Linkschleuder

Monitoringbericht „Rechtsextreme und menschenverachtende Phänomene im Social Web“ erschienen

Worauf verlinkt Pegida? Welche Instrumente nutzen Rechte im Netz? Und welche Narrative versuchen sie zu erzählen? Eine Veröffentlichung der Amadeu-Antonio-Stiftung versucht, das zu beleuchten.

monitoring-bericht-rechtsextremismus


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat erstmals einen Monitoringbericht zum Thema „Rechtsextreme und menschenverachtende Phänomene im Social Web“ aufgelegt und versucht, rechte Hate Speech, ihre Narrative und die Aktivitäten der Akteure in sozialen Medien zu analysieren.

Der 19-seitige Bericht beschreibt unter anderem die aktuellen Instrumente der Rechten wie Bürgerliche Mimikry, aber auch Gewaltaufrufe oder das Streuen von Falschmeldungen und Gerüchten. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit den Narrativen und Motiven wie der behaupteten Opferrolle, Widerstandsnarrativen oder dem Aufbau eines Bedrohungsszenarios von „Flüchtlingen als Invasoren“.

Nach dieser Einleitung, die den politischen und ideologischen Rahmen umreißt, wendet sich der Monitoringbericht dann den Akteuren und vor allem ihren Facebook-Seiten zu. Ein Auszug aus den Ergebnissen des Berichts gibt Rückschlüsse auf Kommunikationsstrategien und am meisten zitierte Medien und Seiten:

  • Pegida
    12 Beiträge pro Tag
    Die meisten Verlinkungen auf andere Seiten neben Facebook wurden auf »Epochtimes.de« und »PI-news.net« gesetzt.
  • AfD
    2,4 Beiträge pro Tag, 75 % Bilder.
    Die meisten Verlinkungen wurden auf »focus.de« und andere Facebook-Seiten gesetzt.
  • NPD
    5,9 Beiträge am Tag. Die meisten Verlinkungen gingen auf andere Seiten auf Facebook oder »bayern-depesche.de«.
  • Identitäre Bewegung Deutschland
    Es wurde durchschnittlich 1,7 mal am Tag gepostet. Die Beiträge sind Bilder und Links, die meistens auf »identitaere-generation.info« und »jungefreiheit.de« weiterleiten.

Ein eigenes Kapitel wird den unter Friedensquerfront zusammengefassten Medien und Seiten Anonymous.Kollektiv, Compact und KenFM gewidmet.

Insgesamt bleibt dieser von immerhin fünf Autor/innen geschriebene Monitoringbericht recht dünn und oberflächlich. Dabei haben verschiedene Medien schon im Februar gezeigt, wie man die Kommentare der Rechten auf Facebook analysieren kann, wie man sich den Freunden von Pegida nähert oder die Medien der Rechten beleuchtet. Da geht also mehr, und Freunde zählen reicht einfach nicht aus.

Für Einsteiger in die Materie bietet der Monitoringbericht dennoch einen ersten Überblick.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
22 Kommentare
    1. @Gustaf „In der überwiegenden Gesellschaft ist sie dies nicht.“ – sagt wer?!

      Der Leser möge sich selbst ein Bild machen:
      http://www.amadeu-antonio-stiftung.de

      Es ist naheliegend, dass der Teil der Gesellschaft, der mit NPD, AFD, Political Incorrect, etc. sympathisiert, Initiativen die sich zur Aufgabe gemacht haben, die Gesellschaft vor nationalistischen und rassistischen Bewegungen und Strömungen zu schützen, nicht „willkommen“ heißen. Das wird aber mit nichten eine Mehrheit, geschweige denn ein überwiegende sein.

      Zum Fall Amadeu Antonio: Er gilt als Todesopfer rassistisch motivierter Gewalt.

      @Gans Aber vermutlich leisten die gesinnungsgleichgeschalteten „freien Kommunikationswege einen wichtigen Beitrag um [die] Tatsache zu vermitteln“ [sic], Herr Antonio sei wahlweise ein False Flag Ereignis, „selber“ schuld, oder ein (zu vernachlässigender) Einzelfall.

