Jung & Naiv – Folge 82: Marina Weisband (Piraten)

Dieser Bundestagswahlkampf wird langsam aber sicher lauwarm, es wird ansatzweise spannend und die Parteien pochen auf ihre Unterschiede. Dabei sind mir die Plakate von dieser neuen, frechen Partei namens Piraten ins Auge gefallen. Ich wollte mehr wissen und verabredete mich mit einer „Basispiratin“.

Ich fragte sie: Was wollen die Piraten eigentlich? Warum müssen sie so viel in Frage stellen? Was soll Transparenz im Bundestag bringen? Wie soll das mit diesem bedingungslosen Grundeinkommen funktionieren? Welches Familienbild haben die Piraten? Warum sollte es in der Schule demokratisch zugehen? Wie funktioniert „liquid democracy“? Welche Rolle will die Piratenpartei im Bundestag spielen? Und was halten sie von einer „marktkonformen Demokratie“?

Folge 82 mit Marina Weisband

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. @Ralf – die FAZ hat sich nicht korrekt informiert. Google ist offizieller Sponsor von „Jung & Naiv“. Das ist seit Beginn der Kooperation bekannt und kein Geheimnis, selbst in dieser Folge nicht: http://youtu.be/Wh4FMFGI2v0?t=58s Die 113 weiteren finanziellen Unterstützer werden am Ende ebenfalls namentlich aufgelistet.

    Tatsache ist: Auch Google, als 114. Unterstützer, hat keinen Einfluss auf unser Tun.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.