Kongress: Zivilgesellschaft 4.0 – Geflüchtete und digitale Selbstorganisation

Vom 3. bis 5. März findet im Berliner Haus der Kulturen der Welt ein Kongress zur Selbstorganisation von Geflüchtetenorganisationen statt:

„Zivilgesellschaft 4.0. – Geflüchtete und digitale Selbstorganisation“ bringt Geflüchtete, Aktivisten, Entwicklerinnen, Theoretiker und Künstlerinnen zusammen, um Strategien zu entwickeln und kritisch über die aktuelle Situation zu reflektieren.

Teil des Kongresses ist auch ein Hackathon am Freitag, den 4. März. Kooperationspartner sind unter anderem Refugees Emancipation e.V. und der Chaos Computer Club Berlin.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Hm, dies hier ist ein gesponerter Artikel des Außenministeriums der Bundesrepublik Deutschland.
    Eines verstehe ich bei allen Netzaktivitäten nicht:
    Bei uns in Deutschland gibt es auf jeder Website ein Impressum und es steht dort, wer verantwortlich für den Seiteninhalt ist. Wenn ich auf Seiten in Großbritannien und United States of America gehe, dann finde ich das Impressum dort nicht.
    Warum ist das so?
    Machen das nur die Briten und die Amerikaner anders als wir, oder machen das alle anders?
    Wäre toll, wenn das mal einer erklärt. Flüchten jetzt alle zu uns, weil wir klar sagen, wer was im Netz macht und verantwortlich ist?
    Lieben Gruß SUSI

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.