Linkschleuder

AIDS-Dokumentation „Fire in the Blood“ im Stream

Bei Al Jazeera gibts übers Wochenende die ausgezeichnete Dokumentation „Fire in the Blood“ zu sehen, die thematisiert, wie das Patentsystem und Pharmaunternehmen in Afrika eine wirksame AIDS-Bekämpfung blockieren.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

An intricate tale of ‚medicine, monopoly and malice‘, FIRE IN THE BLOOD tells the story of how Western pharmaceutical companies and governments aggressively blocked access to low-cost AIDS drugs for the countries of Africa and the global south in the years after 1996 – causing ten million or more unnecessary deaths – and the improbable group of people who decided to fight back.

Möglicherweise funktioniert der Brightcove-Embed-Code nicht überall. Hier ist Teil 1:

Und hier ist der zweite Teil:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. „Erinnern wir uns an die Worte Dr. Luc Montagniers in dem Film: »Wir können dem HI-Virus viele Male ausgesetzt sein, ohne dass wir uns … anstecken. Unser Immunsystem erzeugt innerhalb weniger Wochen [Antikörper], wenn man über ein gutes Immunsystem verfügt.« Die Entwicklung von AIDS ist damit kein Todesurteil, wie uns die Pharmakonzerne gerne glauben machen wollen. AIDS gleicht vielen anderen Virusinfektionen: Ein geschwächtes Immunsystem ermöglicht es dem Virus, im Körper große Schäden anzurichten, aber ein starkes Immunsystem versetzt einen in die Lage, mit AIDS fertig zu werden und innerhalb weniger Wochen eine Immunität zu erwerben.

    Als »HIV-positiv« diagnostiziert zu werden, wird im Wesentlichen weltweit als Taktik benutzt, um Menschen Angst zu machen und sie dazu zu bewegen, gewinnbringende AIDS-Medikamente zu kaufen. Aber HIV-positiv zu sein, ist kein Todesurteil. Wenn das Immunsystem entsprechend unterstützt wird, kann man selbst als Virus-Träger sein ganzes Leben verbringen, ohne jemals AIDS-Symptome zu entwickeln.“

    HOUSE OF NUMBERS DVD

  2. Warum zensiert Netzpolitik eigentlich die Seite vom Kopp Verlag ? Ich dachte ihr seid PRO seriösen Journalismus?! Die Quellen da sind so gut wie immer angegeben sodass man alles selber nachprüfen kann und die Artikel dort findet man kaum bis gar nicht in anderen Medien – weil es eben oft Enthüllungen sind oder selten berichtete News. Bitte um Klärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.