AbkapselungRussland zensiert Google News

Russland blockiert immer mehr westliche Dienste und Plattformen im Internet. Jetzt ist der Nachrichtenaggregator Google News zensiert worden. Die Medienaufsichtsbehörde hat offenbar auch YouTube im Visier.

Illustration Smartphone mit Stacheldraht
Die Möglichkeiten für freie Information schränkt Russland immer weiter ein. (Symbolbild) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Panthermedia

Die russische Medienaufsichtbehörde Roskomnadsor hat angeordnet, dass Google News im Land blockiert wird. Über die Plattform seien im Land Materialien veröffentlicht worden, die „irreführende Informationen von öffentlichem Interesse über den Verlauf der speziellen Militäroperation in der Ukraine“ enthalten hätten, teilte Roskomnadsor in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax laut einem Bericht der dpa mit.

Seit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs gegen die Ukraine kapselt sich Russland zunehmend vom Rest der Welt ab. Webseiten von BBC, Meduza und Deutscher Welle waren nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr erreichbar, wie die NGO Netblocks.org beobachtete. Zudem hatte Russland die Verbreitung des unabhängigen Radiosenders „Echo Moskwy“ und des Fernsehsenders „Doschd“ verboten.

Auch YouTube im Visier

Doch nicht nur Medien fallen unter die Zensurwelle, sondern soziale Netzwerke mit Millionen Nutzer:innen. Nach Facebook und Twitter sperrte Moskau nun auch das beliebte Instagram mit seinen 80 Millionen Nutzer:innen im Land. Zuletzt wurden die Meta-Dienste Facebook und Instagram als „extremistische Organisationen“ eingestuft und verboten, laufend kommen neue Sperren hinzu. Auch die Wikipedia läuft Gefahr, bald zensiert zu werden. Die russische Bevölkerung lädt deswegen vermehrt die Offline-Version der Enzyklopädie herunter.

Als eine der letzten großen, nicht-russischen Plattformen ist YouTube noch aus Russland erreichbar. Doch auch das könnte bald vorbei sein. YouTube sei zu einem „Instrument im gegen Russland gerichteten Informationskrieg“ geworden, teilte die Medienaufsichtbehörde Roskomnadsor zuletzt mit, wie die Tagesschau berichtet. Das Handeln der YouTube-Manager habe einen „terroristischen Charakter“ und bedrohe das Leben und die Gesundheit der Bürger Russlands.

Bevölkerung auf VPN und Tor angewiesen

In Russland wurde das Tor-Netzwerk, mit dem man sich anonym im Internet bewegen und Zensur umgehen kann, schon vor dem Krieg von täglich etwa 300.000 Menschen genutzt. Russland hatte zuletzt die Tor-Webseite gesperrt und versucht auch, den Zugang zum Netzwerk zu blockieren. Dennoch steigen die Nutzungszahlen aus Russland seit Beginn des Krieges an.

Aktivist:innen bauen derzeit mehr Infrastruktur für das Tor-Netzwerk auf, darunter auch viele so genannte Bridges, die eine Blockade des Dienstes verhindern sollen. Normale Nutzer:innen ohne große IT-Kenntnisse können mit dem Plugin „Snowflake“ in den Browsern Firefox und Chrome mithelfen, das Tor-Netzwerk zu stärken und so Menschen in Ländern mit Zensur den ungefilterten Zugang zu Informationen ermöglichen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Könnt ihr bitte mal eine Anleitung veröffentlichen wie man TOR Server und Bridges selber auf einem Linux VPS aufsetzen kann ? Das wäre jetzt für viele Aktive bestimmt sehr interessant.

    Auch interessant wäre wie man Bridges mit wechselnden IP Adressen betreiben kann, damit diese nicht so leicht dauerhaft gesperrt werden können. Hier fände ich so schritt für schritt Anleitungen sehr interessant.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.