Video: Wir haben einen langen Atem und können noch viel mehr.

Wir finanzieren unsere Arbeit weitgehend über freiwillige Spenden durch unsere Leserinnen und Leser. Das ermöglicht uns einen langen Atem, sowie die nötige Unabhängigkeit, um kritisch über viele wichtige Themen berichten zu können.

Ein Nachteil dieser Art der Leserfinanzierung ist, dass wir darauf öfters hinweisen müssen, weil es eben freiwillig ist und die Inhalte aber allen offen zugänglich sind. Das geht jetzt noch besser, denn Theresia Reinhold hat uns ein kurzes Fundraising-Video gebastelt.

Wir freuen uns übers Weiterverteilen, wenn Euch unsere Arbeit und das Video gefällt. Danke.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

7 Ergänzungen
  1. Ich habe dann auch mal 5 Euro überwiesen.
    Klar, das ist nicht viel. Aber wenn mir das nur 100 Leser nachmachen (und es gibt sicher viel mehr) dann sind das schon 500 Euro ;-)
    Also dann mal los.
    5 Euro weniger auf dem Konto fallen kaum auf. Aber gemeinsam sind wir stark… :-)

  2. Ich habe festgestellt, dass für mich Ihre E-Mail Adresse gesperrt wurde. Als ich an Sie eine Spende machen wollte, war mein Computer am 7.12.15 durch Cyper o.ä. defekt. Konnte keine Mails versenden usw. Ein Kontakt zu Ihnen wird mir verwehrt. Habe dien kriminellen Saustall Justiz so wie auch Dr. Egon Schneider überführt, aber so lange die Medien nicht darüber berichten dürfen, ist die Außenwelt abgeschnitten. Bitte geben Sie mir Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch. Danke. Meine Telefon-Nr. 06201-56587 die jedoch von der Nr. 040952547156 überwacht wird.

  3. Bitte schicken Sie mir Ihre E-Mail Adresse, habe viel zu berichten. Auch hätte ich gern Ihre Konto-Nr. damit ich an Sie meine Spende schicken kann. Gruß Eberhard S.

  4. Durch die Hintertür, das ist das Schlagwort in der Netz politischen Sicherheit. Ich fühle mich gerade mal wieder verarscht auch vom Chaos Computer Club. Denn die heutigen Betriebssysteme egal ob es sich um Microsoft Betriebssysteme handelt oder Linux bzw. Unix Systeme, es gibt keine Sicherheit in den Systemen. Die Personen die an der Programmierung mitwirken kennen die Sicherheitslücken und dann kommt auch noch das Feld der Elektrotechnik mit ins Spiel.

  5. Auch ich habe einen Themenkreis der bei Netzpolitik.org dringend bearbeitet werden muss und das ist das Thema Anonymous und was hat Anonymous mit WarnerBrosEntertainment zu tun ? Was hat das mit Urheberrecht zu tun ? Wenn im Namen der AnonymousGruppe Angriffe auf Großkonzerne und Kleinunternehmer durchgeführt werden. Das ist nicht Akzeptabel und nicht hinnehmbar !

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.