Zeitleiste der NSA-Leaks

Seit dem 6. Juni haben sich die Ereignisse und Leaks rund um den NSA-Überwachungs-Skandal überschlagen. Um nicht den Überblick zu verlieren, haben wir eine kleine Visualisierung gebastelt:

9 Ergänzungen
  1. Besonders putzig über die Zeit finde ich ja die SPD. Die lässt bis heute nichts unversucht, die Verhaltensmuster und sozialen Kontakte aller 80 Millionen Deutscher – vom 8 jährigen Bub bis zur 80 jährigen Oma – auszuspionieren und diese Daten zu speichern (Vorratsdatenspeicherung), dann sagen sie, dass das schon in Ordnung wäre, wenn die USA die deutsche Bevölkerung ausspäht, aber jetzt, wo sie es realisiert haben, dass es sie auch persönlich trifft (nicht nur als Politiker, sonder auch ganz privat), jetzt schreien sie rum.

    Ich finds jedenfall gut, dass die Amis unsere Politiker überwachen, macht ja sonst keiner ..

    1. Deutschland sagt: „Kaum vorstellbar was dieser Typ noch alles wissen muss, dass sogar Präsidentenmaschinen zur Landung gezwungen werden.“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.