Linkschleuder

Wikimedia Deutschland sammelt 8,2 Millionen Euro zur Förderung freien Wissens

Wikimedia Deutschland hat das Spendenziel für die Weihnachtskampagne 2014 um 400.000 Euro übertroffen und insgesamt 8,2 Millionen Euro von 382.000 Spenden erhalten. Herzlichen Glückwunsch!


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die durchschnittliche Spende betrug rund 21 Euro, die häufigste Spende lag bei 5 Euro. Viele Spenderinnen und Spender haben Ihre persönliche Begeisterung für Wikipedia und Freies Wissen in ihren öffentlichen Kommentaren beschrieben. Während der Kampagne haben sich 6.500 Menschen entschieden Mitglied der Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens, Wikimedia Deutschland e. V., zu werden und die Wikimedia-Projekte regelmäßig zu unterstützen. Damit steigt die Mitgliederzahl auf über 18.000.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Ein Hinweis für Außenstehende in Bezug auf Wikipedia: Der Fundraiser war unter den Autoren sehr umstritten, weil er weit über das Notwerndige Maß hinaus gefahren wurde. Die Wikimedia Foundation ist mittlerweile schon sehr reich geworden und verfügt über erkleckliche Mittel, während sie behauptet hat, die Werbefinanzierung von Wikipedia stehe ins Haus. Kritisiert wurden sowohl das Sammeln von Mitteln über das eigentliche Spendenziel hinaus als auch diese falschen Behauptungen. Dies sowohl innerhalb der deutschsprachigen Gemeinde als auch international. Kritisiert wurden vor allem die aggressiven Banner,d die weithin als unseriös befunden wurden, international auch die E-Mails, die zur Zahlung aufforderten. Die Autoren fühlen sich zunehmend außen vor. Aber auch der Umgang mit den Spendern wurde kritisiert. Ein Autor reduzierte die Dankesbotschaft von WMDE an die Spender zum Neuen Jahr auf den Satz: Danke für ihr Geld, bitte geben Sie uns mehr. Die meisten Spender wissen gar nicht, wofür ihr Geld verwendet wird und wohin es gelangt. Die Autoren schreiben ja umsonst – soweit es sich dabei nicht um Schreiber von PR- und Werbeangenturen handelt, die immer mehr ihre Werbung auf die Plattform bringen. Der Jahresplan von Wikimedia Deutschland beispielsweise muss nun erst einmal überarbeitet werden, nachdem die Mittel, die der Verein bei der Wikimedia Foundation für das Jahr 2015 beantragt hatte, nicht vollständig bewilligt worden waren. Insoweit: Aufklärung tut not, nicht Jubeln, lieber Markus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.