Unirahmenvertrag schränkt digitales Lernen ein [Update]

An vielen Universitäten nutzen Dozierende Online-Lernplattformen, um ihren Studierenden Semesterunterlagen schnell und einfach zur Verfügung zu stellen. Damit könnte nächstes Jahr Schluss sein. Dann soll jeder Text bürokratisch einzeln abgerechnet werden – feiern Papier-Reader bald ihr Comeback?

Wenn Studierende für Seminare Texte lesen müssen, dann finden sie diese meist auf Online-Lernplattformen. Damit könnte es jetzt vorbei sein. Bild: Galymzhan Abdugalimov unter CC0-Lizenz

Wenn Studierende für Seminare Texte lesen müssen, dann finden sie diese meist auf Online-Lernplattformen. Damit könnte es jetzt vorbei sein. Bild: Galymzhan Abdugalimov unter CC0-Lizenz.

Kürzlich versprach Bildungsministerin Johanna Wanka mit einem „Digitalpakt“ ein längst überfälliges Upgrade für die digitale Schulbildung. Ganze fünf Milliarden Euro sollen das digitale Lernen in Deutschland nach vorne katapultieren.

Gleichzeitig gefährden veraltete Urheberrechtsregeln eines der erfolgreichsten digitalen Bildungsprojekte – die Online-Lernplattformen an Universitäten und Hochschulen. Denn ab dem 1. Januar 2017 gelten deutschlandweit neue Regeln zur Abrechnung der Urheberrechtsansprüche bei Semesterunterlagen, die Dozierende auf Lernplattformen wie Moodle oder Blackboard hochladen.

Schon jetzt gelten Beschränkungen (pdf) hinsichtlich der Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken. Rechtlich zulässig ist die Nutzung von Beiträgen aus Zeitungen und Zeitschriften, von Werken bis 26 Seiten und bis zu 12 Prozent der Seiten eines längeren Werks pro Lehrveranstaltung (aber maximal 100 Seiten). Für die Nutzung zahlen die Universitäten jedes Jahr einen Pauschalbetrag an die Verwertungsgesellschaft VG Wort, den Zusammenschluss von Autoren und Verlagen. Diese reicht die Gelder an die Autoren – nach Abzug des Verwaltungsaufwandes – weiter.

Was sich ändert

Die jahrelange Praxis ändert sich nun in Folge eines Urteils des Bundesgerichtshofs. Dieser entschied im Jahr 2013, dass es den Universitäten zumutbar sei, genutzte Werke einzeln bei der VG Wort zu melden und mit ihr abzurechnen. Um diese Einzelmeldungen zu regeln, schlossen VG Wort und die Kultusministerkonferenz vor kurzem einen Rahmenvertrag (pdf) ab, dem die Universitäten nun beitreten sollen.

Der neue Rahmenvertrag sieht vor, dass die Universitäten für jede Nutzung pro Kurs und Semester einen mit der Formel

„Seiten x TN [Teilnehmer]-Zahl x 0,8 Cent“

errechneten Betrag an die VG Wort bezahlen. Wenn allerdings bereits eine digitalisierte Fassung in der Bibliothek vorhanden ist, muss diese verlinkt werden und die Einzelmeldung entfällt.

Eigene Digitalisate sind nur für den Fall erlaubt, dass das Werk nicht digital verfügbar ist, also etwa nicht als E-Book in der Bibliothek vorhanden ist. Vorlesungsfolien und Skripte sind von der Abrechnung nicht betroffen, da sie als „eigene Inhalte“ gelten (siehe diese Übersicht über meldepflichtige Werke, pdf). Zur Prüfung der Vollständigkeit und Korrektheit der Meldungen soll die VG Wort Zugriff auf die Lernplattformen bekommen.

Mehraufwand für Dozierende & Studierende

An der Humboldt-Universität zu Berlin wären laut einem Schreiben der Präsidentin (pdf) die Dozierenden selbst für die Meldepflicht zuständig. Sie müssten prüfen, ob ein Werk bereits in digitaler Form in der Bibliothek vorliegt und ansonsten eine Liste der meldepflichtigen Werke führen. Das schafft – zusätzlich zu den ohnehin zunehmenden administrativen Aufgaben der Lehrenden – weitere bürokratische Hürden.

Welche Folgen eine Einzelabrechnung hätte, zeigt ein Pilotversuch der Universität Osnabrück im Wintersemester 2014/15. Waren ein Jahr zuvor noch etwa 4.500 Texte auf der Lernplattform verfügbar, sank die Zahl beim Pilotversuch auf ca. 1.000. Viele Dozierende verzichteten auf die Bereitstellung, weil sie Schwierigkeiten bei der Einordnung der Werke hatten.

Die Studie aus Osnabrück verdeutlicht aber auch: Die wirklichen Leidtragenden sind die Studierenden. Rund zwei Drittel der befragten Studierenden gaben in einer Umfrage an, einen höheren oder sehr viel höheren Aufwand bei der Literaturbeschaffung zu haben.

Unis lehnen Rahmenvertrag ab

Ob die Universitäten dem Rahmenvertrag überhaupt beitreten, ist allerdings noch unklar. Laut Deutschlandfunk weigern sich die Landesrektorenkonferenzen von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Thüringen, den Vertrag zu unterschreiben. Der entstehende Aufwand sei unverhältnismäßig, kritisieren die Hochschulen.

Unterschreiben die Universitäten die Rahmenverträge nicht, dürfen die Dozierenden aber auch keine Texte mehr online stellen. Stattdessen könnten die analogen Reader aus Papier ihr Comeback feiern – zur Freude von Copyshops und zum Ärger von Studierenden. An den Berliner Universitäten raten die Lehrenden aufgrund der unklaren Situation dazu, vor dem 1. Januar alle Texte herunterzuladen. Denn ob diese danach noch digital verfügbar sind, weiß zum aktuellen Zeitpunkt niemand so richtig.

Vor dem von Bildungsministerin Wanka angekündigten „großen Sprung nach vorn“ beim digitalen Lernen kommt wahrscheinlich erst einmal ein großer Schritt zurück.

[Update, 3.11.2016]: Studierende rufen für Freitag, den 4.11.2016 um 15:00 Uhr zu einer Demonstration vor dem Büro der VG Wort in Berlin auf.

Aufruf an Dozierende und Studierende: Wie reagiert Eure Universität auf den Unirahmenvertrag? Wurde bereits informiert? Schreibt mir Eure Erfahrungen per Mail (s. u.) oder als Kommentar.

59 Kommentare
  1. schnullibutz 2. Nov 2016 @ 15:31
    • Simon Rebiger 3. Nov 2016 @ 12:39
      • #digitalversagen2016 8. Nov 2016 @ 11:00
    • Tobias Thelen 2. Nov 2016 @ 22:04
    • Die Perspektive eines Gegenübers 6. Nov 2016 @ 10:59
  2. Mark Allelein 2. Nov 2016 @ 17:55
  3. schnupsi23 2. Nov 2016 @ 21:51
  4. Tobias Thelen 2. Nov 2016 @ 21:54
    • Simon Rebiger 3. Nov 2016 @ 12:44
      • Tobias Thelen 3. Nov 2016 @ 17:23
          • Tobias Thelen 7. Nov 2016 @ 13:21
  5. Melanie Meyer 4. Nov 2016 @ 20:53
  6. Bundesbildungsminister 7. Nov 2016 @ 12:30

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden