Deutsche Überwachungsexporte: Crowdfunding für Gerichtsverfahren gegen Ministerien

Der investigative Journalist Boris Kartheuser hat mehrere Informationsfreiheits-Anfragen zum Export von Überwachungstechnologien gestellt:

Haben Vertreter des Ministeriums Gespräche mit Vertretern der Überwachungsindustrie geführt? Handelten Minister als Türöffner bei Auslandsgeschäften? Durften Manager der Überwachungsunternehmen Regierungsvertreter bei Staatsreisen begleiten? Und gewährte die Bundesregierung der Überwachungsindustrie finanzielle Unterstützung, etwa durch Strukturhilfen oder Kreditgarantien?

Fragen, auf die man mir in vielen Fällen keine Antwort geben mochte und mag. Unzählige Mails, Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz und Telefonate mit Ministerien und Regierungsvertretern waren nötig, um erste Informationen zu erhalten. Zum Beispiel jene, dass die deutsche Regierung Exportkreditgarantien gewährt hat für die Ausfuhr von Überwachungstechnologie nach Malaysia und Russland.

Viele Fragen wollen aber Innenministerium und Wirtschaftsministerium nicht beantworten. Deshalb hat er in erster Instanz geklagt – und gewonnen. Die Ministerien ziehen aber in die nächste Instanz vor das Oberverwaltungsgericht – und dafür sammelt Boris Geld per Crowdfunding.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.