      Gerade nochmal gegoogled: Die freien Kommunikationsewege fern der sog. gleichgeschalteten Medien haben Erklärungen zur Stiftung parat, die einen Erschaudern lassen:

      „Amadeu Antonio Stiftung: Staatlich subventionierter Rassismus gegen Deutsche – entstanden im Dunstkreis der Jesuiten“ – Luzifer Lux

      Zur Gründer der A.A. Stiftung: „Stasi-Wurzeln der jüdischen Elite“ – Der Honigmann

      Es gibt zu viel Dummfug im Netz…

  1. All die genannten „monitored“ Bürger Büdnisse, mit deren freien Kommunikation, leisten einen wichtigen Beitrag um den Bürger Tatsachen zu vermitteln, die es sonst in der gleichgeschalteten Presse nicht zu lesen gibt, Ebenso wie Netzpolitik einen Beitrag dazu leistet, und deshalbauch zur Freiheit der Bürgerinformation beiträgt. Die Antonio Amadeu Stiftung ist halt eine der üblichen vom Staat finanzierten PR Buden, um ganz normale Bürger, die sich Sorgen um die ZUkunft unseres landes machen, zu kriminalisieren,

  2. Na das war ja mal schlau eingefädelt von der Amadeu-Antonio Stiftung. Man macht eine Untersuchung über „Rechtsextreme und menschenverachtende …“ und bewertet dann einfach mal die AFD neben der NPD. Ohne die 50.000 Manipulationsversuche solcher Veröffentlichungen der letzten Jahren, wäre uns diese unterschwellige Propaganda kaum aufgefallen ;). Das diese Stiftung sich mit praktisch nichts anderem beschäftigt, als jeden der nicht bei drei auf dem Baum ist zum Rechtsextremisten zu erklären und Ihn im Anschluß zu „bekämpfen“ muss man natürlich auch noch wissen. Diese Leute leben buchstäblich davon daß es angeblich in Deutschland nur so vor Rechtsextremisten und Nazis wimmelt. Damit die Steuergelder weiterfließen muss man also dafür sorgen das einem die Nazis zum bekämpfen nie ausgehen. Daher senkt man einfach die Standards fürs Nazi sein. Also Vorsicht, wer einmal nicht zum Klatschen an den Bahnhof kommt, findet sich ganz schnell in einem Monitoringbericht dieser Stiftung neben der NPD wieder.

    1. Ach ja, Manipulationsversuche wie diese hier?

      https://www.morgenweb.de/nachrichten/welt-und-wissen/afd-hat-interview-freigegeben-1.2626592
      http://dubisthalle.de/afd-abgeordneter-aus-sachsen-anhalt-will-homosexuelle-ins-gefaengnis-stecken
      http://www.huffingtonpost.de/2015/12/12/bjorn-hocke-rede-institut-fur-staatspolitik_n_8791694.html

      und besonders entlarvend:

      http://kattascha.de/?p=2012

      Hat sich bestimmt alles die böse Lügenpresse ausgedacht. „So ist diese Äußerung nie gefallen“. Hoppla, nein, bei näherem Hinschauen stellt sich heraus: stimmt tatsächlich. Die Strategie hat System. Für mich ist die AfD eine Lügenpartei, die den Diskurs stärker nach rechts verschiebt, als es die NPD je konnte. Eine zu einem entscheidenden Teil virulente, völkische, rückwärtsgerichtete, mit Rassismus kokettierende, hinterhältige Kraft, in der mit Begriffen wie „verseucht“ und „versifft“ gegen Menschen gehetzt wird, die ihnen nicht genehm sind. Die sich als armes Opfer hinstellt, wenn es Gegenwind gibt. Nicht etwa ein grund-demokratisches Pflänzchen der Meinungsfreiheit, das es zu schonen gälte.

      http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/was-ist-eigentlich-rassistisch-der-afd-11034

      Ja, da steht auch Amadeu Antonio, aber so gut zusammengefasst finde ich es sonst nirgends. Damit hat sich die Finanzierung für mich gelohnt. Nicht die Standards fürs Nazisein wurden gesenkt, sondern Rechtsextreme probieren neue Strategien. Die Frage, ob man das bekämpfen muss, ist für mich klar entschieden.

