgate in Augsburg

Als kleinlich und peinlich galt die Aktion sowieso, weshalb das Vorgehen gegen den beleidigenden Tweet das Gegenteil dessen bewirkte, was ursprünglich beabsichtigt war: Statt zu verschwinden wurde der Satz „Andy, du bist so 1 Pimmel“ zum tausendfach wiederholten Meme, nicht nur im Netz. Das linke Zentrum „Rote Flora“ in Hamburg pinselte den Satz auf die Fassade und lieferte sich mit der Polizei, die die Schmähung ihres Dienstherren in einer Nacht-und-Nebel-Aktion überpinselte, ein medienwirksames Katz-und-Maus-Spiel. Es dauert nicht lange, bis der Streit kommerzialisiert wurde und T-Shirts und Socken mit dem Motiv verkauft wurden.

Alles in allem ein Streisand-Effekt wie aus dem Lehrbuch. Dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt, ist da nur konsequent. Tatsächlich hatte Andy Grote laut taz im November 2021 bereits darauf verzichtet, Strafantrag zu stellen.

Aus der Welt ist die Thematik dadurch aber noch nicht. Stattdessen macht das Hamburger Modell, mit dem großen Kaliber gegen Pimmel-Pöbeleien vorzugehen, offenbar Schule. Erst vor wenigen Monaten rückte in Augsburg der Staatsschutz aus, durchsuchte die Wohnung eines Klima-Aktivisten und beschlagnahmte Laptop und Telefon. Sein Vergehen: Er hatte unter einem Facebook-Post des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Augsburger Stadtrat ein Foto des Pimmel-Skandals verlinkt.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Wenn der Staatsschutz das verlinken eines Pimmel-Memes zum Anlass einer Hausdurchsuchung nimmt, ist das wohl die erbärmlichste Zurschaustellung der eigentlichen Machtlosigkeit. Der Pimmel ist gepostet und nickend befürwortet worden. Und keine konfiszierte Festplatte wird etwas an der weiteren Verbreitung ändern.

    1. Wenn die Polizei bei Dir einmaschiert, Deine Wohnung durchsucht und alles elektronische beschlagnahmt, wirst Du sie sicher nicht als machtlos erleben. Das ist eher das Gegenteil.

  2. Anonymous:

    Er meinte sicher nicht das Erleben der polizeilichen Macht in der eigenen Wohnung, sondern den Anlass für diese Machtdemonstration, die in dem Fall, inhaltlich betrachtet, keine ist. Dies dehalb, weil solche völlig peinlich-kleinlichen Maßnahmen nichts an satirisch-kritischen Inhalten ändern können und damit machtlos sind. Das wahrscheinlich meinte Omk damit.

    Insgesamt offenbart diese Affäre nicht nur fehlenden Humor, sondern einmal mehr die Atmosphäre in unserem Land, die durch die letzten amtierenden Innenminister heraufbeschworen wurde und die der Polizei wegen angeblich neu zu definierender „Kriminalitätsfelder“ völlig nichtige Anlässe zum Einschreiten einerseits und maßlose Befugnisse andererseits beschert und damit das Vertrauen der Bürger in die Institution „Polizei“ nachhaltig untergräbt.

    1. Habe ich schon so verstanden.

      Natürlich ist es für den Einzelfall hilflos und für den Politiker via Streisand-Effekt kontraproduktiv. Aber dem ist vermutlich eh nichts peinlich und dessen Rente ist sicher.

      Für jeden potentiell Betroffenen ist es eine brutale Machtdemonstration durchaus mit Abschreckungscharakter.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.