„Neue Erkenntnisse“ der Bundesregierung über den BND

Ohne vorher viel verraten zu wollen: Die Bundesregierung hat gradezu bahnbrechende neue Erkenntnisse über den BND gewonnen. Eines davon wollen wir schon verraten, den Rest müsst ihr Euch selber anschauen. Es gab beim BND

organisatorische Defizite in irgendeiner Form.

Wer hätte das geahnt?

Wie der Unterabteilungsleiter des BND (namens W. K.) im Herbst 2014 im BND-NSA-Ausschuss erklärte, werden neben den aktuell in Rede stehenden 40.000 Selektoren ja auch noch um die 500 Millionen Metadaten monatlich vom BND an die NSA geschickt. Was da konkret die „organisatorischen Defizite in irgendeiner Form“ sind, geht die Millionen Betroffenen schlicht etwas an.

Aber seht selbst, wie auskunftsfreudig die Bundesregierung bei der Bundespressekonferenz ist. Dank an Tilo Jung für das Video!

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

17 Ergänzungen

  1. Diese gewissen Defizite… die lagen wohl nicht etwa in der Arbeit des BND, nein, nein, wo hin man denkt… die lagen doch viel mehr in der Geheimhaltung derer Arbeit. Ums konkret zu sagen: die Defizite sind nicht das massenhafte rechtswidrige Abhören, sondern die Whistleblower. Und das Problem wird nun abgestellt. Ein Glück!

  2. „ich kann, wie Sie wissen, inhaltlich dazu nur wenig sagen, …“ Steht doch alles in der Zeitung und im Netz. Dann kann die Stelle der Dame ja künftig entfallen.

  3. Meine neuer persönlicher Favorit von „Winden wie ein Wurm“, „nix sagen durch Wiederholung“ und „ein Trauerspiel für die Demokratie“….

  4. Warum läd die Bundespressekonferenz Leute die nichts sagen können, wollen oder dürfen überhaupt ein. Das ist pure Zeitverschwendung!!

  5. >>Constanze Kurz ist promovierte Informatikerin, Autorin und Herausgeberin mehrerer Bücher, ihre Kolumne „Aus dem Maschinenraum“ erscheint in der FAZ.

    Hallo Constanze,

    gibts von Dir einen zeitnahen Kommentar in der FAZ nach diesen Schmierartikeln?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bnd-affaere-spionage-unter-freunden-kein-grund-zur-aufregung-13564435.html
    http://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-der-bnd-im-circus-maximus-13557254.html

    Oder ist der Maschinenraum mit Schirrmacher gestorben? Ruf doch mal bei denen an und schreib mal ne Gegendarstellung. So einen undemokratischen Dreck darf man nicht unkommentiert lassen. Bzw. sich in der Nähe dieser Demagogen sonnen.

    1. Ich bin nicht in der Redaktion der FAZ, ich habe eine Kolumne alle zwei Wochen dort, und zwar im Feuilleton. Die verlinkten Artikel gehören zum Politikteil der FAZ. Besonders der obere ist in vielerlei Hinsicht nur schwer zu ertragen, allerdings habe ich die Kommentare drunter grade gelesen, was mir den Glauben an die Menschheit (naja, die FAZ-Leser) zurückgegeben hat. Lies mal. :}

      1. Gut, ich vermute Du bist jung und brauchst das Geld. Und ein Gleichgewicht zu den Kasperartikeln ist wahrscheinlich mehr als nötig. Aber vielleicht solltest Du bei der Zeit anheuern – geh ich auf die Hauptseite der FAZ und so ein Mist schlägt mir entgegen.

        Dagegen ist ja die Bildzeitung ein Hort der freien demokratischen Presse:

        http://www.bild.de/politik/inland/thomas-de-maiziere/sie-luegen-wie-gedruckt-40740286.bild.html

        Wer weiss, vielleicht zahlt die BILD mehr als die FAZ. Vom Schrott her geben die sich beide nix und die BILD war in der BND-Affäre aufklärerischer als die FAZ. Das sollte einem zu denken geben.

    1. Altenbockum ist ein aristokratischer Troll, der denkt sich bei jedem Artikel: wie kann ich dem aufgeklärten Menschen mit maximaler Kraft ins Hirn treten?

  6. Das riecht doch alles nach abgemachter „plausbile deniability“: „Seht zu, dass die Amis glücklich werden, aber verschont uns um Gottes Willen mit den Details!“

    Hätte sich der besagte Unterabteilungsleiter im BND erdreistet, das Kanzleramt zu informieren, wäre er achtkantig rausgeflogen und im Kanzleramt hätte man geschäumt vor Wut – wüsste man doch fortan von Dingen, die es galt um jeden Preis nicht zu wissen.

    Vielleicht wäre das doch auch mal ein netter Aufruf an die BND-Schreibtischler: Verratet die schmutzigen Geheimnisse ans Kanzleramt! – Da möchte ich mal die Reaktion der Regierung hören, warum solch ein Aufruf nicht zu begrüßen wäre. :)

  7. §94 – §99 StGB bieten doch ziemlich viele Ansätze um den/die Verantwortliche(n) strafrechtlich zu belangen.
    Gibt es schon in der Hinsicht Neues?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.