    2. @Claudia
      Sie sind sicherlich frei von rechten Gedanken,kennen keine Nazis,es gibt sicherlich auch kaum Nazis und überhaupt die Presse bauscht,lügt und verdreht alles und jetzt wollen Sie nur Ihre Meinung sagen dürfen,weil in diesem Land die aufrechten Deutschen,die gesunde doitsche Volksseele ,Opfer von Ausländern,Terroristen und Islamisten,Juden usw. sind und das deutsche Volk sich kaum traut, mal seine Meinung sagen zu dürfen.
      Ist damit Ihre Befindlichkeit in etwa beschrieben?
      Bitte klären Sie uns auf,welche Schicksalschläge und Benachteiligungen, Sie,die vom Leben arg Gebeutelte, in Ihrem Dasein noch erleiden mussten, bis zu dem Tag als Ihre geschundene deutsche Seele zum ersten Mal aufschrie.
      Ihre Probleme haben mich schon jetzt tief berührt,nie in meinem Leben habe ich ein größeres Lebensleid vernommen ,Sie haben mein größtmöglichstes Beileid.

  3. Ich verabschiede mich hiermit mal als Ab und an Netzpolitik Leser. Die Blog Kommentarfunktion scheint von ekeligen Rechtsaußen Wutbürgern gekapert worden zu sein. Muss ich mir nicht antun. Ggf, reflektieren die Macher mal, wie es dazu kommen konnte. Bin mal auf die Politiker gespannt, die regelmäßig auf NP verlinkt haben. Kann mir kaum vorstellen, dass die sich mit sowas gemein.

    1. Das ist doch quatsch. Nur weil die rechte Mobilisierungsmaschinerie bestens funktioniert, verabschieden sich die normalen Leserinnen und Leser.

      Ich vermute, dass dir alle Blogger und Journalisten ein Liedchen davon singen können, was passiert, wenn man über Rechtsradikale, über Migration oder Gender schreibt. Das ist kein netzpolitik-Phänomen, sondern medienübergreifend.

    2. Schade! Netzpolitik.org ist mehr als die rechten Idioten, deren „Meinungsbekundungen“ hier manchmal stehenbleiben … mit den Lesern, die ich IRL in meiner sozialen Blase kenne, haben die nichts zu tun.

  4. Danke an die Amadeu-Antonio-Stiftung. Für „Einsteiger“ ist ja nicht per se schlecht, dann erreicht man vielleicht doch einen der rechten Hohlköpfe.

  5. „Initiativen für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur“

    Anstatt jeden, der diese Politik kritisiert, zum Nazi, und damit zum rechtlichen und moralischen Freiwild zu erklären, sollten die sich vielleicht besser mal mit der gerade in Deutschland stattfindenden demografischen Entwicklung und den Folgen daraus beschäftigen!

    Zahlen „BAMF-Kurzanalyse, Ausgabe 3|2016 der Kurzanalysen des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl“, sowie Herrn Schäubles Rassenlehre „Was sagt ihr zu der Äußerung von Wolfgang Schäuble? gutefrage net.

    Mal abgesehen von der allein schon beeindruckenden Gesamtzahl, Deutschland hilft nur den physisch Stärksten, das sind halt meist Männer, gibt es etwas Menschenverachtenderes? Spannung, Spaß und Bildung für die Männer, für die Frauen gibts Fassbomben, Giftgas und Hunger, in ihrem Elend dürfen sie sich dannn auch noch online ansehen, wie hier die Buben verhätschelt werden. Ist das Links?

    1. Ihr Pseudoengagement für Frauen und Kinder ist sowas von durchsichtig.
      Unter dem Deckmantel der geheuchelten Nächstenliebe verbirgt sich bei Ihnen purer Rassismus,da können Sie noch den Frauen und Kinderunterstützer mimen.
      Ihre völkische Gesinnung möchte keine Ausländer aufnehmen und begründet es mit der Situation der Frauen und Kinder,dass sie allein zurückgelassen werden.
      Plädieren Sie doch für Familienzuzug,aber dann müssten Sie Ihre Fürsorgemaske fallen lassen.
      Es gibt völkische Deutsche die Palästinenser unterstützen,nicht aus Zuneigung,sondern weil sie die Juden noch mehr hassen,aber das ist für Sie sicherlich nichts Neues.

      1. Ok, das ist also tatsächlich Links, so viel zum Thema Rechter Hass. Man sollte nicht nur den Familiennachzug ermöglichen, sondern auch noch so viele Frauen hereinholen, bis das Verhältnis wieder stimmt, die Regierung muss jetzt aber auch ihre schwarze Null vergessen und schnellstmöglich damit anfangen, Häuser zu bauen, aber nicht nur Sozialwohnungen, oder was ist dein Vorschlag?

        1. @Klara
          Das „Du“ habe ich Ihnen sicherlich nicht angeboten und bei Ihrem Charakter lege ich auch kein Wert auf weitere Konversation mit Ihnen.
          Schönen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.