Vertraulicher Bericht: Bundesrechnungshof kritisiert Pläne für sicheres Regierungsnetz als „unzureichend“

Manuel Bewarder berichtet für Welt am Sonntag:

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Der Bundesrechnungshof hat der Bundesregierung im Kampf gegen die Überwachung durch ausländische Geheimdienste ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Ein vertraulich gestempelter Bericht der Bonner Rechnungsprüfer, der der „Welt am Sonntag“ vorliegt, benennt grundsätzliche Zweifel an den bislang vorgestellten Plänen für ein einheitliches und sicheres Regierungsnetz: „Die Bundesregierung verfügt nicht über die notwendigen Daten für eine effektive Analyse und Steuerung der Informationstechnik (IT) des Bundes und die dazu anstehenden Entscheidungen.“

Aufgrund von unterschiedlichen Positionen zu Grundsatzfragen in den Ministerien sei es zweifelhaft, ob „wie angekündigt bis Februar 2015 ein tragfähiges Konzept vorliegen wird“. Der Bericht ist ein herber Rückschlag für die Regierung, die den Schutz der eigenen Kommunikation zu einem vorrangigen Ziel erklärt hat.

Und hier ist der 38-seitige Bericht „IT-Konsolidierung Bund“ als PDF.

2 Kommentare
  1. Geil, das ist ja noch schöner als die Entlüftungsanlage des Berliner would like to become a Flughafen! :-)

    Und die Führung schenkt den Bundesklonen eine fehldimensionierte Cloud…

    Wann schmeissen die endlich mal ihre Pseudo-Ökonomie Berater raus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.